Backofen-Spargel mit Sauce Hollandaise aus dem TM

29.05.2013
Schon lange wollte ich diese Garmethode im Bratschlauch ausprobieren, vergangenen Sonntag war es dann endlich so weit. Ich muß sagen: soviel Geschmack hatte weißer Spargel noch nie, selbst im Dampfgarer des TM nicht! Dadurch, daß er nicht in Wasser badet, laugt er nicht aus und gart praktisch im eigenen Saft... und *räusper* in einem guten Stich Butter...


Zutaten für den Spargel pro Person

  • 500 g weißer Spargel, geschält
  • 1 Prise Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 1 EL Butter
  • 1 Bratschlauch, 30 cm länger zugeschnitten als die Stangenlänge
Bei 200°C Umluft ca. 25-30 Minuten je nach Dicke der Stangen und gewünschtem Weichegrad garen, wir mögen in gern richtig weich und mit leichten Röststellen, das kann bei dicken Stangen auch mal 35 Minuten dauern. Ich habe pro Person einen Bratschlauch gepackt, allerdings kann man ein Kilo auch bequem in einem unterbringen. Vorsicht beim Öffnen/Aufschneiden des Bratschlauchs, es entweicht SEHR heißer Dampf!

Dazu gab es neben Roh-und Kochschinken eine schnelle Sauce Hollandaise aus dem TM.


Zutaten für die Hollandaise
  • 4 Eigelb, Gr. M
  • 100 g Butter 
  • 80 g Sahne 
  • 1/4 TL Pfeffer
  • 1/2 TL Salz 
  • 1 Prise Zucker
  • 1 Spritzer Zitronensaft  
  • 1/2 TL Senf
Alle Zutaten bis auf die Eigelb in den Mixtopf geben und 2 Min./80°/Stufe 4 garen. Eigelb hinzufügen und weitere 6 Min./80°/St. 4 garen.
Sauce sofort in eine kalte Schüssel umfüllen, damit sie nicht nachgart. Sie ist sehr dickflüssig, wer es dünner mag, rührt den Sud aus einem Spargelpaket hinzu oder nimmt etwas mehr Sahne.


Da ich mich erst an die Garzeit des Spargels herantasten mußte, ist er mir an den Unterseiten etwas braun durch die Butter geworden, also früh genug die Soße ansetzen. Aber geschmeckt  hat er trotzdem... oder gerade deswegen?!

Rhabarbertarte mit Sahne-Mandel-Guß

27.05.2013
Rhabarber und ich, das war schon als Kind eine innige Liebe. Während viele ihn nicht mochten, liebte ich schon immer Rhabarberkuchen und auch Kompott mit Vanillesauce. Diese Tarte ist so lecker, daß ich sie in der viel zu kurzen Saison immer backe.


Zutaten für den Teig

  • 200 g Mehl
  • 100 g Butter
  • 1 TK Backpulver
  • 60 g Zucker
  • 1 Ei, Gr. M
  • 2 EL Öl
  • 2 EL Sahne
Aus den Zutaten eine Mürbteig kneten. Tarteform mit Butter einfetten, mit gemahlenen Mandeln ausstreuen und den Teig hineindrücken, dabei einen Rand formen. Boden mit einer Gabel mehrfach einstechen und Tarteform eine halbe Stunde im Kühlschrank parken.

Zutaten für den Belag

  • 400 g Rhabarber, geputzt gewogen
  • 1 EL Zucker
Rhabarber in nicht zu große Stücke schneiden, evtl. der Länge nach halbieren. Mit dem Zucker bestreut ziehenlassen, abtropfen lassen und auf dem Teig verteilen.

Zutaten für den Guß
  • 2 Eier, Gr. M
  • 60 g Zucker
  • 150 g Sahne
  • 1 EL gemahlene Mandeln
Eier mit Zucker schaumig schlagen, Sahne und Mandeln hinzufügen und verrühren.


Backofen auf 175°C U/O vorheizen, Tarteform auf mittlerer Schiene eine halbe Stunde backen, dann Hitze 150°C runterschalten und eine weitere halbe Stunde backen. Evtl. mit Alufolie abdecken und nach dem Backen mit einem Teelöffel Zucker bestreuen.


