Mandelblumen & Citrusherzen aus der Gebäckpresse

10.12.2012
Gebäckpresse, irgendwie ein doofes Wort für so ein tolles Gerät, das wir uns bei einem samstäglichen Einkaufsbummel mitgebracht haben. Unsere ist von Kaiser, komplett aus Edelstahl und funktioniert hervorragend. Wichtig ist, daß man den Teig nicht kühlt, damit er weich und geschmeidig bleibt und die Plätzchen direkt auf´s Blech ohne Backpapier spritzt, sonst haftet er nicht.
Zutaten
für ca. 75 Stück

  • 180 g weiche Butter
  • 100 g Puderzucker
  • 200 g Mehl
  • 3 Eigelb, Gr. M
  • 1 Prise Salz
  • 1 Pck. Vanillezucker
  • 120 g gemahlene Mandeln

Butter, Puderzucker, Salz und Eier schaumig schlagen, die restlichen Zutaten zufügen und alles miteinander verrühren. Teig in die Gebäckpresse füllen und mit einer Schablone nach Wahl auf´s Blech drücken, uns hat die Blumenschablone am besten gefallen.
Im auf 180°C Umluft vorgeheizten Backofen ca. 12 Minuten backen, bis die Plätzchen braune Füßchen bekommen. Nach Belieben mit Schokoglasur verzieren.

Und da man auf einem Bein nicht stehen kann, gleich noch ein zweites Rezept:


Zutaten

für ca. 75 Stück 

  • 300 g Mehl
  • 100 g Puderzucker
  • 1 Ei, Gr. M
  • 200 g weiche Butter
  • 1 Pck. Vanillezucker
  • 1 Pck. Citro-oder Orangenback

Alle Zutaten miteiner verrühren, bis ein weicher Teig entstanden ist. In die Gebäckpresse füllen und mit einer Schablone nach Wahl auf´s Blech drücken, wir haben das Herz gewählt.
Im auf 180°C Umluft vorgeheizten Backofen ca. 12 Minuten backen, bis die Plätzchen braune Füßchen bekommen.
Saft einer Zitrone oder Orange mit gerade soviel Puderzucker verrühren, bis die Masse dickflüssig ist und die ausgekühlten Herzen halbseitig damit bestreichen.

Puddingschmandkuchen mit Mandarinen

26.11.2012
Gehaltvoll, aber superlecker... ;o)


Zutaten für den Boden

  • 200 g Butter
  • 2 Eier, Gr. M
  • 150 g Zucker
  • 2 Pck. Vanillezucker
  • 400 g Mehl
Aus den Zutaten einen Mürbeteig herstellen, zu einer Kugel formen, diese plattdrücken, in Klarsichtfolie einwickeln und für mindestens ein halbe Stunde im Kühlschrank parken. 

Zutaten für den Puddingschmand
  • 1 l Milch
  • 300 g Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 2 Pck. Vanille-Puddingpulver
  • 2 Pck. Sahne-Puddingpulver
  • 4 Dosen Mandarinen, abgetropft
  • 6 Becher Schmand
Puddingpulver mit etwas Milch anrühren, restliche Milch mit Zucker und Salz zum Kochen bringen. Puddingpulver einrühren und einmal aufkochen lassen. In ein Schüssel umfüllen, mit Klarsichtfolie abdecken - so verhindert man die Hautbildung - und abkühlen lassen.
Schmand mit dem Handmixer gründlich unterrühren, dann vorsichtig die Mandarinen mit einem Rührlöffel unterheben.
Ein tiefes Blech mit Backpapier auslegen, den Teig darauf gleichmäßig ausrollen. Den Puddingsschmand darauf verteilen und glattstreichen. Im vorgeheizten Backofen bei 180 °C Umluft 60 Minuten backen.
Für eine Springform mit 26 cm Durchmesser das Rezept halbieren.

Äpfel auf Tauchstation

25.10.2012
Knackig süße, frisch geerntete Boskop in einem Rührteig, der sich ruckizucki zusammenrührt = lecker ! Eigentlich heißt er versunkener Apfelkuchen, aber Äpfel auf Tauchstation finde ich viel besser für unser heutiges sonntagssüß... ;o)



Zutaten

für eine 26 cm Springform

  • 140 g weiche Butter
  • 140 g Zucker
  • 1 Pck. Vanillezucker
  • 3 Eier Gr. M
  • 2 EL Milch
  • 1 Prise Salz
  • 220 g Mehl Typ 405
  • 2 TL Backpulver

Backofen auf 175 °C Umluft vorheizen.

Butter mit Zucker und Vanillezucker schaumig schlagen, bis sich der Zucker gelöst hat. Eier nach und nach unterrühren, dann Milch uns Salz dazugeben. Zuletzt das mit Backpulver vermischte Mehl löffelweise unterrühren.

Wer einen TM hat: alles bis auf das mit Backpulver vermischte Mehl in den Mixtopf geben, 2 Minuten auf Stufe 4 schaumig rühren. Dann die Mehl-Backpulver-Mischung zufügen und noch eine weitere Minute auf Stufe 4 rühren.

Zwischen Boden und Rand der Springform das Backpapier einklemmen. Teig einfüllen und glattstreichen. 3-4 Boskopäpfel (ca. 500 g) schälen, entkernen, vierteln und der Länge nach mehrfach ein- aber nicht durchschneiden. Mit der Schnittseite nach oben in den Teig drücken. Mit Zimtzucker und 2 EL gehackten Nüsse nach Wahl bestreuen - und für ca. 50 Minuten goldgelb backen. Kurz abkühlen lassen und dann die Äpfel mit heller Konfitüre bestreichen, man benötigt ca. 1 EL.

Dazu gehört unbedingt Schlagsahne oder ein Bällchen Vanilleeis, dann wird´s doppelt lecker !

Kürbis-Kartoffel-Cremesüppchen

27.09.2012
Herbstzeit = Suppen-und Eintopfzeit, ist das bei Euch auch so ? Während es bei uns im Sommer höchstens mal eine Minestrone gibt, kochen wir im Herbst doch wesentlich mehr Seelenwärmer. Im Supermarkt hat uns ein Butternut-Kürbis angelacht, also haben wir ihn mitgenommen und dieses köstliche Cremesüppchen daraus gemacht, einfach, schnell und preiswert...


Zutaten
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 Zwiebel
  • 2 EL Olivenöl
  • 650 g Kürbisfleisch (bevorzugt Butternut), ein paar Gramm mehr machen nichts ;o)
  • 200 g Kartoffeln, festkochend
  • 1 l Gemüse-oder Hühnerbrühe
  • 1 Prise Chiliflocken
  • 1 Prise Ingwerpulver
  • 200 ml Sahne
  • Pfeffer & Salz
Kürbis und Kartoffeln in Würfel von ca. 1 cm Kantenlänge schneiden. Zwiebeln und Knoblauch in feine Würfel schneiden und in Olivenöl leicht andünsten, dabei keine Farbe nehmen lassen. Kürbis und Kartoffeln hinzufügen und 5 Minuten mitdünsten. Dann mit Brühe aufgießen, Chili und Ingwer hinzufügen und zugedeckt bei mittlerer Hitze köcheln lassen, bis alles weich ist. Mit einem Pürrierstab fein pürrieren, Sahne hinzufügen und mit Pfeffer & Salz abschmecken.

Ein Klecks saure Sahne, Crème fraîche oder Schmand und Kürbiskernöl machen das Cremesüppchen perfekt!

Zwetschgentarte mit Vanilleschmand und Mandelstreuseln

25.09.2012
... in der schnellen Variante mit einem gekauften Mürbteigboden. Kann man machen, aber selbstgemacht schmeckt er doch nochmal einen Tacken besser. Nichtsdestotrotz kommt hier das leckere Rezept:
Zutaten für den Boden
(Tarteform, 26 cm)
1 Pck. Mürbteig aus der Frischetheke, möglichst rund
1 Eiweiß (Gr. M)

Backofen auf 200 °C Umlauft vorheizen. Tarteform mit dem Teig auslegen, mit Backpapier belegen und mit Erbsen oder Bohnen beschwert 10 Minuten blindbacken. Backpapier entfernen, den Teig mit Eiweiß dünn einpinseln und weitere 2 Minuten backen, damit sich ein dünner Schutzfilm bildet.

650 g Zwetschgen (entkernt ca. 600 g)

Halbieren, entkernen. Jede Hälfte zu 2/3 einschneiden und auf dem Boden auslegen.

Zutaten für den Guß
1 Eigelb + 2 Eier (Gr. M)
200 g Schmand
2 Pck Vanillezucker
1 EL Zucker

Miteinander verquirlen, über die Zwetschgen gießen.

Zutaten für die Streuseln
20 g kalte Butter
20 g brauner Zucker
20 g Mehl
20 g gemahlene Mandeln

Miteinander verkneten, bis sich Streuseln bilden, diese auf der Tarte verteilen und für 40 Minuten bei 200 °C backen.

