Pfannkuchenrolle aus dem Backofen mit Quark-Apfel-Füllung

14.10.2014
Der Lieblingsmann wünschte sich mal wieder Apfelpfannkuchen, aber mit so einer leckeren Pfannkuchenrolle hat er nicht gerechnet ;o)
Eine herzhafte Pfannkuchenrolle im Backofen habe ich habe ich ja bereits für den WDR gebacken, erinnert Ihr Euch? Bei Frl. Moonstruck kocht! habe ich mir das Rezept für den Backofenpfannkuchen abgeschaut und zusammen mit der leckeren Füllung und dem Eiersahne-Guß ist das ein richtig tolles Abendessen heute gewesen. Morgen gibt es dann die Reste, denn das Rezept reicht für 4 Personen.


 Zutaten für den Pfannkuchenteig (ein Blech)
  • 250 g Mehl 
  • 600 ml Milch
  • 2 Eier, Gr. M
  • 1 EL weiche Butter 
  • 1 Prise Salz  
  • Zucker nur nach Belieben, ich habe 50 g genommen
Eier aufschlagen, restliche Zutaten zugegeben und klumpenfrei zu einem geschmeidigen Teig verrühren. Er ist relativ flüssig, das gehört so. Einen Bogen Backpapier knüllen, wieder glattstreichen und in ein tiefes Blech legen, gut in die Ecken streichen. Das Backpapier mit einem Stich weicher Butter dünn bestreichen, so bekommt der Teig eine feine Butternote und eine schöne Farbe. Backofen auf 200°C Umluft vorheizen, Teig auf das Blech gießen und auf mittlerer Schiene 25 Minuten backen. Teigränder knapp anschneiden, die brechen beim Aufrollen leicht und auskühlen lassen.

Zutaten für die Füllung
  • 500 g Apfelwürfel, 0,5 cm Kantenlänge, wählt eine leicht säuerliche und feste Sorte wie z.B. Breaburn oder Elstar
  • 20 g Butter
  • 60 g Zucker
  • nach Belieben etwas Zimt
  • nach Belieben etwas Calvados, Rum o.Ä.
  • 50 ml Wasser
  • Saft einer halben Zitrone (wenn Bio auch gern der Abrieb)
Butter in einer beschichteten Pfanne erhitzen, den Zucker gleichmäßig hineinstreuen. Erhitzen, bis sich Karamell bildet, dabei nicht rühren, sonst klumpt es. Apfelwürfel hinzugeben, umrühren, dann evtl. den Alkohol, Zitronensaft und evtl. Abrieb, Zimt und das Wasser zugeben. Bei mittlerer Hitze und aufgelegtem Deckel weichdünsten, Deckel abnehmen und Flüssigkeit einreduzieren lassen, bis nur noch dickflüssiger Sirup da ist. Auf einem Teller ausgebreitet abkühlen lassen.
  • 350 g Sahnequark
  • 100 g Frischkäse
  • Mark einer Vanilleschote
  • 50 g Zucker 
Alle Zutaten miteinander verrühren. Masse gleichmäßig auf den Pfannkuchen streichen, dann die Äpfel darauf verteilen. Pfannkuchen aufrollen, das geht am Besten, wenn Ihr ihn auf dem Backpapier laßt und dann dieses an einer Seite anhebt und weiterrollt. Die Rolle schmeckt jetzt schon richtig gut, für die Deluxe-Variante lasse ich die Rolle eingewickelt in Frischhaltefolie mindestens 2 Stunden, gern auch länger, im Kühlschrank durchziehen und schneide sie dann in 12 Scheiben. Diese in eine Auflaufform legen.


Aus
  • 200 ml süße Sahne
  • 2 Eigelb, Gr. M
einen Guß anrühren und über die Scheiben gießen. Mit Zimtzucker bestreuen. Backofen auf 200°C Umluft vorheizen und die Form auf mittlerer Schiene 30 Minuten backen. Die letzen 5 Minuten den Grill zuschalten, damit der Zimtzucker karamellisiert.


Kommentare:

  1. Oh wow, Tanni, das sieht ja klasse aus! Eine schöne Idee, den Ofenpfannkuchen so zu verwenden! :)
    Liebe Grüße, Ramona

    AntwortenLöschen
  2. Tolle Idee - danke!
    Ich liebe Pfannkuchen, der Mitgenießer Apfelpfannkuchen - so passt dein Rezept doch bestens. :-)

    AntwortenLöschen
  3. Das sieht toll aus, liebe ich. Aber am liebsten mag ich Apfelpfannkuchen mit Speck. Das war für mich als Kind der Höhepunkt, wenn wir nach Berg en Dal ins Pannenkoekenrestaurant de Duivelsberg gingen.
    Liebe Grüße
    Toettchen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jaaaa, so mag ich ihn auch gern. Ich esse süß vor allem zum Abendbrot nur dem Göga zuliebe, wenn es nach mir geht, immer herzhaft. Oder auch herzhaft-süß kombiniert. Und mal ehrlich: mit Speck ist eh alles ein bißchen besser ;o)

      Dickes Drückerle, Deine Tanni

      Löschen
  4. Oh, wie klingt das lecker. Mir läuft so richtig das Wasser im Munde zusammen. Ich musste es mir gleich abspeichern und nun steht es auf der To-Do-Liste. Danke.
    Einen lieben Gruß, Kerstin

    AntwortenLöschen