Zwiebelbrot

22.12.2014
In meiner Kindheit gab es bei jedem Bäcker Zwiebelbrot, und ich habe es ganz besonders gern geröstet mit Butter und Salz gegessen. Heute finde ich es bei kaum einem Bäcker noch, ist es irgendwie aus der Mode gekommen? Am Samstag habe ich endlich mal daran gedacht. Röstzwiebeln mitzubringen und so habe ich mir ein leckeres Zwiebelbrot im Gußtopf selbst gebacken. Das Grundrezept stammt von Sandra, die eine Meisterin der Topfbrote ist.


Zutaten für den Vorteig
  • 75 g Roggensauerteig
  • 210 g Wasser, lauwarm
  • 150 g Weizenmehl, Typ 550
  • 75 g Roggenmehl, Typ 1150 oder 997
Alle Zutaten in einer Schüssel miteinander verrühren und abgedeckt über Nacht bei Zimmertemperatur ruhen lassen.

Zutaten für den Hauptteig
  • Vorteig
  • 100 g Wasser, lauwarm
  • 10 g frische Hefe
  • 250 g Weizenmehl, Typ 550
  • 12 g Salz
  • 200 g Röstzwiebeln
Alle Zutaten in eine Küchenmaschine geben und auf niedrigster Stufe 8 Minuten zu einem geschmeidigen Teig verkneten. Der Teig soll sich vom Schüsselrand lösen, evtl. noch etwas Mehl zufügen. Teig mit einem Küchenhandtuch abdecken und an einem warmen Ort eine Stunde gehen lassen. Ich stelle die Schüssel dazu in Backofen und lasse die Backofenlampe angeschaltet. Teig falten und nochmals eine Stunde gehenlassen, dabei nach 30 Minuten nochmals falten. Teig zu einer Kugel formen und diese in ein gemehltes Gärkörbchen geben. Mit Mehl bestäuben, abdecken und nochmals 30 Minuten gehen lassen.


Gußtopf mit Deckel im Backofen bei 230°C U/O eine halbe Stunde aufheizen. Teig in den Topf kippen, dabei bleibt es Euch überlassen, ob Ihr das Muster vom Körbchen oben habt (dann evtl. einschneiden) oder wie ich das, was im Gärkörbchen oben war. Wenn Ihr es so wie ich haben wollt, müßt Ihr den Teig nochmal auf ein Küchentuch kippen und dann in den Topf. Deckel auflegen und 15 Minuten backen. Hitze auf 200°C U/O reduzieren und weitere 40 Minuten backen. Dann Brot aus dem Topf kippen und auf dem Rost frei noch 8 Minuten backen. Auf einem Gitterrost vollständig auskühlen lassen.

Kommentare:

  1. Das sieht so lecker aus. Und ich rieche den leckeren Duft!!!

    Gruß Marion

    AntwortenLöschen
  2. Das Brot schaut großartig aus!
    Und ja, ich liebe Topfbrote, aber Meisterin? Danke :)

    AntwortenLöschen
  3. Das Brot habe ich schon zwei Mal gebacken - sooo lecker! Alle waren total begeistert. Und der Teig ist so fest, dass man es auch ganz wunderbar in einem größeren Topf backen kann (falls das irgendjemanden interessiert ;-) )
    Vielen lieben Dank für das Rezept.

    Liebe Grüße
    Sonja

    AntwortenLöschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.