Dazu gehört für uns ein Klecks Sahne ;o)

Crostata di limone - Zitronentarte

18.09.2012
In Italien heißt dieser herrlich süß-saure Genuß Crostata di limon.


Zutaten für den Mürbeteig
  • 300 g Mehl
  • 100 g Butter
  • 80 g Zucker
  • 1 Pck. Vanillezucker
  • 1 Ei + 1 Eigelb Gr. M
  • 1 TL Backpulver
Alle Zutaten miteinander verkneten, in Frischhaltefolie wickeln und eine Stunde im Kühlschrank parken. Eine Tarteform (26 cm) gut einfetten, den Teig zwischen Folie ausrollen und hineinlegen, dabei einen Rand hochziehen. Ein Stück Backpapier passend zuschneiden, auf den Teig legen und mit Erbsen oder Bohnen zum Blindbacken beschweren. Ofen auf Umluft 180°C vorheizen und die Tarteform für 10 Minuten mit den Erbsen backen, Erbsen und Backpapier entfernen und noch 5 Minuten weiterbacken.

Zutaten für den Zitronenguß
  • 60 g geschmolzene, abgekühlte Butter
  • 4 Eier Gr. M
  • Saft und Fruchtfleisch von 2 Zitronen
  • 150 g Zucker
Die Zutaten mit einem Rührgerät verrühren, die Masse ist sehr flüssig, nicht wundern. Auf den vorgebackenen Teig geben und weitere 30 Minuten backen. Abkühlen lassen und am Rand mit Puderzucker bestäuben. Nach Belieben mit Schlagsahne oder Vanilleeis servieren, aber auch ohne schmeckt sie schon superlecker.

Brutzelfilet mit Metaxa-Sauce und Gurkensalat mit Feta

13.09.2012


Zutaten für den Gurkensalat mit Feta
  • 2 Salatgurken
  • 2 TL Salz
  • 1/2 TL Pfeffer
  • 1 TL Zucker
  • 4 EL Zitronensaft
  • 2 EL Olivenöl
  • 1 Zwiebel in feinen Würfeln
  • 150 g Feta
Gurken schälen und in dünne Scheiben hobeln. Mit Salz, Pfeffer und Zucker mischen und auf einem Sieb eine halbe Stunde abtropfen lassen. Kräftig ausdrücken und mit Zitronensaft, Öl und den Zwiebelwürfeln mischen. Mit Salz und Pfeffer nochmals abschmecken. Den Feta kleinbröseln und untermischen.

Zutaten für das Brutzelfilet
  • 500 g Schweinefilet
  • 3 EL Speisestärke
  • Butterschmalz
Schweinefilet in 4-5 mm dicke Scheiben schneiden, pfeffern und salzen und dann die Scheiben in Speisestärke wälzen, bis sie vollständig ummantelt sind. In heißem Butterschmalz kross brutzeln.

Zutaten für die Metaxa-Sauce
  • 1 große Zwiebel
  • 1 rote Paprika
  • 2 EL Olivenöl
  • 200 ml Gemüsebrühe
  • 200 ml Sahne
  • 40 g Tomatenmark
  • 50 ml Metaxa
Zwiebel und Paprika fein würfeln und mit dem Olivenöl andünsten. Brühe, Sahne und Tomatenmark zugeben, mit Salz und Pfeffer abschmecken und 20 Minuten zugedeckt auf mittlerer Hitze einköcheln. Metaxa zufügen und weitere 10 Minuten köcheln lassen. Nach Belieben mehr oder weniger Metaxa zufügen. Die Sauce sollte dicklich sein.

Unbedingt Baguettebrot parat halten, um auch die letzten Tropfen der Sauce aufzusaugen, denn die ist echt oberlecker... der Grieche ums Eck kann´s nicht besser - und wir haben da auch gar keinen ;o)

Nektarinentarte mit Mandelcreme

19.08.2012

 

Zutaten
  • 1 Paket Blätterteig aus der Frischetheke (26 cm rund)
  • 3 reife Nektarinen, geachtelt
  • 120 g gemahlene Mandeln
  • 120 weiche Butter
  • 120 g Puderzucker
  • 3 Eier, Größe M

Den Backofen auf 220°C Unter-und Oberhitze vorheizen.
Das Backpapier unter dem Blätterteig auf Größe des Teiges abschneiden und eine Tarteform legen, mit einer Gabel mehrfach einstechen. Ein weiteres Stück Backpapier auf die Innengröße der Tarteform kreisrund zuschneiden, auf den Blätterteig legen und mit Bohnen oder Reis beschwert 10 Minuten auf der untersten Schiene blindbacken. Das Backpapier mit den Bohnen entfernen, den Boden nochmals mit einer Gabel mehrfach einstechen. Die Form für weitere 5 Minuten in den Ofen stellen, bis der Rand leicht gebräunt ist. Herausnehmen und den Backofen auf 190°C zurückstellen.
Für die Mandelcreme die gemahlenen Mandeln, Butter, Eier und den Puderzucker zu einer homogenen Masse mit einem Handmixer verrühren. Die Mandelcreme auf den Blätterteigboden gießen und darauf die Nektarinenspalten verteilen.
35 Minuten auf der mittleren Schiene backen, bis die Mandelcreme aufgegangen und gebräunt ist.
Aus dem Ofen nehmen, nach dem Abkühlen mit Puderzucker bestäuben.
Die Tarte schmeckt auch herrlich mit halbierten Aprikosen oder Zwetschgen, diese dann mit der Schnittfläche nach oben in die Mandelcreme legen. Oder Äpfel, Birnen... oder gemischte Beeren... und wer keinen Blätterteig mag, der probiert es mal mit einem Mürbeteig aus. Ebenso kann man die Mandeln durch Nüsse austauschen. Ihr seht, ein schnelles Rezept, daß sich vielseitig abwandeln läßt. Wir haben ihn noch leicht lauwarm gegessen, einfach nur lecker !

schneller Rote Bete-Salat

04.08.2012


 Zutaten
  • 500 g gegarte Rote Bete (gibt es vakuumiert in der Gemüseabteilung)
  • 150 g von der Norddeutschen
  • 200 g Schafs- oder Ziegenfrischkäse
  • 2 EL Olivenöl
  • Salz & Pfeffer
Die Rote Bete grob raspeln, Schafs-oder Ziegenfrischkäse zerbröseln. Mit den restlichen Zutaten mischen, mit Salz und Pfeffer abschmecken und mindestens eine halbe Stunde im Kühlschrank parken. Dazu schmeckt hervorragen ein Bütterken.

gebratener Blumenkohl mit Spitzpaprika und Zwiebel

31.07.2012
Entweder in der Veggie-Variante oder mit einem kurzgebratenem Stück Fleisch oder z.B. einer frischen, groben Bratwurst ein leckeres, schnell zubereitetes Gericht. Das Gericht stammt von Petra, bei der ich immer wieder tolle Rezepte entdecke.

Zutaten
  • 1 nicht zu großer Blumenkohl, in kleine Röschen geteilt 
  • 8 EL Olivenöl
  • 1 rote Zwiebel, halbiert und in dünnen Scheiben
  • 2 Spitzpaprika, geschält und in kleinen Würfeln
  • 3 EL Semmelbrösel, am Besten Panko
  • 2 EL Butter
  • 2 EL geraspelter Parmesan
  • 2 EL glatter Petersilie, gehackt
  • Salz & Pfeffer
  • 1/4 TL Chiliflakes
  • etwas Zitronensaft
Olivenöl in einer großen, beschichteten Pfanne heiß werden lassen, die Blumenkohlröschen hinzufügen  und scharf möglichst ohne Rühren anbraten, die Röschen sollen dabei goldbraune Stellen bekommen. Unter Rühren ca. 4 Minuten weiterrühren, bis die Röschen weich sind, aber noch Biß haben. 
Zwiebel und Paprika zufügen und weitere 2 Minuten unter Rühren weiterbraten. Semmelbrösel, Butter und Chiliflakes zufügen und unter Rühren 2 Minuten weiterbraten. Mit Salz und Pfeffer abschmecken, Petersilie und Parmesan hinzufügen und untermischen. Mit einem guten Spriter Zitronensaft beträufeln.

Zimt-Nutella-Schnecken

30.07.2012
Knuspriges Gebäck, super für unterwegs. Zutaten
350 g Mehl
1 Pck. Backpulver
1 Prise Salz
1 TL Zimt
3 EL brauner Zucker
100 g Butter
1 Ei
100 ml Milch

Backofen auf 190°C Umluft vorheizen.
Die trockenen Zutaten miteinander vermischen. Butter, Milch und Ei verquirlen, zu der Mehlmischung geben und alles zu einem geschmeidigen Teig verkneten. Das geht am Besten mit den Händen, denn so merkt Ihr, wenn der Teig zu klebrig ist und noch etwas Mehl braucht. Auf einer gut bemehlten Arbeitfläche zu einem Rechteck von ca. 40 x 25 cm ausrollen. Als Belag haben wir zwei dicke Streifen Nutella gezogen und die restliche Fläche mit 2 EL geschmolzener Butter und reichlich Zimtzucker bestreut. Und für uns Süßschnauzen gab´s noch ein wenig Hagelzucker, der knuspert so schön...
Teig von der langen Seite aufrollen, in ca. 2 cm dicke Scheiben schneiden und diese mit etwas Abstand auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen. Mit der Butter, die noch am Pinsel und im Topf ist, bestreichen und mit noch ein wenig Hagelzucker bestreuen, das sieht toll aus. In ca. 25-30 Minuten goldgelb backen.
Wer mag, überzieht die Schnecken noch mit einer dünnen Schicht warmer Aprikosen-Marmelade oder einem Zuckerguß. Auch könnt Ihr bei der Füllung variieren und z.B. Schokostückchen, Kokosraspel oder gehackte Mandeln nehmen

Buttermandelkuchen

16.07.2012


Backofen auf Umluft 180°C vorheizen

Zutaten für den Teig
  • 125 g Zucker
  • 125 g Mehl
  • 40 g Butter
  • 100 g Sahne
  • 25 ml Wasser
  • 1/2 TL Backpulver
  • 2 Eier Gr. M
Die Zutaten ca. 2 Minuten mit den Rührbesen des Handmixer vermischen. Eine Auflaufform von ca. 24 cm Durchmesser (oder eine entsprechende Springform) leicht fetten, den Teig einfüllen und 15 Minuten backen.

