Brot-Frikos

24.06.2014
Aus einem Weißbrotrest vom Wochenende sollten eigentlich knusprige Croutons für einen Salat entstehen, doch dann stolperte ich bei Steph über das Rezept für Brotfrikadellen. Ich habe es etwas angepaßt auf meinen Vorratsschrank, und was heraus kam, war wirklich eine Überraschung - Fleisch vermißt man nicht wirklich. Und da man bei uns am Niederrhein nicht Frikadellen sagt, heißen sie bei mir Brot-Frikos ;o)


Zutaten 
  • 1 große oder 2 kleine rote Zwiebeln, in feinen Würfeln
  • 2 Knoblauchzehen, gepreßt
  • 1 EL Olivenöl
  • 250 ml Milch
  • 500 g altes Brot, bevorzugt Weißbrot oder Fladenbrot, in Würfeln von ca. 2 cm Kantenlänge
  • 2 Eier, Gr. M
  • 4 EL gehackte Kräuter nach Wahl, ich hatte TK 8 Kräuter
  • 1/2 - 1 TL Chiliflocken
  • Salz und Pfeffer
Öl in einer kleinen Pfanne erhitzen, Zwiebelwürfel und Knoblauch darin auf mittlerer Hitze anschwitzen. Milch zugeben und leicht erwärmen. Brot damit in einer Schüssel übergießen und einweichen lassen, dabei gelegentlich umrühren. Je nach Brotsorte wird unterschiedlich viel Milch benötigt, es sollte matschig, aber nicht flüssig werden. Falls das passiert ist, Brot ausdrücken und überschüssige Flüssigkeit abgießen. Falls es zu trocken ist, noch etwas Milch zufügen. Eier, Kräuter und Chili unterrühren, mit Salz und Pfeffer kräftig abschmecken. Wenn die Masse zu feucht ist, noch etwas Paniermehl zufügen. Sie sollte sich ähnlich wie eine Hackfleischmasse anfühlen.

Mit nassen Händen kleine Frikos formen, ich benutze zum Portionieren meinen Eisportionierer mit 4 cm Durchmesser. Die Frikos etwas flachdrücken und in Butterschmalz auf mittlerer Hitze langsam goldbraun braten. Dazu schmeckt herrlich ein grüner Salat mit einem kräftigem Dressing.

Beim Würzen seid ruhig mutig und benutzt, was Euch gefällt.

Kommentare:

  1. Sehr, sehr lecker und erinnern mich an den Wirt, der Probleme wegen einer Fleischvergiftung eines Gastes hatte. Freispruc! Er konnte beweisen, dass seine Frikadellen kein Fleisch enthielten.

    AntwortenLöschen
  2. Wow, die sehen super lecker aus. Das muss ich auf jeden Fall mal ausprobieren.

    Lieben Gruß Ina von Ina Is(s)t

    AntwortenLöschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.