ofengeschmorter Rhabarber nach Hugh Fearnley-Whittingstall

15.04.2015
Rhabarber und ich - das ist echte Liebe! Schon als Kind habe ich Rhabarberkompott mit Vanillesauce geliebt, nur allein die stumpfen Zähne danach fand ich schon immer richtig schrecklich ;o)
Meinen diesjährig ersten Rhabarer habe ich im Backofen zu einem Kompott geschmort, so bleiben die Stücke schön in Form und es bildet sich ein herrlicher Sirup. Dieses Kompott schmeckt pur, zu Joghurt, Hüttenkäse, Eis oder natürlich zur guten, alten Vanillesauce. Man kann es auch gut als Crumble-Grundlage verwenden.


Zutaten für 2 Portionen
  • 500 g Rhabarber, geputzt gewogen, nicht geschält, in Stücken von ca. 5 cm
  • Saft und Abrieb einer Bio-Orange
  • 3 EL flüssiger Honig
  • 1 EL brauner Zucker
Die Rhabarberstücke mit Saft und Abrieb der Orange mischen und möglichst einlagig in eine Auflaufform geben. Mit dem Honig beträufeln und den Zucker drückerstreuen; nach Belieben mehr oder weniger süßen, die angegebene Menge paßte bei mir perfekt zur Säure des Rhabarbers. Wer es mehr süß-sauer mag, nimmt statt der Orange eine Zitrone.
Backofen auf 150°C U/O vorheizen und den Rhabarber 45 Minuten schmoren. Entweder lauwarm oder gekühlt genießen.

Das Rezpt stammt aus dem Buch River Cottage everyday von Hugh Fearnley-Whittingstall, ich habe es leicht geändert.

Kommentare:

  1. Hallo :-)
    Das Rezept klingt super, ich würde es gern ausprobieren - allerdings irritiert mich ein wenig, dass der Rhabarber nicht geschält werden soll. Wird das nicht arg "faserig"?
    Danke schon mal vorab für Deine Antwort und ein schönes Wochenende :-)
    Liebe Grüße,
    Ivonne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Ivonne,

      da Du anonym kommentierst hast, kann ich Dir leider nicht per Mail antworten.

      ich schäle Rharbarber nie, für mich ist dann das Beste davon weg. Wenn Du magst, dann schäle ihn, allerdings würde ich ihn dann nicht so lange schmoren.

      Liebe Grüße
      Tanja

      Löschen
    2. Hallo Tanja,
      vielen dank für deine Antwort. Ich werde es einfach mal ausprobieren und den Rhabarber nicht schälen...bin gespannt ;-)
      Liebe Grüße,
      Ivonne

      Löschen
    3. Hallo Tanja, hallo Ivonne, ich gehöre auch zu denjenigen, die Rhabarber nicht schälen - und ich finde es überhaupt nicht faserig. Ich werde dieses Rezept auch ausprobieren, es klingt so, als könne das ein neuer Favorit bei uns werden ... und bei viel Rhabarber im Garten sind solche Rezepte immer willkommen! Danke, liebe Tanja!
      Sonnigst, Astrid

      Löschen