Zutaten für den Guß
  • 80 g Butter
  • 80 g Zucker
  • 100 g Mandeln, entweder als Blättchen, gehackt oder gemischt
  • 1 EL Milch
Butter und Zucker bei kleiner Hitze auf dem Herd schmelzen, Mandeln und Milch unterrühren.
Diese Masse auf den teilgebackenen Teig verteilen und nochmal 15-20 Minuten zu Ende backen, bis er goldbraun ist.

Beim Guß kann man variieren und z.B. auch Kokosraspeln oder Haselnüsse benutzen, auch eine Prise Zimt kann nicht schaden. Für ein Blech einfach das Rezept verdoppeln.

Weißkohl-Apfel-Salat mit der Norddeutschen

09.07.2012
 


Zutaten
  • 350 g Weißkohl in 6 Stücken, ohne Strunk
  • 170 g Apfel in Spalten, nach Belieben mit Schale
  • 1/2 TL Meersalz
  • Pfeffer aus der Mühle
  • 150 g Norddeutsche
Weißkohl, Apfelspalten, Salz und Pfeffer in den Mixtopf geben, 15 Sekunden auf Stufe 4 mit Hilfe des Spachtels zerkleinern. Die Norddeutsche zugeben und 5 Sekunden auf Stufe 3 mit Linkslauf vermischen. Nochmal nach persönlichem Geschmack abschmecken und dann mindestens eine Stunde im Kühlschrank durchziehen lassen, gern auch länger.

Milchmädchencreme

09.07.2012
... ohje, ohje... was für ein Süchtigmacher ! Allerdings wirklich nur was für Süßliebhaber in homöopathischer Dosis, am Besten serviert mit etwas Fruchtigem wie Erdbeeren oder einem Himbeersößchen. Die Zutaten und die Zubereitung klingen zugegebenermaßen leicht abenteuerlich, aber es gelingt wirklich ganz einfach...

Zutaten

Familienprotion für ein Dutzend Tatzenschlecker

  • 2 Dosen Milchmädchen oder andere gezuckerte Kondensmilch
  • 1 Dose Bärenmarke "Leichte 4"
  • 3 Becher Sahne
  • Saft von 4 Zitronen
  • 1,5 Pakete zerbröselte Butterkekse
Dosenmilch und Sahne in eine Schüssel mit Spritzschutzdeckel geben und mit den Rührbesen des Handmixers auf höchster Stufe verquirlen. Den Zitronensaft langsam zugeben, dabei weiterrühren bis die Masse die Konsistenz von frisch gekochtem Pudding erreicht.
Die Keksstückchen mit einem Löffel unterheben. Schüssel abdeckeln und mindestens sechs Stunden kühlstellen, gern auch über Nacht. Die Keksbrösel quellen leicht auf und die Creme wird dadurch noch fester. In Gläsern oder Schüsselchen anrichten, nach Belieben mit Früchten oder Fruchtsoße.

Wir haben natürlich ein ganzes Rezept ausprobiert, allerdings gibt das schon eine Riesenschüssel.
Natürlich könnt Ihr es halbieren oder wie wir, einfrieren, dann schmeckt´s nochmal so gut.

Wurstsalat

25.06.2012


Zutaten für das Dressing
  • 6 EL Apfelessig
  • 6 EL Wasser
  • 6 EL neutralem Öl
  • 2 TL Senf
  • 1 TL Sahnemeerrettich
  • 1 TL Zucker
  • Salz & Pfeffer

Zutaten für den Salat
  • 400 g Schinkenwurst / Mortadella in Streifen
  • 100 g Bergkäse in Streifen
  • 3 Gewürzgurken in Scheiben
  • 1 Salatgurke, geschält, entkernt und in kleinen Würfeln
  • 1/2 Bund Radieschen in dünne Scheiben gehobelt
  • 1 Bund Schnittlauch in Röllchen
  • 1 rote Zwiebel in dünne Ringe gehobelt

Alles miteinander vermengen, kurz durchziehen lassen, die Blättchen von einem Kästchen Gartenkresse drüberstreuen und mit einem schönen Bütterken verputzen.

Zimt-Zupfer

29.05.2012
Im Englischen wird so ein Zimt-Zupfer pull-apart-bread genannt, weil man sich Scheibe für Scheibe abzupft und dann den locker-fluffigen Hefteig mit knuspriger Zimtkruste genüßlich wegschnabuliert.


 

Zutaten für den Hefeteig
  • 325 g Mehl
  • 55 g Zucker
  • 1 Pck. Trockenhefe
  • 1/2 TL Salz
  • 50 g Butter
  • 80 ml Milch
  • 60 ml Wasser
  • 2 Eier Größe M
  • 1 TL Vanillezucker 
240 g Mehl, Zucker, Trockenhefe und Salz in einer großen Schüssel mischen. Die Eier in einer anderen Schüssel schaumig schlagen. In einem kleinen Topf die Milch erhitzen und die Butter darin schmelzen, aber aufpassen, daß es nicht kocht. Wasser und Vanillezucker unterrühren. Die Milchmischung bei laufendem Rührgerät mit Knethaken zu der Mehlmischung geben und gut unterrühren. Die schaumig geschlagenen Eier dazugeben, sowie die verbleibenden 85 g Mehl, dabei ständig weiterrühren.
Bitte keinen Schreck bekommen, weil das Ganze niemlich matschig wirkt, das ist genau richtig ;o)
Schüssel mit Folie und einem Küchenhandtuch abdecken und an einem warmen Ort mindestens eine Stunde gehen lassen, bis sich das Volumen verdoppelt hat.
Eine 25 cm Kastenform einfetten, Backofen auf 180° Grad Umluft vorheizen.

Zutaten für die Füllung
  • 130 g Zucker (bevorzugt brauner Rohrzucker)
  • 2 TL Zimt
  • eine Messerspitze frisch geriebene Muskatnuß
  • 60 g Butter

Zucker, Zimt und Muskat in einem Schälchen mischen. Die Butter in einem kleinen Topf erhitzen und leicht bräunen lassen, von der Flamme ziehen und abkühlen lassen.

Nach Ende der Gehzeit den Teig auf eine reichlich bemehlte Arbeitsfläche setzen und soviel Mehl unterkneten, daß der Teig gerade nicht mehr klebt (ca. 3 EL). Arbeitsfläche nochmal gut bemehlen, damit beim Ausrollen nichts haftet. Mit einem ebenfalls bemehlten Nudelholz den Teig nun zu einem Rechteck von ungefähr  30 x 50 cm ausrollen. Teigplatte mit der Butter gleichmäßig bepinseln, dann die Zimt-Zucker-Mischung bis auf zwei Teelöffel aufstreuen. Die Teigplatte der Länge nach in 6 Streifen schneiden und diese übereinander stapeln, dabei ist es nicht so wichtig, daß alles akurat ist. Den Streifen in 6 Stapel schneiden und diese in die Kastenform hochkant einfüllen, dieses geht am besten, wenn Ihr die Kastenform aufrecht hinstellt. Die oberen Kanten mit der noch am Pinsel anhaftenden Butter bestreichen und den restlichen Zucker drüberstreuen.

Im vorgeheizten Ofen ca. 60 Minuten backen, Stäbchenprobe machen und evtl. noch ein paar Minuten nachbacken. Zwischendurch kontrollieren, ob es nicht zu stark bräunt, in diesem Fall mit Alufolie abdecken.

Sicherlich ein Rezept, das man nicht mal so eben auf die Schnelle machen kann, aber wer´s einmal gegessen hat, der weiß, daß sich jede Minute Arbeits-und Ruhezeit lohnt !

dicke Waffeln

21.05.2012




Zutaten für ca. 10 eckige Waffeln

  • 250 g weiche Butter
  • 6 Eier
  • 250 g Mehl
  • 125 g Crème fraîche, zimmerwarm
  • 1/2 TL Salz
  • 100 g Puderzucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker
Den Puderzucker haben wir selbst hergestellt, dazu einfach den Zucker in den Mixtopf geben und auf Stufe 10 einige Sekunden pulverisieren. Tannis Tip: Küchentuch zwischen Deckel und Mixtopf einklemmen, dann bleibt der Deckel sauber und der Puderzucker fällt durch Klopfen gegen den Topf nach unten. Einige Sekunden warten, bis Ihr den Deckel öffnet, sonst staubt es ;o)
Butter, Puderzucker, Vanillezucker und Salz zwei Minuten auf Stufe 4 verrühren, bis eine dicke, weiße Masse entstanden ist. Die Eier nach und nach einzeln untergerühren und dann Crème fraîche zugegeben. Das Mehl auf Stufe 5 für 3 x 4 Sekunden unterrühren.

