Hühnchen süß-sauer aus dem Backofen

10.11.2014
Eigentlich mag ich gar nicht gern chinesisches Essen. Zumindest nicht das, was einem in den hiesigen Glutamattempeln als solches verkauft wird. Und schon gar nicht süß-sauer, wenn dann höchsten was mit Sojasauce. Als ich aber bei Ann-Katrin dieses Rezept entdeckt habe, sagte irgendwas in mir: das mußt Du ausprobieren. Ich habe es leicht abgewandelt und noch etwas Sambal Manis für etwas Schärfe in die Sauce geschmuggelt und Paprika und Ananas dazugeben. Ich schwöre Euch: das ist das beste Hühnchen süß-sauer, das ich jemals gegessen habe. Die Sauce legt sich wie Sirup um das Hühnchen... mir läuft schon wieder das Wasser im Mund zusammen.


Zutaten für die Sauce
  • 130 g Zucker
  • 75 g Ketchup
  • 75 g Reisessig
  • 4 EL frisch gepreßter Zitronensaft
  • 1 EL Sojasauce
  • optional 1/2 - 1 TL Sambal Manis oder Sambal Oelek
Alle Zutaten in ein Schraubglas füllen und gut durchschütteln. Die Sauce könnt Ihr gut schon im Voraus zubereiten und im Kühlschrank parken, damit sie gut durchzieht.

weitere Zutaten
  • 500 g Hähnchenbrustfilet, in mundgerechten Würfeln
  • Salz
  • 50 g Speisestärke
  • 2 Eier, gut verkleppert
  • Rapsöl zum Anbraten
Hähnchenstücke in eine Schüssel geben, mit Salz würzen. Speisestärke draufsieben und mit einem Löffel alles durchmischen, bis jedes Fleischstück damit ummantelt ist. Fleisch rausfischen und dabei gut abklopfen. Rapsöl in einer Pfanne erhitzen. Fleischstücke in Ei tauchen und in der Pfanne rundherum goldgelb anbraten. Legt dabei nicht zuviel Fleisch auf einmal in die Pfanne, lieber in mehreren Partien braten. Die Fleischstücke auf Küchenkrepp abtropfen lassen und dann in eine Auflaufform geben. Diese sollte nicht zu groß sein, es kann ruhig mehrfach übereinanderliegen, damit die Stücke schön saftig bleiben. Mit der Sauce übergießen und mit zwei Löffeln vorsichtig mischen, damit alle Stück umhüllt sind. Backofen auf 160°C U/O vorheizen und die Auflaufform auf mittlerer Schiene 60 Minuten backen. Dabei nach jeweils 15 Minuten mit zwei Löffeln mischen. Nach 30 Minuten
  • 150 g Paprika rot und gelb, möglichst geschält, in schmalen Streifen
  • 150 frische Ananas, in kleinen Stücken
dazugeben und ebenfalls untermischen.


Zum Schluß mit einem halben Bund Frühlingszwiebeln in dünnen Scheiben bestreuen und servieren. Dazu schmeckt uns am Besten ein Jasmin-oder Basmatireis.

Kommentare:

  1. Eigentlich ist Hähnchen süss-sauer kein chinesisches Rezept. Aber was heißt dass schon, wenn es selbiges rund um den Erdball in allen chinesischen Restaurants gibt. Diese Variante gefällt mir ausnehmend gut. Und ich habe den Blog von Katrin entdeckt, den ich bisher nicht kannte.

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Tanja, es freut mich sehr,dass dir das Hähnchen so gut geschmeckt hat!! Deine Änderungen gefallen mir auch total gut! Bei deinen schönen Fotos bekomme ich auch gleich wieder Hunger :) !! Liebe Grüße!!

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Tanja, wieder ein Rezept für mich! Hmmm!
    Aaaaber, wird das nicht zu trocken wenn das Fleische erst angebraten und dann erneut im Backofen gegart wird?
    Ich werde es auf jeden Fall nachkochen!
    Danke Dir!!!
    Liebe Grüße aus dem tiefen Süden von
    Ilona
    Ilona

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Ilona,
      durch die Stärke hat es quasi einen Schutzmantel, der sich dann mit der Sauce vollsaugt. Glaub mir, es wird nicht trocken. Man darf das Fleisch aber auch nicht zu klein schneiden.
      Liebe Grüße
      Tanni

      Löschen
  4. Nein, es wird nicht trocken :-)
    Gestern nachgekocht und für super lecker abgestempelt.

    Vielen Dank!
    von Nicole

    AntwortenLöschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.