Südtiroler Speck-Zwiebel-Brot

17.11.2014
Dieses Brot ist eindeutig das leckerste und zugleich schönste, das ich bisher gebacken habe. Die Kruste, die Krume, der Geschmack - ich bin ehrlich gesagt ganz verliebt. Da ich nicht so gern auf dunkle Zwiebeln beiße, habe ich sie nur angedünstet. Wer es kräftiger mag, röstet die Zwiebeln goldbraun getrennt vom Speck an. Gebacken habe ich es wieder in meinem Gußtopf aus dem schwedischen Möbelhaus.


Zutaten
  • 300 g Weizenmehl Typ 550
  • 1 Pck. Trockenhefe
  • 10 g Salz
  • 200 g Roggensauerteig
  • 125 ml Weißwein (alternativ Wasser)
  • 50 ml Wasser
  • 100 g Zwiebel, gewürfelt
  • 100 g Südtiroler Speck, in kleinen Würfeln
Mehl, Hefe und Salz mischen in einer Schüssel und in der Mitte eine Mulde formen. Sauerteig hineingeben. Weißwein und Wasser lauwarm erwärmen und zugeben. Alles zu einem geschmeidigen Teig verkneten, ich lasse das für 8 Minuten meine Kitchen Aid machen. Der Teig soll sich vom Schüsselrand lösen, evtl. noch etwas Wasser oder Mehl zugeben. Schüssel mit einem Küchenhandtuch zudecken und an einem warmen Ort eine Stunde gehenlassen (z.B. im Backofen unter der eingeschalteten Backofenlampe).


Zwiebel-und Speckwürfel in einer kleinen beschichteten Pfanne ohne Zugabe von Öl auf mittlerer Stufe anbrutzeln, bis die Zwiebeln Farbe bekommen. Abkühlen lassen.


Teig nochmals durchkneten und bei langsamer Geschwindigkeit oder von Hand die Zwiebel-Speck-Mischung unterkneten; evtl. muß je nach Feuchtigkeit noch etwas Mehl hinzu, der Teig sollte sich vom Schüsselrand lösen. Nochmals mindestens eine Stunde am Besten in einem bemehlten Gärkörbchen gehen lassen, der Teig sollte sich fast verdoppeln.


Einen Gußbräter mit Deckel bei 230°C U/O eine halbe Stunde vorheizen. Küchenhandtuch gut bemehlen, den Teig draufstürzen. Diesen dann in den Gußbräter stürzen, der Schluß des Brotes soll oben sein. Deckel auflegen und für 15 Minuten bei 230°C backen. Hitze auf 200°C reduzieren und weitere 40 Minuten backen. Dann das Brot vorsichtig aus dem Bräter stürzen und nochmal für 5 Minuten frei backen. Brot vollständig auf einem Gitterrost auskühlen lassen.


Statt des Südtirolers Specks kann auch Bacon oder ein roher Schinken verwendet werden.

Kommentare:

  1. Liebe Tanja,

    das sieht super aus, Kompliment! Wieviel Liter hat Dein Gusstopf, 5ltr oder mehr?

    Viele Grüße
    Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sabine,
      der im Text verlinkte Topf hat 3 Liter.

      LG
      Tanja

      Löschen
    2. Liebe Tanja,

      danke für die Info, das "rechtfertigt" in jdem Fall einen Besuch beim Schweden!
      Schönen Abend und liebe Grüße
      Sabine

      Löschen
  2. Super! Das Brot steht für Donnerstag auf meiner Liste.
    Hast du einen Tipp, wo ich den Roggensauerteig herbekomme?
    Danke
    Carla

    AntwortenLöschen
  3. Ah, ich habs gefunden...Augen Tomaten und so...
    Meinst du das geht auch mit Sauerteig aus der Tüte und eben 200g Mehl?
    Bis Donnerstag schaffe ich ja keinen eigenen Sauerteig mehr :-o

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Carla,

      ich kann Dir leider nicht sagen, ob das funktioniert. Vielleicht fragst Du mal beim Bäcker nach, die haben eigentlich immer Sauerteig vorrätig und geben gern was ab.

      LG
      Tanja

      Löschen
    2. So, der Plan steht, da Donnerstag ja schon übermorgen ist, werde ich einfach etwas improvisieren und berichten, wie es geworden ist :-)
      LG
      Carla

      Löschen
  4. Für Speckbrot bin ich auch immer zu haben! Habe auch schon öfter eins gebacken, nur irgendwie veröffentlicht. Sollte ich nachholen ;) Und mit Zwiebeln werde ich es auch mal probieren, hatte ich bisher nicht drin.

    Sieht wirklich großartig aus!!!

    AntwortenLöschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.