Waffeleisen aufheizen und die Waffeln goldbraun backen.

Wer keinen TM hat, der nimmt einfach den Handmixer ;o)

Kirschkuchen mit Schmandguß

14.05.2012
...wieder als Minikuchen in unserer 18-cm-Springform gebacken, für eine 26 cm das Rezept einfach verdoppeln. Zutaten für den Boden
  • 150 g Mehl
  • 100 g kalte Butter in Stückchen
  • 50 g Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 1 Ei (Größe M)
  • 1 EL eiskaltes Wasser
Alle Zutaten zu einem Mürbeteig verkneten, in Folie wickeln und für eine halbe Stunde im Kühlschrank parken. Backpapier zwischen Boden und Rand der Springform einklemmen. 2/3 des Mürbeteigs ausrollen und auf den Boden der Form geben. Aus dem restlichen Teig einen Rand formen und in die Form drücken, den Boden mehrfach mit einer Gabel einstechen.

Zutaten für den Belag
  • 200 g abgetropfte Sauerkirschen
  • 125 g Schmand
  • 100 g Sahne
  • 2 Eier (Größe M)
  • 10 g Speisestärke (1 EL)
Kirschen auf dem Boden verteilen. Die übrigen Zutaten miteinander verrühren und auf den Kirschen verteilen. Im auf 160°C vorgeheizten Boden ca. 70 Minuten goldbraun backen. Aus dem Ofen nehmen, auf einem Kuchengitter etwas abkühlen lassen. Aus der Form lösen und vollständig auskühlen lassen.

Mandeltårta

06.05.2012
Dieser Kuchen schmeckt fast wie im blau-gelben Möbelhaus, aber ohne unnötige Zusatzmittelchen und sooooo oberzuckerbäckerlecker !
 
Zutaten für die Böden
  • 8 Eier, davon das Eiklar (Größe M)
  • 200 g Zucker
  • 200 g gemahlene Mandeln
Eier trennen. Wenn Ihr zwei Springformen mit 26 cm Durchmesser habt, alle Eiweiß steifschlagen, Zucker einrieseln lassen, dann die Mandeln unterheben. Zwischen Boden und Rand der Springformen Backpapier einklemmen, die Masse auf beide gleichmäßig verteilen und glattstreichen. Bei 175°C Umluft 20 Minuten backen. Wenn Ihr nur eine Springform habt, jeweils die Hälfte der Zutaten verarbeiten und die Böden nacheinander backen. Mit einem Messer vom Rand lösen und vollständig auskühlen lassen.

Zutaten für die Creme
  • 200 g Sahne
  • 100 g Zucker
  • 8 Eigelbe
  • 150 g weiche Butter
Die Sahne mit dem Zucker aufkochen, vom Herd nehmen. 1/3 der Sahne und die Eigelbe mit einem Schneebesen kräftig verquirlen. Alles zu der übrigen Sahne geben und bei kleiner Hitze unter ständigem Rühren ca. 5 Minuten erhitzen, bis die Masse dicklich wird. In eine Schüssel füllen, sofort Frischhaltefolie auf die Oberfläche geben, damit sich keine Haut bildet. Vollständig auskühlen lassen.
Butter 8 Minuten schaumig aufschlagen, dann löffelweiße die Eiersahne unterrühren. 1/3 der Creme auf den untertesten Boden streichen, den anderen Boden auflegen und die restliche Creme darauf und an den Rändern verstreichen.
50 g Mandelblättchen in einer beschichteten Pfanne ohne Fett anrösten, auskühlen lassen und auf die Creme geben. Mindestens 3 Stunden, besser über Nacht kaltstellen.

Monikas Göttertorte

29.04.2012
... nach einem Rezept meiner verstorbener Mama Monika. Er weckt bei mir immer Kindheitserinnerungen an die 80er, denn da durfte er auf keiner Kaffeetafel fehlen. Allerdings bestand der Boden anstatt der Keksen aus einem zerböselten gekauften Bisquitboden ;o)


Zutaten für den Boden

  • 100 g Butterkekse
  • 60 g Butter
Butter bei kleiner Hitze erhitzen, bis sie flüssig ist. Kekse in einem Gefrierbeutel mit einem Nudelholz zerkleinern und in einer Schüssel mit der Butter vermischen. Zwischen Boden und Rand einer 18 cm Springform Backpapier einklemmen, die Mischung - bis auf einen Eßlöffel voll für die Garnitur - einfüllen und glattstreichen. Für eine halbe Stunde kaltstellen.

Zutaten für die Creme
  • 1/2 Pck. Götterspeisepulver Zitrone (6 g)
  • 2 EL Zucker
  • 150 g Frischkäse
  • 2 EL Zucker
  • 3 EL Zitronensaft
  • 250 g Sahne
Götterspeisepulver mit 2 EL Zucker in einer halben Tasse Wasser mindestens 10 Minuten quellen lassen. In der Zwischenzeit den Frischkäse mit 2 EL Zucker und dem Zitronensaft mit einem Mixer verrühren. Die Götterspeise bei kleiner Hitze auflösen und dann in einem dünnen Strahl bei auf kleiner Stufe laufendem Mixer unter den Frischkäse rühren. Sahne steifschlagen und unterheben. Masse auf den Boden geben, die zurückbehaltenen Brösel vom Boden drüberstreuen und mindestens 3 Stunde, besser über Nacht kaltstellen.
Für eine 26 cm Springform das Rezept verdoppeln.

Für den Boden haben wir wieder den Landkeks von Leibniz genommen.

Blueberry Cheesecake

23.04.2012
... als Minikuchen im Kühlschrank "gebacken"...

Zutaten für den Boden
  • 50 g Butter
  • 40 g Nüsse oder Mandeln nach Wahl
  • 50 g Butterkekse
Butterkekse in einen Gefrierbeutel geben, verschließen und mit einem Nudelholz fein zerbröseln. Nüsse kleinhacken und in einer Pfanne leicht anrösten. Die Butter hinzugeben, schmelzen lassen und dann mit den Kekesbröseln vermischen. Zwischen Boden und Rand einer 18 cm Springform Backpapier einklemmen, die Mischung einfüllen und glattstreichen. Für eine halbe Stunde kaltstellen.

Zutaten für die Creme
  • 200 g Frischkäse
  • 75 g Naturjoghurt
  • 2 EL Zitronensaft
  • 75 g Zucker
  • 1 Pck. Vanillezucker
  • 2,5 Blatt weiße Gelatine
  • 100 g Sahne
Gelatine in kaltem Wasser einweichen. Sahne steifschlagen. Die restlichen Zutaten miteinander vermischen. Gelatine ausdrücken und bei kleiner Temperatur auflösen. Die Creme löffelweise unterrühren, um sie abzukühlen, danach alles unter die restliche Creme rühren. Die Sahne ebenfalls unterrühren, die Creme auf den Boden geben und glattstreichen. Nochmals eine halbe Stunde in den Kühlschrank stellen.

Zutaten für den Guß
  • 150 g Heidelbeeren TK
  • 1 EL Zucker
  • 2 EL Zitronensaft
  • 1/2 Blatt Gelatine
Gelatine in kaltem Wasser einweichen. Heidelbeeren mit Zucker und Zitronensaft fein pürieren. Gelatine ausdrücken und bei kleine Temperatur auflösen. Das Fruchtpüree löffelweise unterrühren, um es abzukühlen, danach alles unter das rechtliche Fruchtpüree rühren. Die Masse auf die Creme geben und dann den Kuchen für mindestens vier Stunden kaltstellen, besser über Nacht.

Wir hatten für den Boden eine Nußmischung aus Mandeln, Haselnüssen, Cashew- und Walnüssen von L*dl und den Landkeks von Leibniz... sehr lecker ! Für eine 26 cm Springform könnt einfach das Rezept verdoppeln.

Rhabarberkuchen mit Baiser

15.04.2012
Zutaten für den Teig
  • 200 g Mehl
  • 65 g Zucker
  • 65 g Butter
  • 1 Ei
  • 1 Pck. Vanillezucker
Zutaten für den Belag
  • 750 g Rhabarber, geputzt gewogen
  • 150 g Zucker
  • 2 Pck. Vanille-Puddingpulver
Zutaten für den Baiser
  • 3 Eiweiß
  • 150 g Puderzucker
Den Rhabarber der Länge nach halbieren und in kleine Würfel scheiden  Mit 150 g Zucker mischen und stehen lassen bis er Saft zieht (dauert mindestens 20 Minuten).
In der Zwischenzeit die Zutaten für den Teig zu Streuseln verkneten. Backpapier auf dem Boden einer 26 cm Springform einklemmen, die Streusel einfüllen und festdrücken, dabei inen Rand hochziehen. Mit einer Gabel mehrfach einstechen und kaltstellen.