Die Reste der Tarte schmeckten auch nach einer Nacht abgedeckt im Kühlschrank noch richtig gut.

Zucchinicremesuppe mit Hack

24.05.2013
Manchmal glaube ich, in meinem Haus wohnt ein Suppenkasper. Aber nicht nur der Lieblingsmann, sondern auch ich, wir essen Suppe in jeglicher Form gern. In der Biokiste waren Zucchini und so gab es ein leckeres Cremesüppchen:


Zutaten 
  • 750 g Zucchini in Würfeln von 1 cm Kantenlänge
  • 2 Zwiebeln, fein gewürfelt
  • 1 Knoblauchzehe, feingehackt oder gepreßt
  • 1 l kräftige Gemüsebrühe
  • 100 ml Sahne
  • 300 g Rahm-Schmelzkäse
  • 250 g Hackfleisch nach Wahl, ich nehme gern Thüringer Mett (Schweinemett gewürzt)
Zwiebel und Knoblauch in einem nicht zu kleinen Topf anschwitzen, aber keine Farbe nehmen lassen. Zucchiniwürfel zugeben und kurz mitdünsten. Mit der Gemüsebrühe aufgießen und bei mittlerer Hitze köcheln lassen, bis die Zucchini weich ist. Eine Kelle Zucchiniwürfel herausnehmen und beiseite stellen. Suppe mit einem Zauberstab gründlich pürrieren. Sahne und Schmelzkäse hinzugeben und alles aufkochen lassen. Hackfleisch krümelig anbraten und mit den Zucchiniwürfeln wieder hineingeben.
Am Besten schmeckt die Suppe, wenn sie über Nacht im Kühlschrank durchziehen konnte. Am nächsten Tag langsam wieder erwärmen und dabei ständig rühren.

Übernacht-Brötchen ~ Schweizer Bürli

22.05.2013
Diese Brötchen sind mit etwas Wartezeit, aber ohne viel Aufwand ganz einfach gemacht. Denn während die Hefe im Kühlschrank für action sorgt und den Teig aufgehen läßt, könnt Ihr Euch gemütlich ins Bettchen kuscheln.


Zutaten
  • 500 g Weizenmehl, Typ 405
  • 350 ml lauwarmes Wasser
  • 1 TL Salz
  • 1 Tütchen Trockenhefe

Mit den angegebenen Zutaten einen Hefeteig herstellen. 
Ich habe dazu dem TM benutzt, erst die trockenen Zutaten 30 Sekunde St. 3 vermischt, Wasser hinzu und dann 2 Min.  Knetstufe. Teig zu einem Kloß formen und in einer Schüssel mit Deckel im Kühlschrank über Nacht parken. Die Schüssel sollte mindestens doppelt so groß wie der Kloß sein.
Am nächsten Tag den Teig mit etwas Mehl bestäuben. Den Backofen auf 220 Grad O/U vorheizen.
Aus dem Teig handtellergroße Stücke abstechen (sollten nicht mehr als 2 cm Dicke haben, evtl. etwas flachdrücken), auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech setzen und mit Wasser einpinseln. Nach Belieben mit Mohn oder Sesam bestreuen. Ca. 20-25 Minuten backen.


Mit Mehl Typ 550 werden sie etwas rustikaler. Natürlich kann man auch kleinere Stücke abstechen und kleine Partybrötchen backen.
 

Erdbeer-Rhabarber-Kompott mit Vanillequark

20.05.2013
Die Rhabarberzeit ist so kurz, daß man sie doch ausnutzen muß... besonders die rotstielige Variante hat es mir angetan.


