Pulled Pork aus dem Backofen

17.03.2014
So ein richtiger Grillmeister sagt jetzt natürlich: Wie jetzt, aussem Backofen? Nie und nimmer! Ich sage: doch, weil´s schmeckt und einfach geht. Sicherlich fehlt dem Griller etwas Smoke, aber das kann man ja auch bei Bedarf in flüssiger Form zugeben. Das Rezept reicht für viele Personen und das Stück Fleisch sollte schon 2 bis 3 kg haben, damit sich die stundenlange Zubereitung auch lohnt. Rest können prima eingefroren werden. Leider sind die Fotos nicht der Hit, Asche auf meine Haupt ;o)



Zutaten
  • 2 kg Schweinenacken ohne Knochen
  • 2 EL mittelscharfer Senf
  • 4 EL Magic Dust Rub
  • 250 ml Ananassaft
  • 250 ml Gemüsebrühe, doppelt konzentriert
  • 3 EL brauner Zucker
Am Vortag das Fleisch  dünn mit dem Senf einreiben und mit der Magic Dust Rub gleichmäßig bestreuen.
Gewürzmischung gut einmassieren.
In einen Gefrierbeutel geben, ich hatte einen 6 Liter großen. Luft raussaugen und fest verschließen.
Am nächsten Tag das Fleisch aus dem Kühlschrank nehmen und eine Stunde ruhen lassen. Backofen auf 120°C U/O vorheizen. Ananassaft mit der Gemüsebrühe und Zucker mischen und in eine Aluschale geben, die größer als das Stück Fleisch ist. Fleisch aus dem Gefrierbeutel nehmen, auf den Rost auf mittlerer Schiene legen und die Aluschale darunter platzieren. Ich habe sie dazu auf eine weitere umgedrehte gestellt, die ich direkt auf den Backofenboden gestellt habe (Memo an mich: 2. Rost kaufen). Fleischthermometer einstechen und dann heißt es... Geduuuuuuuuuuuuld haben...

Nach ca. 3 bis 4 Stunden je nach Ofen, wenn die Kerntemperatur ca. 70°C beträgt, den Braten ab und an mit der Flüssigkeit bepinseln. Sollte die Flüssigkeit zu sehr einreduzieren, einfach ein bißchen etwas Wasser oder Saft nachgießen. Nach 6 bis 7 Stunden sollte eine Kerntemperatur von ca. 90 - 95°C erreicht sein und ein Stück sollte sich ganz leicht abzupfen lassen. Wenn nicht, noch weiter im Backofen lassen. Den Braten herausnehmen und in Alufolie wickeln.
In eine Auflaufform legen.
Backofen etwas auskühlen lassen und dann den Braten bei geschlossener Backofentür mindestens eine Stunde ruhen lassen, mehr schadet nicht. Alternativ kann man ihn auch in Wolldecken einwickeln oder eine Kühltasche heiß ausspülen und den Braten darin parken.

Das Fleisch mit zwei Gabeln zerzupfen und nach Belieben mit einer BBQ-Sauce mischen. Da der Mitesser diese gesmokten Sorten leider so ganz und gar nicht verträgt, haben wir andere Grillsaucen und den oberköstlichen Bratensud verwendet.
In Brötchen anrichten, mit Zutaten nach Wahl wie z.B. geschmorten Zwiebeln, Krautsalat oder Pickles servieren. Wir hatten ein geröstetes Graubrot, auch lecker.
Wer keine Magic Dust Rub herstellen möchte, kann natürlich auch ein anderes Grillgewürz verwenden.


Mahlzeit wünscht Frau Wido

Kommentare:

  1. Oh toll! Das werde ich auf alle Fälle mal versuchen. Zuletzt hatten wir solch leckere Fleisch in NY, wird mal wieder Zeit :)

    Hattest Du den Rost auf der mittleren Schiene?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, mittlere Schiene. Wünsche Dir viel Geduld beim Waaaaarten ;o)

      Löschen
  2. Das ist ein wunderbares Rezept, dass ich für die nächste Party einplane. Letztens hatten wir - um den Kids eine Freude zu machen - alle möglichen Zutaten für Burger aufgetischt und jeder bastelte selbst. Das war der Hit. Dieses Fleisch dazu, würde allem noch einmal eine Krone aufsetzen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Gerhard,

      die Burgeridee finde ich auch klasse. Wir wollten das eigentlich im Winter mit Freunden im Garten machen, aber da der Winter bei uns ausgefallen ist, wird´s jetzt im Sommer umgesetzt ;o)

      Liebe Grüße, Tanni

      Löschen
  3. Sieht super lecker. Mache mein pulled Pork auch immer im Backofen!

    LG Gerhard

    AntwortenLöschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.

Wenn Du mir eine Frage oder Nachricht zukommen lassen möchtest, schreib´mir gern eine Mail:

Name

E-Mail *

Nachricht *