Rhabarber auf einem Sieb abgießen, Saft auffangen und mit Wasser auf 500 ml ergänzen. Flüssigkeit mit dem Puddingpulver aufkochen, den Rhabarber unterrühren und auf dem Teig verteilen. Bei 200°C 35 Minuten backen.
Eiweiß und Puderzucker zu einem steifen Schnee schlagen, auf dem Rhabarber verteilen, mit einem Eßlöffel Wellen reindrücken und weitere 10-12 Minuten backen, bis der Baiser leicht bräunt. In der Form auskühlen lassen.
Wer keinen Baiser mag, backt den Kuchen einfach ohne und bestreicht ihn nach dem Auskühlen mit geschlagener Sahne.

Eierlikör-Guglhupf

08.04.2012
Fluffig & saftig umschreibt diesen Guglhupf wohl am Besten.

Zutaten
  • 5 Eier
  • 2 Pck. Vanillezucker
  • 250 g Puderzucker
  • 250 ml neutrales Öl
  • 250 ml Eierlikör
  • 125 g Speisestärke
  • 125 g Mehl
  • 1 Pck. Backpulver
Eier und Vanillezucker schaumig schlagen, den gesiebten Puderzucker unter Rühren zugeben. Öl und Eierlikör langsam zugeben und verrühren. Mehl, Speisestärke und Backpulver mischen, darübersieben und unterrühren. Teig in eine ausgefettete und ausgemehlte Gugelhupfform einfüllen und bei 175°C ca. 60-70 Minuten backen, Garprobe mit einem Holzstäbchen machen.
Kuchen in der Form etwas abkühlen lassen, dann stürzen und vollständig abkühlen lassen.

Nach Belieben mit Puderzucker oder Kuvertüre überziehen, wir haben Puderzucker mit Zitronensaft angerührt und mit Hagelzucker bestreut.

Kirschkuchen mit Schokosplits

01.04.2012
So einfach und so lecker kann sonntagssüß sein. Der Teig ist ruckizucki zusammengerührt und das Ergebnis schmeckt superlecker.


Zutaten für die Creme
  • 400 ml Milch
  • 20 g Zucker
  • 1 Pck. Vanille-Puddingpulver
Die Zutaten in einen Topf geben und miteinander verrühren. Unter ständigem Rühren aufkochen, bis der Pudding Blasen wirft. In eine Schüssel umfüllen und abkühlen lassen, dabei ab und an umrühren, damit er keine Haut bekommt.

Zutaten für den Teig
  • 300 g weiche Butter
  • 300 g Zucker
  • 1 Pck. Vanillezucker
  • 4 Eier
  • 300 g Mehl
  • 1 Pck. Backpulver
  • 100 g Schokosplits
Butter, Zucker und Vanillezucker schaumig rühren, die Eier nacheinander unterrühren. Mehr mit Backpulver mischen und löffelweise unterrühren, zum Schluß noch die Schokospilts zufügen.

Eine 26 cm Springform ausbuttern und mit Mehl ausstreuen. Den Teig einfüllen, glattstreichen. Den Pudding in einen Spritzbeutel mit Lochbeutel füllen (es geht auch in einem Gefrierbeutel mit abgeschnittener Ecke), die Tülle tief in den Teig einstechen und langsam herausziehen. So 16 Puddingpunkte in den Teig spritzen, kleinen Rest für die Garnitur zurückbehalten. Im vorgeheizten Backofen auf 180 °C ca. 50 Minuten backen, bis er gar und goldgelb ist, danach in der Form auskühlen lassen.

Zutaten für den Kirschguß
  • 1 Glas Sauerkirschen
  • 1 EL Honig
  • 2 EL gehäufte EL Speisestärke
Sauerkirschen abtropfen lassen, Saft dabei auffangen. Die Kirschen kleinschneiden. Speisestärke und Honig im kalten Saft auflösen und unter Rühren aufkochen. Kirschen unterheben und auf den ausgekühlten Boden geben. Mindestestens eine Stunde kaltstellen, danach den Springformrand lösen.

Wer den Guß lieber schnittfest haben möchte, sollte mit Gelatine arbeiten.

yogurt tatlisi ~ türkischer Joghurtkuchen

06.03.2012
Der Kuchen wirkt recht einfach und das ist er auch... zumindest in der Zubereitung. Der fruchtig-frische Geschmack hat uns überzeugt, allerdings darf man wirklich nur schmale Stücke davon schneiden, sonst ist er zu mächtig ;o)


Zutaten für eine 26 cm Springform, besser noch eine 28 cm

für den Teig:
  • Abrieb einer Bio-Zitrone, alternativ 1 Pck. Zitronen-Back
  • Abrieb einer Bio-Orange, alternativ 1 Pck. Orangen-Back
  • 4 EL von 350 ml Orangensaft, Rest für den Sirup
  • 4 EL von 150 ml Zitronensaft, Rest für den Sirup
  • 125 g zerlassene Butter
  • 4 Eier Größe M
  • 180 g Zucker
  • 500 g Sahnejoghurt , 10 %
  • 400 g Hartweizengrieß
  • 1 Pck. Backpulver
für den Sirup:
  • 200 g Zucker
  • 1 Pck. Zitronen-Back
  • 1 Pck. Orangen-Back
  • restlicher Orangen-und Zitronensaft
  • 1 Pck. Vanillezucker
  • nach Belieben eine Prise Zimt
Eier und Zucker 5 Minuten cremig rühren.
Joghurt, Butter, Orangen-und Zitronen-Back und die jeweils 4 EL Saft dazugeben und alles verrühren.
Hartweizengrieß mit Backpulver mischen und ebenfalls unterrühren.
Masse in eine gefettete, mit Gries ausgestreute Springform geben und im vorgeheizten Backofen bei 180° C Unter-und Oberhitze 40 Min. backen.

In der Zwischenzeit für den Sirup alle Zutaten kräftig einige Minuten aufkochen lassen.

Den heißen Kuchen auf eine Kuchenplatte stürzen, mit einem Holzspieß mehrfach einstechen und den Sirup löffelweise daraufgeben. Nicht über die Menge des Sirups wundern, der Kuchen saugt alles auf und schmeckt danach fruchtig-frisch. Mindestens zwei Stunden durchziehen lassen, besser noch über Nacht.
Serviert wird er mit angeschlagener ungesüßter Sahne und/oder einem Klecks Sahnejoghurt.

Black Bottom Muffins

05.03.2012
Schokoladenteig meets Käsecreme, sehr saftig, sehr lecker und schnell gemacht. Das Rezept ergibt 12 Stück.




Zutaten für die Käsecreme
  • 200 g Doppelrahm-Frischkäse
  • 60 g Zucker
  • 1 Eigelb (Größe M)
  • 1 Pck. Vanillezucker
Zutaten für den Teig
  • 200 g Mehl
  • 200 g Zucker
  • 30 g Kakaopulver
  • 1/2 TL Backpulver
  • 1/2 TL Natron
  • 80 g neutrales Öl
  • 1 TL Weißweinessig
  • 250 ml Wasser
Für die Käsecreme alle Zutaten mit den Rührbesen eines Handrührgeräts miteinander verrühren.

Für den Teig die trockenen Zutaten miteinander vermischen, in einer weiteren Schüssel die flüssigen und zu den trockenen Zutaten geben. Gerade so lange mit den Rührbesen des Handrührgeräts verrühren, bis ein glatter Teig entstanden ist.

Ein Muffinblech mit jeweils 2 Papierbackförmchen je Vertiefung auslegen, den Teig einfüllen. Jeweils einen Klecks Käsecreme daraufgeben und bei 150 °C Umluft 30 Minuten backen.

Nach Belieben mit etwas Kakaopulver bestäuben

Karamell-Milchreis aus dem TM

01.01.2012
Irgendwo im Netz habe ich diese Rezept aufgegriffen, es soll wohl die TM-taugliche Version eines Rezeptes von Nigella Lawson sein. Lecker ist es allemal - egal, von wem es ist ;o)


Zutaten
  • 45 g brauner Zucker
  • 1 EL Butter
  • 1 Liter Milch
  • 1 Prise Salz
  • 1 Pck. (Bourbon) Vanillezucker
  • 220 g Milchreis
Den braunen Zucker mit der Butter 4 Min/Varoma/ST 1 ohne MB schmelzen lassen.
Milch, Salz und Vanillezucker zugeben in ca. 8 Min/100°/ST 1 mit MB zum Kochen bringen.
Milchreis dazuwiegen und 30 Min/90°/ST 1/LL ohne MB quellen lassen.

Tortilla-Salat

01.01.2012

Zutaten
  • 250 g Tortilla-Chips, in nicht zu kleine Stücke zerbröselt
  • 1 Kopf Eisbergsalat, mundgerecht geschnitten
  • 500 g Tomaten, in Scheiben
  • 500 g Rindergehacktes, krümelig angebraten, mit Salz und Pfeffer gewürzt und erkaltet
  • 250 g Creme fraiche
  • 500 ml Asia Sweet Chili Sauce o.Ä.
  • 1 kl. Flasche Joghurtdressing
  • 1 Beutel geriebener Käse


Alles zweimal aufeinanderschichten:
Tortilla-Chips, Salat, Hack, Tomaten, Häufchen von Salsa und Creme fraiche, obenauf das Joghurtdressing und den Reibekäse.