Zutaten 
  • 500 g Rhabarber 
  • 500 g Erdbeeren
  • Saft einer Orange
  • 3-4 EL Zucker
  • 1 TL Stärke
  • 250 g Quark
  • 200 g Sahne
  • Mark einer halben Vanilleschote
  • 1-2 EL Vanillezucker
Rhabarber waschen und putzen, ich ziehe dazu auf der nicht gewölbten Seite die Schale ab. Je nach Dicke der Stangen diese evtl. der Länge nach halbieren und schräg in 2 cm lange Stück schneiden. Mit dem Orangensaft aufkochen und sanft schmoren lassen, bis er zerfällt, dann den Zucker unterrühren. Stärke mit wenig Wasser anmischen, unterrühren und einmal aufwallen lassen.
Erdbeeren waschen und putzen, je nach Größe halbieren oder vierteln und unter den Rhabarber mischen, dann das Kompott abkühlen lassen.
Für die Creme die Sahne steifschlagen. Quark mit Vanillemark, Zucker und Vanillezucker cremig rühren, die Zuckermenge könnt Ihr an Euren Geschmack anpassen.
Wenn das Kompott erkaltet ist mit der Quarkcreme entweder in Gläser schichten oder in eine Schüssel füllen. Ich habe eine flache Schüssel gewählt und aus der Quarkcreme eine Insel hineingesetzt.



Nudelsalat

19.05.2013
...mit Mayo und viel Zipp und Zapp, so wie wir ihn mögen. Denn wenn man sich schon selbst zum gemeinsamen ESC-Gucken und Grillen bei Freunden einlädt, kann man ja nicht mit leeren Händen erscheinen ;o)


Zutaten
  • 1 kleines Glas Mayonnaise
  • 1 kleines Glas Miracel Whip
  • 3 EL Ketchup
  • 1 kleines Glas Erbsen und Möhren, abgetropft (230g Einwaage), die Möhren in Stücke geschnitten
  • 5 kleine Gewürzgurken, in kleinen Würfeln
  • 1 kleine Zwiebel, in feinen Würfeln
  • 1 Apfel, in kleinen Würfeln
  • 100 g Fleischwurst, in kleinen Würfeln 
  • 3 hartgekochte Eier, kleingehackt
  • Gurkenwasser
  • 400 g Hörnchennudeln oder Gabelspaghetti
Nudeln in Salzwasser bißfest kochen, auf einem Sieb abgießen und mit reichlich kaltem Wasser abspülen. Abtropfen lassen.

Mayonnaise und Ketchup mit einem guten Schuß Gurkenwasser glattrühren. Ich schütte es immer in das erste Mayoglas, Deckel drauf und schüttele kräftig, dann uns zweite Glas umfüllen und wieder kräftig schütteln, so holt man die Rest der Mayo aus den Gläsern. Alle Zutaten unterrühren, zuletzt die Nudeln.
Über Nacht im Kühlschrank durchziehen lassen, vor dem Servieren nochmals vorsichtig auflockern.

Sehr lecker ist der Nudelsalat auch, wenn man noch eine Dose abgetropfte Mandarinen untermischt, diese vorher halbieren.

Ein echter Klassiker, der hervorragend auch zu Buletten oder Schnitzelchen schmeckt.

überbackene Mangold-Pfannkuchen

18.05.2013
Seit wir unsere Bio-Kiste im Abo haben, freue ich mich auf jeden Montag auf Gemüse-und Obstüberraschungen, denn ich gebe lediglich den Preis vor, nicht aber die Sorten, die ich bekommen möchte.
Diese Woche hatte ich ein ganzes Bündel Mangold dabei, und auf der Suche nach einem passenden Rezept fielen mir diese Pfannkuchen ins Auge... perfekt, denn bis auf den Frischkäse hatte ich alles im Haus, den also auch noch besorgt und dann ging´s los...


Zutaten für den Pfannkuchenteig

  • 350 ml Milch
  • 3 EL Olivenöl
  • eine Prise Salz
  • 200 g Mehl
  • 3 Eier, Gr. M 
  • Butterschmalz zum Ausbacken
Zutaten zu einem glatten Teig verrühren und quellen lassen, währenddessen die Füllung zubereiten.
1 TL Butterschmalz in einer beschichteten Pfanne (ca. 20 cm Ø) erhitzen. 1/8 des Teiges in die Pfanne geben. Pfannkuchen nach ca. 1 Minuten wenden und nochmals ca. 1 Minuten braten, sie sollen nur eben trocken, aber nicht braun sein. Herausnehmen und 7 weitere Pfannkuchen mit jeweils 1 TL Butaris backen.

