Irish Soda Bread aus dem River Cottage nach Hugh Fearnley-Whittingstall

26.04.2014
Kathy von Kathy´s Küchenkampf wünscht sich für den BBD#67 im April von uns Brote für Allergiker, denn sie selbst hat eine Histaminintoleranz. Also sind Weizen, Hefe, Sauerteig und auch Nüsse und Körner tabu - puh!

Eine echte Herausforderung für mich, aber dann fiel mir das Irish Soda Bread aus dem Buch River Cottage Everyday ein.
Ich habe es mir aus dem letztjährigen Cornwall-Urlaub mitgebracht, als wir die River Cottage Canteen in Plymouth besucht haben, und nun kommt es endlich mal zum Einsatz. Hugh Fearnley-Whittingstall ist einer meiner Lieblingsköche, ich liebe seine einfache und dennoch raffinierte Landküche ohne viel Schnickschnack, die gut nachzukochen ist. Das Brot ist auch eines seiner Rezept, die sehr einfach zuzubereiten sind, es benötigt keine Ruhezeit und schmeckt dazu noch genial - was will frau mehr!


Zutaten
  • 500 g Dinkelmehl Typ 630 oder alternativ Weizenmehl Typ 405 für Menschen ohne Allergie
  • 2 TL Natronpulver
  • 1,5 TL Salz
  • 400 ml Buttermilch

Mehl, Salz und Natron in einer großen Schüssel vermischen. In der Mitte eine Mulde formen und die Buttermilch hineingießen. Von innen nach außen zu einem Teig verkneten. Es sollte ein weicher, etwas klebriger Teig entstehen. Ich habe zum Kneten meine Kitchen Aid benutzt, das klappt ganz hervorragend.
Die Arbeitsfläche mit Mehl bestäuben und den Teig vorsichtig eine Minute durchkneten;  dann zu einer Kugel formen. Ein Backblech mit Backpapier auslegen, den Teig drauflegen und mit Mehl bestäuben. Mit einem Messer ca. 2/3 der Höhe kreuzweise einschneiden oder mit einem Kochlöffelstiel eindrücken. 
Backofen auf 200°C U/O vorheizen und das Brot 45 Minuten backen. Klopfprobe machen - es sollte sich hohl anhören, wenn man auf die Unterseite klopft.


Auf einem Gitterrost vollständig auskühlen lassen und am Besten frisch am Backtag verzehren, dann hat es eine wunderbare Kruste. Am Folgetag könnte man es gut rösten, wenn denn etwas übrig bleibt ;o)


Kommentare:

  1. Schon bei Instagram bestaunt, sieht wirklich großartig aus!! Ein prachtstück :D

    AntwortenLöschen
  2. Jetzt wollte ich eigentlich bei Deinem schönen Rhabarber-Baiser-Kuchen kommentieren, aber irgendwie ging das nicht. Danke für den Tipp, der sah hinreißend aus. Baiser war bisher nicht so meins, aber ich hab letztens etwas ähnliches probiert und fand das Rezept sehr lecker.
    Liebe Grüße,
    Daniela

    AntwortenLöschen
  3. Das Brot sieht toll aus. Mit Natron und Buttermilch muss ich unbedingt probieren.
    Danke :o)
    Lieben Gruß, Renate

    AntwortenLöschen