Kurz durchziehen lassen und genießen!
Trotz der ungewöhnlichen Zutaten kommt er sehr gut an, probiert es mal aus.

Berner Züpf

01.01.2012
Zutaten
  • 1 kg Mehl Typ 405
  • 30 g Hefe
  • 180 g geschmolzene Butter
  • 300 ml lauwarme Milch
  • 300 ml lauwarmes Wasser
  • 1 EL Zucker
  • 1 EL Salz
  • 2 Eigelb zum Bestreichen des Zopfes
Mehl mit Salz vermischen, in eine Schüssel geben, in der Mitte eine Vertiefung machen.
Hefe in etwas lauwarmen Wasser auflösen.
Zucker, Milch, Wasser, Hefe und Butter in die Vertiefung geben und von der Mitte aus langsam das Mehl unterrühren.
Gut durchkneten, bis der Teig schön weich und elastisch ist, dann in einer grossen Schüssel mit feuchtem Tuch zugedeckt an warmem Ort 1 Std. aufgehen lassen, bis er gut doppelt so gross ist.
In 6 Portionen teilen und zu Strängen formen, dann jeweils 3 zu einem Zopf flechten.
Nochmals ca. 2o Min. aufgehen lassen, dann mit leicht verschlagenem Eigelb bestreichen

Ca. 35 Min. im unteren Drittel des vorgeheizten Ofens (180 Grad) backen, bis er schön goldbraun ist.

Der Züpf schmeckt ausgezeichnet mit süßem, aber auch mit herzhaftem Belag.

Linsensuppe nach Biolek & Witzigmann

01.01.2012


Zutaten
  • 200 g braune kleine Linsen
  • 50 g durchwachsener Speck in kleinen Würfeln
  • 1 große Zwiebel, in Würfeln
  • 2 Karotten, in kleinen Würfeln
  • 1 TL Tomatenmark
  • 1 Liter heiße Gemüse-oder Hühnerbrühe
  • 1/2 TL Zucker
  • Balsamico
  • 300 g Kartoffeln, festkochend, gewürfelt
  • 1 kleine Steckrübe, gewürfelt
  • 1 Stange Lauch, in feinen Würfeln
  • 2 Paar Wiener Würstchen
  • 1 Schinkenbeißer oder Krakauer
Die Linsen ca. 4 Stunden einweichen, abgießen.
Den Speck in einem Topf anbraten, dann die Zwiebelwürfel dazugeben.
Ca. 3 Minuten dünsten. Tomatenmark dazugeben und 5 Minuten schmoren lassen. Karottenwürfel, 2 EL Balsamicoessig und Zucker zugeben und weitere 2 Minuten schmoren.
Mit der Brühe ablöschen.
Den Schinkenbeißer in schräge Scheiben schneiden und mitköcheln lassen.
Die Linsen zufügen und 5 Minuten köcheln lassen.
Dann die Kartoffel-und Steckrübenwürfel und den Lauch zugeben und köcheln lassen, bis alles weich ist.
Wiener in schräge Scheiben schneiden, im Eintopf erhitzen.
Mit Balsamico, Salz und Pfeffer nach Belieben abschmecken.
Evtl. feingehackte glatte Petersilie untermischen.

Am besten schmeckt der Eintopf natürlich einmal aufgewärmt...

Brot für Knetfaule - no-knead-bread

01.01.2012
In diesem Video zeigt Jim Lahey zusammen mit Mark Bittman die Herstellung in einem Video. Es ist kinderleicht und heraus kommt ein grobporiges Brot, das man schon warm mit Kräuterbutter wegessen kann...


Zutaten
  • 430 g Mehl, Type 550
  • 1 gestr. TL Trockenhefe
  • 10 g Salz
  • 345 g lauwarmes Wasser
Zuerst in einer Schüssel mit Deckel Mehl, Trockenhefe und Salz mischen, dann das lauwarme Wasser hinzugeben und alles kurz durchrühren, bis eben ein Teig entstanden ist.
Deckel drauf und 18-20 Stunden stehenlassen.
Die Arbeitsfläche bemehlen, den Teig draufschütten (ist leicht flüssig) und wie einen Geschäftsbrief falten. Danach ein Küchenhandtuch mit Weizenkleie bestäuben, den Teig daraufgeben, locker einschlagen und nochmals eine Stunde ruhen lassen.
Den Backofen mit einem Gußbräter auf 250° U/O ca. 30 Minuten vorheizen. Teig hineingeben (mit dem Schluß nach unten), Deckel drauf und 30 Minuten backen.
Dann den Deckel abnehmen und weitere 15 Minuten bei 230° weiterbacken.

Schoko-Karamell-Tarte

01.01.2012


Tarteform, 28 cm

Zutaten für den Belag
  • 300 g Sahne
  • 250 g Schokolade (Vollmilch oder Zartbitter oder gemischt)
Sahne aufkochen, die Schokolade darin schmelzen und über Nacht in den Kühlschrank stellen.

Zutaten für den Boden
  • 100 g kalte Butter
  • 60 g Puderzucker
  • 1 Prise Zimt
  • 1 Prise Salz
  • 1 Ei, Größe S
  • 180 g Mehl
  • 2 EL Kakao
  • 30 g gem. Haselnüsse
Butter, Zucker und Salz in einer Rührschüssel mit den Knethaken verrühren. Ei zugeben und weitterühren. Mehl sieben, mit Kakao, Zimt und Nüssen mischen, zufügen und so lange weitterrühren, bis ein geschmeidiger Teig entstanden ist. Teig zu einer Kugel formen und in Klarsichtfolie mindestens eine Stunde kühlen.
Danach ausrollen, in eine Tarteform geben, den Boden mit einer Gabel mehrfach einstechen und 16 Minuten bei 200°C Unter-und Oberhitze blindbacken.
Herausnehmen und Backofentemparatur auf 175°C reduzieren.

Zutaten für die Füllung
  • 250 g Crème double
  • 200 g Zucker
  • 50 g Butter
  • 1 Prise Salz
  • 2 Eier, Größe L
  • 1 Eigelb
  • 15 g Mehl
Crème double erwärmen und beiseitestellen. Zucker bei mittlerer Hitze in einem Topf karamellisieren, Butter und Salz einrühren. Sobald die Butter geschmolzen ist, Crème double einrühren und so lange bei geringer Hitze rühren, bis sich alle Stückchen aufgelöst hat. Etwas abkühlen lassen. Eier und Eigelb verquirlen und nach und nach in einer Schüssel in dem Mehl glattrühren. Eiermischung unter die Karamellmasse geben. Karamell auf dem Teig verteilen und auf mittlerer Schiene 15 Minuten backen. Herausnehmen und vollständig auskühlen lassen.





Die gekühlte Schokosahne steif schlagen und auf der Karamellschicht verteilen.

Weihnachts-Cantuccini

01.01.2012

Zutaten für ca. 80 Stück
  • 260 g Mehl
  • 180 g Zucker
  • 1 TL Backpulver
  • 1 Pck. Vanillezucker
  • 1 1/2 TL Lebkuchengewürz
  • 1 Prise Salz
  • 40 g feingewürfelte Marzipanrohmasse
  • 25 g weiche Butter
  • 2 Eier (Gr. M)
Alle Zutaten mit den Knethaken des Mixers zu einem glatten Teig verarbeiten.
Je 100 g ganze Mandeln und Haselnüsse unterkneten.
Dann den Teig in 4 gleichgroße Stücke teilen und jedes zu einer 35 cm langen Rolle formen.
In Folie wickeln und eine Stunde kalt stellen.
Teigrollen im Abstand von 8 cm auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech auslegen und im vorgeheizten Ofen bei 180 ° Umluft 15 Minuten backen.
Etwas abkühlen lassen und schräg in 1 cm breite Scheiben schneiden. Diese mit einer Schnittfläche erneut auf das Backblech legen und noch einmal 8 bis 10 Minuten goldbraun backen.
Hübsch verpackt in Zellophanbeutel ein ideales Mitbringsel !

Käsekuchen ohne Boden

01.01.2012


Zutaten
  • 6 Eier Größe M
  • 350 g Zucker
  • 2 Päckchen Vanillezucker
  • 250 g weiche Butter
  • 6 EL Weichweizengries
  • 1 kg Quark
  • Saft und Abrieb einer Zitrone
Eier Trennen, Eigelbe mit Zucker, Zitronenabrieb und Vanillezucker schaumig rühren.
Die weiche Butter, Gries und Quark dazugeben und alles gut verrühren.
Zitronensaft unterrühren.
Eiweiße steif schlagen und vorsichtig unterheben.

In eine 26 cm Springform füllen und bei 160°C ca. eine Stunde backen.

