Buttermilch-Schwarzbrot

24.06.2015
Petra und Michael vom Blog Immer wieder sonntags... sind die Ausrichter des BBD#75 und möchten das Rezept für mein Lieblingsbrot zum Wochenende haben. Nunja, das ist gar nicht so einfach, denn 1. habe ich kein Lieblingsrezept und probiere ständig neue Sachen aus und 2. backe ich selten zum Wochenende, da dann richtig Zeit zum Kochen ist und es selten Schnittchen gibt. Wenn, dann backe ich sonntags für die kommende Woche, aber das sollte wohl auch gelten ;o)

Eigentlich bin ich auf keine Sorte Brot festgelegt, wir essen fast alles gern. Aber so ein Schwarzbrot, das ist schon was Feines. Also habe ich Euch eins mit Sonnenblumenkernen, Roggenschrot und Leinsamen mitgebracht. Es geht ganz fix in der Herstellung und kommt ohne Sauerteig aus.


Zutaten
  • 170 g Weizen-Vollkornmehl
  • 100 g Roggenschrot, fein
  • 100 g Weizenschrot, fein
  • 1 TL Salz
  • 1 Tütchen Trockenhefe
  • 100 g Sonnenblumenkerne
  • 50 g Roggenschrot, grob
  • 100 g Leinsamen (ich nehme je zur Hälte ganze Saat und geschrotet)
  • 50 g Zuckerrübensirup
  • 360 ml Buttermilch
Die trockenen Zutaten in einer Schüssel mischen. Buttermilch und Sirup leicht erwärmen und dazugeben. Auf kleiner Stufe verrühren, bis sich alles gut vermischt hat.


Eine 25 cm Kastenform gründlich ausbuttern und mit Haferflocken ausstreuen. Den Teig hineingeben und mit der nassen Hand glattstreichen. Mit Haferflocken bestreuen und mit einer doppelten Lage Alufolie verschließen. In den kalten Backofen auf ein mittig platzierten Rost stellen und auf 160°C Umluft 2,5 Stunden backen. Dann vorsichtig aus der Form kippen und nochmals frei auf dem Rost 15 Minuten backen. Vollständig auskühlen lassen.


Am Besten schmeckt das Schwarzbrot, wenn man es erst am kommenden Tag anschneidet und bis dahin in ein Küchenhandtuch eingewickelt oder in der Brotbox aufbewahrt. Es hält sich ein paar Tage und bleibt schön saftig. Uns schmeckt es am Besten in ganz dünnen Scheiben.

Mehr Infos zum BBD#75 gibt es beim Click auf den Banner:

http://immer-wieder-sonntag.blogspot.de/2015/06/BBD75.html

Kommentare:

  1. Hallo Tanja,
    Das Rezept liest sich richtig gut!
    Hab nur eine Verständnisfrage: es kommt einmal 100g Roggenschrot und etwas weiter unten nochmal 50g Roggenschrot drin vor... Ist das so richtig?

    Werd's auf jeden Fall ausprobieren :-))
    LG Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Andrea,
      Du hast Recht. Ich habe es ergänzt, einmal ist es fein geschrotet, einmal grob.
      LG
      Tanja

      Löschen
  2. Das ist ein Brot für mich. Wird demnächst nachgebacken!

    AntwortenLöschen