Gyros İskender style

24.01.2015
Als ich Ende der 80er Jahre zum ersten Mal ein türkisches Restaurant besucht habe, wurde mir ein İskender Kebap empfohlen und bis heute esse ich das sehr gern.
Das Gericht ist nach seinem Erfinder İskender Efendi benannt, der im späten 19. Jahrhundert in Bursa lebte, weswegen es auch oft Bursa Kebap, aber auch Hacıbey Kebap, Uludağ Kebap oder Yoğurtlu Kebap genannt wird. Beim İskender Kebap wird das am Spieß gegrillte und dünn abgeschnittene Lammfleisch mit Fladenbrot, Joghurt, gegrillten Paprika, Tomaten und zerlassener Butter serviert. Da ich keinen Drehspieß besitze und gerade Gyros vom Schwein beim Metzger des Vertrauens im Angebot war, gab es die Gyrosvariante und ich muß sagen: es schmeckte mir besser als im Restaurant. Natürlich funktioniert es auch mit Lamm oder Huhn.


Zutaten
  • 1 kleines oder 1/3 großes Fladenbrot, in Würfeln von 2-3 cm
  • 50 g Butter, geschmolzen
  • 500 g Gyrosfleisch
  • 2 EL Öl
  • 5 Strauchtomaten
  • 60 g Tomatenmark
  • 1 TL Oregano
  • 100 ml Wasser
  • 200 g Joghurt 10%
  • 1 Knoblauchzehe
  • etwas Milch
  • 50 g Feta
  • glatte Petersilie, gehackt
2 Tomaten in Scheiben schneiden und eine Platte damit am Rand auslegen.
Joghurt mit etwas Milch und dem gepreßten Knoblauch zu einer dickflüssigen Sauce anrühren.
3 Tomaten über Kreuz einritzen, in kochendem Wasser kurz überbrühen, schälen, entkernen, Fruchtfleisch kleinschneiden und in einer kleinen, beschichten Pfanne oder einem Topf anschmoren, bis es zerfällt. Tomatenmark, Oregano und Wasser hinzufügen, mit Salz, Pfeffer und einer Prise Zucker abschmecken und zu einer cremigen Sauce einköcheln.
Backofen auf 200°C Umluft vorheizen und die Fladenbrotwürfel auf einem mit Backpapier ausgelegtem Backblech rösten, bis sie leicht Farbe nehmen. 
Gyros in 2 EL Öl anbraten, bis es knusprig braun ist.

Jetzt wird geschichtet:
die Fladenbrotwürfel auf die Platte geben, mit geschmolzender Butter übergießen
die Hälfte der Johurtsauce darauf verteilen
Fleisch darauf verteilen
mit Tomatensauce überziehen
restliche Joghurtsauce darauf verteilen
Schafskäse drüberbröckeln
und das Ganze mit Petersilie krönen


Wir stellen immer die Platte zwischen uns und jeder ißt von seiner Seite, wir schaffen übrigens bei gutem Hunger diese Portion, eigentlich reicht sie für drei ;o)

1 Kommentar:

  1. Sehr schöner Beitrag mit interessantem Hintergrundwissen. Das gefällt mir.
    :-)

    AntwortenLöschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.