Ajvar

01.01.2012

Zutaten
  • 2500 g rote Paprika
  • 750 g Aubergine
  • 3 TL Sambal Oelek
  • 5 Knoblauchzehen, fein gehackt
  • 250 ml Apfelessig
  • 375 ml Öl
  • 2 EL Salz
  • 5 EL Zucker
  • 500 ml Wasser
Die entkernten, gewaschenen Paprika sowie die geschwaschenen Auberginen in grobe Würfel schneiden und mit den restlichen Zutaten in einem großen Topf oder Bräter weichschmoren und einkochen lassen.
Mit einem Mixstab grob pürieren, nochmals abschmecken und evtl. nachwürzen.
Heiß in saubere Schraubgläser abfüllen - fertig !

Ich habe nur die Hälfte des Rezeptes gemacht, ergab 7 kleine Gläschen.

Senfgurken

01.01.2012


Zutaten
  • 1 kg Salatgurken
  • 1 EL Salz
  • 500 ml Essig (Kräuteressig)
  • 250 ml Wasser
  • 1 TL Salz
  • 100 g brauner Zucker
  • 200 g Perlzwiebeln oder Schalotten
  • 2 EL Pfefferkörner
  • 2 EL Senfkörner
  • 5 Lorbeerblätter
Salatgurke schälen und der Länge nach halbieren.
Das Kerngehäuse mit einem Teelöffel herausschaben.
Gurken in 0,5 cm dicke Streifen schneiden und mit 1 EL Salz bestreuen.
Mindestens eine Stunde ruhen lassen, danach gut abspülen.

Essig, Wasser, Salz, Zucker, geschälte und evtl. geviertelte Zwiebeln, Pfeffer-und Senfkörner und Lorbeerblätter zum Kochen bringen, 8 Minuten köcheln lassen.
Dann die Gurken dazugeben und weitere 6 Minuten köcheln lassen.
Gurken in Twist-Off-Gläser abfüllen, Lorbeerblätter entfernen und mit dem Sud, die Gläser auffüllen.
Zuschrauben und umgedreht auskühlen lassen.

Limoncello

01.01.2012
Limoncello ist eine italienische Spezialität, ein erfrischender Likör, der pur auf Eis oder auch über Eis sehr lecker schmeckt.


Zutaten
ergibt 9 Flaschen à 350 ml + 1 Stamper zum Gleichprobieren ;o)
  • 1 l Alkohol 95 %
  • Schale von 8 Bio-Zitronen
  • 2 l Wasser
  • 750 g Zucker
  • 10 Tage Geduld
Die Bio-Zitronen ganz dünn schälen, Schale mit dem Alkohol in ein luftdicht verschließbares Gefäß geben. 10 Tage bei Zimmertemperatur durchziehen lassen.
Das Wasser erhitzen und den Zucker darin auflösen lassen, abkühlen lassen. Alkohol filtern und zu der Wasser-Zucker-Mischung geben und jetzt entsteht dieses typische, trübe Gelb.
Die Menge an Wasser und Zucker ist natürlich variabel nach Geschmack, wir finden ihn so am Besten. Man kann anstatt Zitronen auch Orangen nehmen und Arancello machen. 
Der Likör wird noch runder, wenn man ihn einige Zeit abgefüllt ziehen läßt.

Aus dem Saft der Zitronen ist noch eine Kürbis-Apfel-Zitronen-Marmelade entstanden, dazu einfach den Saft abwiegen und zu gleichen Teilen mit Apfel- und Hokkaidostücken zu einem Kilo ergänzen. Mit 500 g Gelierzucker 2:1 aufkochen, mit dem Zauberstab pürrieren.

Caipirinha-Huhn vom Grill mit Avocado-Kartoffel-Salat nach Johann Lafer

01.01.2012
Dieses Rezept stammt von Johann Lafer aus einer Grillhörfunksendung des SWR. Man bekam einige Tage vorher eine Einkaufsliste und am Tag selbst grillte man zusammen mit Herrn Lafer in Echtzeit. Eine tolle Aktion mit vier Gängen und dieser hat uns besonders gut gefallen.


Zutaten für 4 Personen
  • 4 Hähnchenbrustfilets, je ca. 160 g, ohne Haut und Knochen
  • 2 Limetten, unbehandelt
  • 20 g Rohrzucker
  • 5 g Meersalz
  • 1 TL Sambal Oelek
  • 600 g kleine Kartoffeln (z.B. Drillinge, Bamberger Hörnchen, La Ratte), am Vortag gekocht
  • 2 reife Avocados
  • 1/2 Zitrone
  • 2 rote Zwiebeln
  • 30 ml Olivenöl
  • 1/2 Zitrone
  • 100 ml Geflügelfond
  • Salz & schwarzer Pfeffer aus der Mühle
  • 1 Bund glatte Petersilie
  • 1 Aluschale ohne Löcher, ca. 20 x 15 x 3,5 cm
  • 1 Aluschale ohne Löcher, ca. 33 x 23 x 5 cm
Hähnchenbrustfilets waschen und trockentupfen. Limettenschale fein abreiben, den Saft auspressen. Abrieb und Saft mit Rohrzucker, Sambal Oelek und Salz verrühren, bis sich der Zucker aufgelöst hat. Hähnchenbrustfilets darin 30 Minuten bei Zimmertemperatur marinieren.

Für den Salat die Kartoffeln pellen und in 0,5 cm dicke Scheiben schneiden. Avocados halbieren, Kern entfernen, mit Saft einer halben Zitrone bestreichen und bei direkter Hitze ohne Deckel mit der Schnittstelle nach unten 2 Minuten grillen. Aushöhlen und in Würfel schneiden.

Rote Zwiebel schälen, halbieren und in feine Streifen schneiden. Das Olivenöl in der großen Aluschale bei direkter Hitze erwärmen, die Zwiebelstreifen darin glasig grillen. Mit dem Saft einer halben Zitrone und Geflügelfond ablöschen, Kartoffelscheiben zugeben, erwärmen und die Schale vom Grill nehmen.

Petersilie fein hacken, zusammen mit den Avocadowürfeln zu den Kartoffeln geben und den Salat mit Salz und Pfeffer kräftig abschmecken.

Hähnchenbrustfilets aus der Marinade nehmen und gut abtropfen lassen. Die Marinade in die kleine Alugrillschale geben und auf dem Grill bei direkter Hitze sirupartig einköcheln lassen. Die Hähnchenbrustfilet bei indirekter Hitze mit Deckel ca. 5 Minuten von jeder Seite grillen, dabei mit der eingekochten Marinade bepinseln.

Als Alternative zum Grill kann man das Hähnchenfleisch auch auf Spieße stecken und in der Pfanne braten, die Marinade in einer weiteren Pfanne einköcheln lassen und die Spieße zum Schluß damit überziehen... lecker, auch kalt !

Friß-mich-dumm-Nudeln ~ Pasta mit Tomaten, Basilikum und Parmesan

01.01.2012
Ungeachtet jeglicher Rechtschreibung heißt diese Pasta bei uns so, denn man kann einfach nicht aufhören, bis die Schüssel leer ist - ein weltbestes Rezept eben!

Die kalte Tomatensauce ist schnell zubereitet, während die Pasta kocht und ruckzuck steht ein tolles Gericht auf dem Tisch. Bei uns im Greenwaycastle essen wir es mehrfach im Jahr, weil einfach so gut ist.


Zutaten für 2 Personen
  • 250 g Cocktail-oder Mini-Rispentomaten
  • 1 Topf Basilikum oder 1 Pck. TK-Basilikum
  • 1 Zehe chinesischer Knoblauch (oder 2 normale)
  • 1 TL Zucker
  • 200 g frisch geriebener Parmesan
  • 6 EL Olivenöl
  • 250 g Bavette von Barilla
Die Cocktailtomaten halbieren oder vierteln und kräftig salzen und pfeffern, den Zucker zufügen. Basilikumblätter und Knoblauch fein hacken und untermischen. Den Parmesan drübergeben und ziehen lassen. In der Zwischenzeit Bavette kochen und heiß zur die Tomaten-Käse-Mischung geben, zusammen mit dem Öl unterheben und sofort servieren.

Der Lieblingsmann war mit diesem Rezept in der Zeitschrift "Lecker" Ausgabe 4/2009.

cremiger Mini-Zupfkuchen

01.01.2012



Zutaten für den Teig
  • 125 g Mehl
  • 50 g Zucker
  • 50 g Butter
  • 10 g Kakaopulver
  • 1 Ei (Größe M)
  • 1/2 Pck. Backpulver
Zutaten für die Füllung
  • 125 g Zucker
  • 100 g Butter
  • 2 Eier
  • 250 g Quark
  • 1/ Pck. Vanillepuddingpulver
  • 1 Pck. Vanillezucker
Für den Teig die weiche Butter und den Zucker schaumig schlagen, danach das Ei unterrühren. Das Mehl mit dem Kakao und dem Backpulver vermischen und nach und nach durch ein Sieb hinzugeben. Alles gut verrühren bzw. kneten. Den Boden einer kleinen Springform (18 cm) mit Backpapier belegen, Ring aufsetzen und verschließen. Überstehendes Backpapier abschneiden.
Mit 2/3 des Teigs den Boden auslegen und einen kleinen Rand hochziehen.
Für die Füllung die Butter und den Zucker schaumig schlagen. Anschließend die Eier langsam hinzugeben. Den Quark mit dem Puddingpulver und dem Vanillezucker unterheben und gut verrühren.
Masse auf den Teig geben, restlichen Teig zerzupft auf der Füllung verteilen.

