Räuberschnüre vom Grill

29.07.2015
Angeregt durch die Räuberspieße bei Herrn Westerhausen vergangene Woche fielen mir meine FireWire* ein, die ein liebloses und vor allem ungenutzes Dasein aufgehängt an meinem Küchenregal fristeten. Ich habe sie bereits vor 5 Jahren bei einem Arbeitseinsatz in den Niederlanden mitgebracht und dann irgendwie verdrängt, obwohl sie mir bei beiden Umzügen in den letzten Jahren immer wieder in die Hände fielen. FireWire sind ca. 70 cm lange Edelstahlseile, auf die sich ganz bequem allerlei Grillgut aufspießen läßt. Durch die beweglich Form kann man sie auf dem Grill gut zwischen Fleisch und Bratwurst platzieren und sie lassen sich kinderleicht wenden. Besonders einfach geht das, wenn man das Spießende durch die Schlaufe steckt, denn dann kann man mit einer Grillzange beides gleichzeitig greifen. Ich entschuldige mich für die schlechten Bilder, frisch vom Grill habe ich den Dampf mit eingefangen, bevor die Spieße schnell geräubert wurden... ;o)


Wer keine FireWire hat oder sich zulegen möchte, der kann für dieses Rezept auch ganz gewöhnliche Holz-oder Edelstahlspieße verwenden. Die Würzmischung für das Fleisch habe ich von Lars übernommen und sie schmeckte uns ganz gut. Natürlich seid Ihr hier total frei, nehmt, was Euch gefällt. Ich werde beim nächsten Mal ein Gyrosgewürz ausprobieren.

Zutaten für zwei FireWire
  • 500 g Schweinefilet
  • 1 TL Paprikapulver
  • 1 TL geräuchertes Paprikapulver
  • 1 TL Oregano, getrocknet
  • 1 EL Tomatenmark
  • 3 EL Olivenöl
  • 1/4 TL Salz
  • etwas Pfeffer
Schweinefilet parieren (von Sehnen, Häutchen und Fett befreien), in 1,5 cm dicke Scheiben schneiden und diese nochmal halbieren. Restliche Zutaten in einer Schüssel mit Deckel vermischen, Fleischwürfel hinzugeben und mit der Marinade vermischen. Zugedeckelt mindestens eine Stunde, gern auch länger, im Kühlschrank marinieren lassen.
  • 2 kleine Zucchini, in 1 cm dicken Scheiben
  • 3 Paprikaschoten (rot, grün, gelb), in Stücken ungefähr so groß wie die Zucchini
  • 2 mittelgroße Zwiebeln, in Segmenten ungefähr so groß wie die Zucchini
  • 200 g durchwachsenen Speck, in 0,5 cm dicken Stücken
Alle Zutaten abwechselnd auf die FireWire aufspießen. Dabei sollten Speck und Schweinefilet stets hintereinder liegen, dann bleibt das Filet schön saftig.


Rundherum dünn mit einem neutralen Öl bepinseln und auf dem Grill bei nicht zu großer Hitze bis zur gewünschten Bräune brutzeln.


Ich habe sie auf meinem Weber Gasgrill gegrillt und dabei die Flamme auf die Hälfte reduziert.


Es funktioniert natürlich auch auf Holzkohle, aber bitte legt die Schnüre am Anfang nicht direkt über die Flammen, damit das Gemüse zuerst etwas garen kann.


Kommentare:

  1. Kann ich mir in dem Moment auch gut zum Frühstück vorstellen *sabber*

    Knuddels nima

    AntwortenLöschen
  2. Sieht lecker aus. Schöner Blog auch. Grüße aus Niedersachsen (momentan aber Niederlanden).

    AntwortenLöschen
  3. Wir haben deine Idee aufgegriffen und unsere Fire Wires ganz ähnlich bestückt, etwas anders mariniert. War jedenfalls klasse, danke für die Anregung!

    AntwortenLöschen