Graupensuppe

19.02.2013
Meine Mama war eine begnadete Eintopfköchin. Als Kind wußte ich das allerdings nicht so wirklich zu schätzen. Windtrockene Bohnen zum Beispiel habe ich gehaßt, dafür Steckrüben und Graupen geliebt, heute esse ich beinahe alles sehr gern. Da der Lieblingsmann auch sehr gern Eintöpfe ißt, habe ich einen Riesenpott voll Graupensuppe gekocht...superlecker, genau wie bei Mama, sie wäre stolz auf mich - nein, sie schaut von ihrer Wolke runter und ist es!


Zutaten
  • 2,5 l Brühe
Ich habe selbst eine angesetzt, das ist kinderleicht und schmeckt viel besser als Brühpulver. Einfach 2,5 l Wasser, 3 TL Salz, 750 g Suppenfleisch vom Rind mit Knochen, 300 g geräucherte Hochrippe und eine halbierte Zwiebel mit Schale aufkochen, Hitze reduzieren und ca. 1,5 Stunden simmern lassen, bis das Fleisch weich ist. Fleisch herausnehmen, Brühe durch ein Sieb passieren.
  • 1 feingewürfelte Zwiebel
  • 250 Perlgraupen
  • 5 festkochenende Kartoffeln, in Würfeln (ca. 350 g geputzt gewogen)
  • 5 Möhren, in Würfeln (ca. 350 g geputzt gewogen)
  • 1/4 Sellerie, in Würfeln (ca. 200 g geputzt gewogen)
  • 1 dicke Stange Lauch, der Länge nach geviertelt und dann gewürfelt (ca. 180 g geputzt gewogen)
Zwiebel in etwas Öl glasig dünsten, dann die Perlgraupen und das Gemüse hinzufügen, kurz mitdünsten. Die Brühe angießen. Aufkochen und dann bei kleiner Hitze köcheln lassen, bis alles weich ist und die Suppe eine sämige Konsistenz hat. Das Fleisch vom Fett befreien, kleinwürfeln und wieder zufügen, ein Bund frisch gehackte krause Petersilie zugeben, nochmal mit Salz abschmecken... fertig!

Wer die vegetarische Variante bevorzugt, läßt das Fleisch weg und benutzt Gemüsebrühe. Ich hatte mich für feine Perlgraupen beim ersten Versuch entschieden, aber die richtigen Kälberzähe, also die groben, gefallen mir noch besser.

Die Kommentarfunktion ist aus Schutz vor Spam und Beleidigungen deaktiviert.

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.