Kartoffel-Mangold-Frittata mit Feta aus dem Backofen

19.08.2015
Mangold, und dann auch noch so ein toller rotstieliger, der löst bei mir beim Eintreffen der montäglichen Bio-Kiste immer Entzücken aus. Ich habe mich für die Zubereitung in Kombination mit Kartoffeln als Frittata im Backofen entschieden - wohl wissend, daß man diese eigentlich in der Pfanne gart. Aber im Backofen ist so praktisch, das Wenden mit dem Topfdeckel entfällt und zudem bekommt man noch eine leicht knusprige Kruste obenauf (die man noch mit Reibekäse krönen könnte). Beim Mangold geht jede Sorte, egal ob der klassische weißstielige oder der buntstielige.


Zutaten
  • 500 g festkochende Kartoffeln, geschält, in 2-3 mm dicken Scheiben
  • 2 EL Butterschmalz
Butterschmalz in einer großen beschichteten Pfanne erhitzen und die Kartoffelscheiben darin anbraten, bis sie leicht Farbe nehmen. Dabei mit Salz würzen. Auf einem Sieb abtropfen lassen.
  • 1 Zwiebel, in feinen Würfeln
  • Knoblauch, in feinen Würfeln
  • 500 g Mangold, Stiele in 0,5 cm breiten Streifen, Blätter ebenfalls in feinen Streifen
  • 1 EL Butterschmalz
Butterschmalz in der gleichen Pfanne erhitzen, Zwiebel und Knoblauch darin anschwitzen. Mangold hinzufügen und anbraten, bis die Stiele weich sind. Mit Salz und Pfeffer würzen. Ebenfalls auf dem Sieb abtropfen lassen. Kartoffeln und Mangold sollten leicht abkühlen.
  • 7 Eier, Gr. M
  • 60 ml Milch
  • 200 g Feta
Eier und Milch gründlich in einer großen Schale verkleppern. Mit Salz und Pfeffer kräftig würzen. Kartoffelscheiben, Mangold und zerbröselten Feta hinzugeben und alles gut vermengen. Eine Auflaufform von ca. 25 x 20 cm o.Ä. ausbuttern und die Masse hineingeben.


Backofen auf 180°C Umluft vorheizen und die Frittata 30 Minuten backen. 5 Minuten abkühlen lassen und dann genießen.
Man kann die Frittata auch lauwarm oder kalt essen. Sie läßt sich auch kalt in Würfel als Fingerfood schneiden.


noch nicht zurückgeplaudert, sei die/der Erste

Kommentar veröffentlichen