Zutaten für die Füllung
  • 500 g Mangold, Stiele kleingewürfelt, Blätter in Streifen geschnitten
  • 1 Knoblauchzehe, fein gewürfelt
  • 1 Zwiebel, fein gewürfelt
  • 2 Eier (Größe M)
  • 200 g Doppelrahm-Frischkäse
  • 3 EL geriebener Parmesankäse
  • Muskatnuss
  • Salz & Pfeffer
Knoblauch und Zwiebeln in etwas Öl anschwitzen, Mangold hinzufügen und alles weichdünsten, mit Salz, Pfeffer und Muskatnuß würzen. Mit Frischkäse, Parmesan und Eier verrühren, auf die 8 Pfannkuchen streichen und aufrollen. Mit dem Schluß nach unten nebeneinander in eine Auflaufform legen.

Zutaten für die Bechamelsoße
  • 1 EL Mehl
  • 1 EL Butterschmalz
  • 150 ml Milch
  • 100 ml Gemüsebrühe
Butterschmalz in einem kleinen Topf zerlassen, Mehl darin anschwitzen und mit Milch und Gemüsebrühe auffüllen und für 15 Minuten köcheln lassen, dann über die Pfannkuchen geben.

3 EL geriebenen Parmesankäse drüberstreuen und im vorgeheizten Backofen auf 200 Grad Unter-und Oberhitze auf mittlerer Schiene ca. 20-25 Minuten goldbraun backen, evtl. kurz den Grill zuschalten.

Ich habe das Gericht am Vortag zubereitet und die Auflaufform mit Alufolie abgedeckt im Kühlschrank geparkt. Dann bei 180 Grad Unter-und Oberhitze auf mittlerer Schiene erst 20 Minuten mit, dann auf 200 Grad 15 Minuten ohne Folie gebacken . Zum Schluß habe ich noch für 3 Minuten den Grill zugeschaltet. 


Um dem Ganzen noch einen gewissen Kick zu verleihen, habe ich zwei Tomaten kleingewürfelt und mit 1 EL Essig, 2 EL Olivenöl, Salz und Pfeffer gewürzt und die Pfannkuchen damit bestreut.

Bei mir blieb etwas Füllung übrig, da ich nur sieben verwertbare Pfannkuchen gebacken hatte ;o)
Diese habe ich dann vor der Bechamel über die Rollen gegeben. Wer das Ganze nicht ganz so veggie haben möchte, belegt jeden Pfannkuchen mit einer Scheibe Kochschinken und dann erst mit der Füllung.

cremige Champignonsuppe nach Jamie Oliver

15.05.2013
...und das ganz ohne Sahne! 
Seitdem ein unrasierter, unfrisierter, junger britischer Koch zum ersten Mal im deutschen Fernsehen auftrat und wie wild Kürbisspalten mit Kräutern und Öl marinierte, um sie dann im Backofen zu schmoren, bin ich Fan von ihm. 
Na, wißt Ihr, wen ich meine? Genau... Jamie Oliver. 
Seine Champignoncremesuppe kommt ganz ohne Sahne aus, das Geheimnis ist Basmatireis, der nach der Garzeit einfach mitpürrieriert wird. Ein schnelles Abendessen, und oberlecker noch dazu.


Zutaten 
  • 2 Zwiebeln, in feinen Würfeln
  • 1 Knoblauchzehe, fein gehackt
  • 2 EL Olivenöl
  • 300 g braune Champignons, in Scheiben geschnitten
  • 100 g Basmatireis
  • 1 l Gemüsebrühe
  • Salz & Pfeffer
Zwiebeln und Knoblauch in Öl anschwitzen, dann die Champignons zufügen und kurz mitdünsten. Basmatireis und Gemüsebrühe zufügen und köcheln lassen, bis der Reis weich ist. Alles mit einem Zauberstab pürrieren und mit Salz und Pfeffer abschmecken.


