Andijviestamppot ~ Endivien-Eintopf

23.10.2014
Heute möchte ich mit einer Reihe beginnen, die Euch und mich kulinarisch durch die Länder der Welt führt. Ich erhebe keinen Anspruch, Originalrezepte nachzukochen, denn das ist wohl auch kaum möglich bei den vielen Varianten. Aber ich werde typische Gerichte aus jedem Land vorstellen, die ich nach meinem Gusto abgewandelt habe.

Da ich ganz nah an der niederländischen Grenze wohne und mir die montäglich Biokiste einen schönen Kopf knackiger Endivie geliefert hat, gibt es heute Andijviestamppot.


Ein bißchen Info gefällig? Bitteschön!
Die Niederländer lieben stamppot, ein Eintopfgericht aus gestampften Kartoffeln und untergemischten Gemüse, ähnlich wie bei uns am Niederrhein das Untereinander. Andijviestamppot ist sehr traditionell und stammt aus der Provinz Overijssel.
Die Kombination aus den warmen, gestampften Kartoffeln aardappels mit dem knackigen, leicht herben Gemüse ist einfach herrlich und in vielen Familie ein Lieblingsgericht. Es wird mit holländischen Fleischklößen gehaktballen, geräucherter Wurst rookwurst oder mit etwas knusprigem Speck knapperig spek reepjes serviert.
Ich bereite den Stamppot mit festkochenden Kartoffel zu, da ich es gern etwas stückig mag. Eigentlich werden mehligkochende Kartoffeln verwendet und dann keine Butter und Milch zugegeben.

Zutaten
  • 1 Kopf Endiviensalat
  • 1 kg festkochende Kartoffeln, in groben Würfeln
  • 1 Zwiebel, in sehr feinen Würfeln
  • 2 EL Weißweinessig
  • 3 EL Öl 
  • 1 TL scharfer Senf
  • 1 TL Zucker
  • Salz & Pfeffer 
  • 200 g durchwachsener Speck, in Streifen oder Würfeln
  • ein Schuß Milch & ein Stich Butter
  • frisch geriebene Muskatnuß
Die äußeren Blätter entfernen, den Rest in feine Streifen schneiden. Diese gut spülen und dann in klarem Wasser liegenlassen, das entfernt die Bitterstoffe. Essig, Öl, Zwiebelwürfel, Senf, Zucker, Salz und Pfeffer zu einem Dressing mischen.


Dann die Kartoffeln in Salzwasser weichkochen und abgießen. In der Zwischenzeit die Speckstreifen in einer kleinen Pfanne auslassen und knusprig braten. Die Endivie abgießen, trockenschleudern und mit der Marinade vermischen. Die Kartoffeln abgießen, mit einem Schuß Milch und einem guten Stich Butter zu einem Püree stampfen, mit Muskatnuß, Salz und Pfeffer nochmals abschmecken. Die Endivie unterheben, ebenso die Hälfte der Speckwürfel. In einer Schale oder einem Teller anrichten und mit den restlichen Speckstreifen bestreuen. Andijviestamppot schmeckt pur oder aber als Beilage z.B. zu gebratenem Fisch oder grober Bratwurst.


Kommentare:

  1. Mmmmh lecker! Ohne Speck macht sich das auch sicherlich sehr gut als Beilage zum Fleisch :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Auch mit Speck schmeckt es zum Fleisch, hihi...

      Dickes Drückerle, Tanni

      Löschen
  2. Ich mag das ja lieben gerne. Nur meine Umgebung im Süden und der Schweiz, will es nicht einmal probieren! Alles Banausen!
    Ganz liebe Grüße
    Gerd

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du hast Recht, alles Banausen! ;o)
      Ich mag Endivie richtig gern, aber viele können damit nichts anfangen. Egal... dann essen wir die Endivien dieser Welt.

      Hab noch einen schönen Tag & dickes Drückerle
      Tanni

      Löschen
  3. ich liebe dieses Rezept! Gibt es heute schon zum zweiten Mal - vielen Dank dafür.
    Liebe Grüße
    Sonja

    AntwortenLöschen