Bei 180°C (Ober/Unterhitze vorgeheizt) ca. 45-50 Minuten backen, evtl. zum Ende hin mit Alufolie abdecken.

Auberginen-Paste mit Krachbrot

01.01.2012
Zugegeben - die Auberginen-Paste sieht nicht gerade appetitlich aus, schmeckt aber megalecker und kann am Vortag zubereitet werden.


Zutaten für die Auberginen-Paste
  • 600 g Auberginen
  • 1 EL Kapern
  • 10 grüne Oliven
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1/2 Topf Basilikum oder 1 Pck. TK-Basilikum
  • 6 EL Balsamicoessig
  • 4 EL Olivenöl
  • 2 EL Honig
  • Salz und Pfeffer
Backofen auf 220°C Umluft vorheizen. Auberginen waschen, den Ansatz abschneiden, halbieren und in Würfel schneiden (ca. 2 x 2 cm). Knoblauch fein hacken, ebenso die Kapern und das Basilikum. Alle Zutaten in eine Auflaufform geben und miteinander vermischen, salzen und pfeffern. Die Form mit Alufolie verschließen und 1 Stunde im Backofen schmoren. Herausnehmen, abkühlen lassen und die Masse fein hacken. Über Nacht im Kühlschrank durchziehen lassen, evtl. nochmal salzen und pfeffern.

Zutaten für das Krachbrot
  • 250 g Weizenmehl
  • 175 ml Bier
  • Olivenöl
  • grobes Meersalz
  • getrockenete italienische Kräuter oder Kräuter der Provence
Backofen auf 250°C Ober-und Unterhitze vorheizen. Mehl und Bier miteinander zu einem glatten Teig verkneten, evtl. noch Mehl zufügen. Teigkugel halbieren, jeweils zu einem sehr dünnen Fladen auf Backpapier ausrollen. Mit Olivenöl bestreichen, mit Meersalz und den Kräutern bestreuen. Nacheinander im Ofen abbacken, bis es goldgelb ist.

Cantuccini-Pfirsich-Tiramisù

01.01.2012
Tiramisù mal in der Sommervariante ohne Ei - eines meiner Lieblingsdesserts, wenn es so richtig warm ist.


Zutaten

  • 450 g Cantuccini
  • 500 g Mascarpone
  • 500 g Magerquark
  • 400 ml Sahne
  • 2 Pck. Bourbon-Vanillezucker
  • 6 EL Zucker
  • 1 große Dose halbe Pfirsiche
  • 100 g Mandelblättchen
  • 4 EL Zucker
Cantuccini etwas zerbröseln und in eine Auflaufform (ca. 20 x 30 cm geben). Pfirsiche abtropfen lassen, Saft auffangen und die Cantuccini mit 10 EL Saft beträufeln. Mascarpone mit Quark, 6 EL Zucker und Vanillezucker verrühren. Sahne steifschlagen und unterheben, die Hälfte der Creme auf die Cantuccini streichen. Pfirsiche kleinschneiden und auf die Creme geben.
Restliche Creme darauf verteilen und glattstreichen.

Über Nacht im Kühlschrank durchziehen lassen.

Mandelblättchen mit 4 EL Zucker in einer beschichteten Pfanne karamellisieren. Auf Alufolie ausgebreitet abkühlen lassen, dann leicht zerdrücken. Auf das Dessert geben - fertig !

Sehr lecker auch mit anderen Früchten wie z.B. Aprikosen oder Erdbeeren.

Apfelkuchen mit Mandel-Krokant

01.01.2012

Zutaten für den Teig
  • 250 g Mehl
  • 130 g Zucker
  • 130 g Butter
  • 1 Ei
  • 1 Pck. Bourbon-Vanillezucker
  • 1 Prise Salz
Die Zutaten mit den Knethaken des Handrührgerät zu Streuseln verarbeiten.
Den Boden einer Springform (26 cm) mit Backpapier belegen,
Ring auflegen und zuziehen. Überstehendes Backpapier abschneiden.
Streuseln in die Form geben, zu einem Boden und einem 2 cm hochen Rand drücken.

Zutaten für den Belag
  • 1 kg Boskop-Äpfel
Äpfel schälen, in kleine Würfel schneiden und auf den Teig geben.

Zutaten für den Krokant
  • 100 g Butter
  • 100 g Zucker
  • 100 Mandeln (gehobelt oder gehackt oder gemischt)
  • 2 EL Amaretto
Butter und Zucker in einem Topf schmelzen, Mandeln und Amaretto dazu geben
und noch ca. 1 Minute weiterrühren.

Masse über dem Kuchen verteilen und bei 180 °C ca. 40 Minuten backen.
Mit Puderzucker bestreuen und mit Schlagsahne servieren.

Apfelkuchen mit Vanille-Guß

01.01.2012


Zutaten für den Teig

  • 125 g Butter
  • 125 g Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 2 Eier
  • 75 g gemahlene Mandeln
  • 175 g Mehl
  • 1 TL Backpulver
Die weiche Butter, Zucker und Salz luftig aufschlagen. Die Eier nacheinander zugeben und rühren bis die Masse hell ist. Mandel hinzufügen und das Mehl mit dem Backpulver hineinsieben, gut verrühren. Den Teig in eine gefettete Springform (26 cm) füllen, verstreichen und den Rand ca. 4 cm hochziehen. Kalt stellen

Zutaten für die Füllung und den Guß
  • 800 g Äpfel ( geschält und gewürfelt, wir hatten halb Boskop, halb Cox Orange)
  • Saft einer Zitrone
  • 200 g Crème fraîche
  • 250 g Quark
  • 75 g Zucker
  • 1 Päckchen Vanillepuddingpulver zum Kochen
  • 1/2 EL Speisestärke
  • 3 Eier
Die Äpfel mit der Hälfte des Zitronensaftes vermischen und in die Form füllen. Crème fraîche, Quark, Zucker, Puddingpulver, Speisestärke, Eier und restlichen Zitronensaft gut verrühren und über die Äpfel in die Form gießen.

Bei 160 Grad ca. 60-65 Minuten backen, evtl. gegen Ende mit Alufolie abdecken.

Lime Cheesecake

01.01.2012

Zutaten für den Boden
  • 200 g Butterkekse
  • 140 g Butter
Zutaten für die Creme
  • 5 Blatt Gelatine
  • 500 g Quark
  • 250 g Mascarpone
  • 100 g Puderzucker
  • Mark einer Vanilleschote oder 1 Pck. Bourbon-Vanillezucker
  • 4 Bio-Limetten
  • 300 g Sahne

Für den Boden die Butterkekse in einem Blender oder in einem Gefrierbeutel mit einem Nudelholz zerkleinern, bis sie fein zerbröselt sind. Mit zerlassener Butter gut vermischen.
Backpapier zwischen Boden und Rand einer 26 cm Springform einspannen. Die Keksbrösel in die Form geben, verteilen und gleichmäßig mit einem schweren Topf festdrücken. Form in den Kühlschrank stellen.

Für die Creme die Gelatine in kaltem Wasser einweichen. Quark, Mascarpone und Zucker in einer Schüssel verrrühren. Die Limetten heiß waschen und mit dem Handballen mehrfach kräftig über die Arbeitsfläche rollen, damit sich der Saft besser löst. Die Limettenschale fein abreiben und zu der Quarkmasse geben, etwas Limettenabrieb für die Deko zurückbehalten. Die Limetten halbieren und auspressen.

Die Gelatine ausdrücken und zusammen mit dem Limettensaft bei niedriger Temperatur erhitzen. 3 EL Quarkmischung nach und nach unterrühren, dann die Gelatine gründlich mit der restlichen Quarkcreme rühren. Steifgeschlagene Sahne unter die Quarkmasse heben, alles auf dem Krümelboden verteilen, glattstreichen und den Limettenabrieb drüberstreuen. Für mindestens drei Stunden im Kühlschrank kalt stellen, am besten jedoch über Nacht. Nach Belieben mit einer Himbeer-, Waldbeer-, oder Erdbeersauce servieren.

Chai-Sirup

01.01.2012


Zutaten:
  • 15 Beutel Sweet-Chai-Tee
  • 400 ml Wasser
  • 350 g Zucker (bevorzugt brauner Rohrzucker)
Wasser aufkochen, von der Flamme nehmen und die Teebeutel 10 Minuten darin zugedeckt ziehen lassen. Teebeutel herausnehmen und gut ausdrücken. Zucker hinzufügen und offen ca. 12 Minuten auf 3/4 starker Flamme sprudelnd einkochen, es sollte leicht sirupartig aber nicht fest werden, da es beim Abkühlen noch verdickt. Dabeibleiben und rühren, da es stark sprudelt.
In eine saubere, heiß ausgespülte Flasche abfüllen und im Kühlschrank aufbewahren.
Für eine Chai-Latte einfach 1-2 EL in heiße, nach Möglichkeit aufgeschäumte Milch rühren, fertig !