Wir hatten einen grünen Salat dabei, etwas Röstbrot mit Kräuterbutter und einen Klecks Naturjoghurt in der Suppe... mmmmhhh!

knusprige Rhabarbermuffins

12.05.2013

Zutaten
  • 150 g brauner Zucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 80 ml neutrales Pflanzenöl
  • 1 Ei, Gr. M
  • 250 g Naturjoghurt
  • 300 g Mehl
  • 1 TL Natron
  • 1 TL Backpulver
  • 1/2 TL Salz
200 g in kleine Stücke geschnittener Rhabarber, nicht geschält
Backofen auf 200 Grad (Ober-/Unterhitze) vorheizen, Muffinblech mit Papierförmchen auslegen.
Zucker, Vanillezucker, Öl, das Ei und den Joghurt mit dem Handrührgerät gründlich verrühren.
Mehl, Natron, Salz und Backpulver miteinander vermischen und zügig unter die Masse rühren.
Die Rhabarberstück mit einem Rührlöffel unterrühren, Teig in die Mulden verteilen.
  • 1 EL zerlassene Butter
  • 50 g brauner Zucker
  • 1 TL Zimt
Butter, Zucker und Zimt miteinander vermischen und auf den Teig geben.



Muffins 25 Minuten backen.

grüner Spargel-Salat mit Radieschen-Schnittlauch-Vinaigrette

08.05.2013
Diesen köstlichen Salat gab es vergangenen Samstag beim Grillen und er war wirklich mal eine Alternative zum klassischen Nudel-oder Kartoffelsalat.


Zutaten
  • 500 g grüner Spargel
  • 2,5 EL Rapsöl
  • 2 EL Apfelessig
  • 1 EL Honig
  • Salz & Pfeffer
  • 1/2 Bund Radieschen, in feinen Würfeln oder Stiften
1/2 Bund Schnittlauch, in feinen Röllchen Den Spargel im unteren Drittel schälen, jede Stange schräg in 4 bis 5 Stücke schneiden. In wenig Wasser mit einem Stich Butter, einem Teelöffel Salz und einer Prise Zucker bißfest garen. In der Zwischenzeit Öl, Essig, Honig, Salz & Pfeffer zu einer Vinaigrette verrühren, Radieschen und Schnittlauch unterrühren. Spargel abgießen und auf einem Sieb kurz abtropfen lassen. Warm zur Vinaigrette geben, alles vorsichtig vermischen und 15 Minuten ziehen lassen. Wer gern tunkt, der rührt die doppelte Menge Vinaigrette an, die ist nämlich oberlecker!

Der Spargelsalat schmeckt lauwarm oder auch kalt und kann auch gut noch am kommenden Tag gegessen werden. Ebenso kann weißer Spargel genommen werden.

Zupfkuchenmuffins

06.05.2013
Da Käsekuchen bei uns immer geht, genau wie Schoko auch, ist die Kombi genau das Richtige für ein feines sonntagssüß!



Zutaten für den Teig
  • 100 g Butter
  • 100 g Zucker
  • 20 g ungesüßtes Kakaopulver
  • 150 g Mehl 
  • 1 TL Backpulver

Zutaten für die Füllung
  • 2 Eier, Gr. M
  • 100 g Zucker
  • 100 g zerlassene Butter
  • 200 g Magerquark 
  • 1/2 Pck. Puddingpulver Vanille
  • 1/2 TL Zitronenabrieb 
Backofen auf 175°C Unter-und Oberhitze oder 150°C Umluft vorheizen, ich backe lieber mit Unter-und Oberhitze. Papierförmchen im Muffinblech mit 12 Mulden auslegen, ich nehme immer zwei pro Mulde.
Die Zutaten mit den Knethaken des Mixers gerade solange vermischen, bis sich Streuseln bilden. 2/3 des Teigs auf die Förmchen verteilen und am Boden festdrücken. Blech und Teigrest im Kühlschrank parken.
Eier schaumig schlagen, Zucker und Butter zugeben, zuletzt Quark und Puddingpulver zugeben und alles zu einer glatten Masse verrühren. Diese auf die Förmchen verteilen. Restlichen Mürbteig drüberstreuseln.




Auf mittlerer Schiene ca. 22 Minuten backen, bis die Quarkmasse zu bräunen beginnt. Ofen ausschalten und einen Spalt öffnen, die Muffins langsam und vollständig auskühlen lassen, und dann in der Frühlingssonne mit einem schönen Milchkaffee genießen!