Hühnerfrikassee mit Möhren, Champignons und Erbsen

30.01.2014
Hühnerfrikassee, das erinnert mich total an meine Kindheit. Meine Mutter kochte es oft und sehr lecker, meine Variante schmeckt mir allerdings noch'n büschen besser. Was nicht fehlen darf ist auf jeden Fall die Worcestersauce, die auch meine Eltern ohne jegliche Englischkenntnisse natürlich falsch aussprachen ;o)
Beim Huhn gebt bitte einen Euro mehr aus und kauft eins in Bio-Qualität, Ihr werdet den Unterschied schmecken.


Zutaten
  • 1 Hähnchen / Poularde von 1,2-1,4 kg
  • 1 Bund Suppengemüse
  • 1 Zwiebel
  • 1 TL Pfefferkörner
  • 2 Lorbeerblätter
  • 2 TL Salz
  • 2-2,5 l Wasser
  • 400 g Champignons, in 1/2 cm dicken Scheiben, evtl. halbiert
  • 200 g Möhren, in kleinen Würfeln
  • 200 g Erbsen (TK)

Zutaten für die Sauce
  • 60 g Butter
  • 3 gehäufte EL Mehl
  • 200 ml Weißwein
  • 200 ml Milch
  • 600 ml Hühnerbrühe
  • Salz
  • Worcestersauce
  • einige Spritzer Zitronensaft
Hähnchen innen und außen waschen. Suppengemüse putzen und grob zerkleinern, Zwiebel halbieren. Alles zusammen in einen Topf geben, mit Wasser bedecken, aufkochen und dann bei kleiner Hitze 1,5 Stunden köcheln lassen. Dabei evtl. entstehenden Schaum abschöpfen und das Huhn zwischendurch mal wenden.


Huhn herausnehmen, gut abtropfen lassen und auf einer Platte beiseite stellen. Die Brühe durch ein Sieb und zurück in den Topf gießen und das Gemüse darin bißfest garen. 


Danach Brühe durch ein Sieb gießen und die 600 ml abmessen, Gemüse kurz beiseite stellen. Butter schmelzen lassen, Mehl darin unter ständigem Rühren mit einem Schneebesen anschwitzen. Weißwein, Milch und Hühnerbrühe angießen, kräftig rühren und aufkochen lassen, damit sich der Mehlgeschmack verliert. Mit Salz, Worcestersauce und etwas Zitronensaft würzig abschmecken.
Hühnerfleisch von Knochen und Haut befreien und in Stücke zupfen oder schneiden. Zusammen mit dem Gemüse in die Sauce geben und vorsichtig unterrühren.


Restlich Brühe z.B. für ein Risotto oder eine Hühnersuppe einfrieren. Reste können ebenso gut eingefroren und langsam wieder erwärmt werden.


Ich empfehle dazu Reis oder einfach nur ein Baguette, mit dem man die köstliche Sauce tunken kann.

1 Kommentar:

  1. Oh wie lecker! Das gab es früher immer zuhause, muss ich auch dringend mal machen :)
    Am besten mit Reis, den mag ER besonders gerne.

    AntwortenLöschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.

Wenn Du mir eine Frage oder Nachricht zukommen lassen möchtest, schreib´mir gern eine Mail:

Name

E-Mail *

Nachricht *