Tomatenpesto ~ Pesto rosso

31.12.2016
Mit diesem Rezept beschließe ich mein Blogjahr 2016 und wünsche Euch allen einen guten Rutsch in das neue Jahr mit vielen tollen Genüssen und Rezepten.

Bei unserem letzten Einkaufsbummel bei espa in Nieukerk habe ich mir phantastische halbgetrocknete Tomaten mitgebracht, die auf Verarbeitung im Vorratsraum warteten. Zusammen mit ein paar weitere Zutaten wurde daraus ein herrliches Pesto, welches man einfach unter heiße Nudeln zusammen mit etwas Nudelwasser rührt.  
Ebenso kann man damit Fleisch wie z.B. Hähnchenfiletstreifen marinieren und dann braten oder das Pesto als Dip auf Brot oder Krackern verwenden.


Zutaten
  • 100 g Parmesan, in groben Stücken
  • 50 g Nüsse nach Wahl, z.B. einen Nußmix
  • 2 Knoblauchzehe, geschält
  • 1/2 Bund Petersilie, ohne Stiele
  • 150 g halbgetrocknete Tomaten (nicht in Öl eingelegt)
  • 1/2 TL Salz
  • etwas frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
Zutaten bis auf das Öl in die Küchenmaschine geben, ich verwende meinen Thermomix. 10-15 Sekunden auf hoher Stufe (TM: St. 10) zerkleinern.

  • 150 g hochwertiges Olivenöl
Die Küchenmaschine langsamer stellen (TM: St. 4) und das Öl langsam zulaufen lassen. Entweder sofort verzehren oder in einem Schraub-oder Bügelglas mit Öl abgedeckt im Kühlschrank aufbewahren.

Panna cotta-Duett Vanille & Nußnougat (Nutella)

30.12.2016
Heute gibt es noch das Rezept für das Dessert meines Weihnachtsmenüs. Es läßt sich prima einen oder auch zwei Tage im Voraus zubereiten, macht wenig Arbeit und viel her - besonders, wenn man die beiden Massen so schräg in das Glas einfüllt. Ich habe dazu in einer Auflaufform ein aufgerolltes Küchenhandtuch an einer Seite ausgelegt und vorher geschaut, ob das mit den Gläsern so ungefähr paßt. Bei Gläsern ohne Stiel funktioniert auch prima eine Muffinform.


Zutaten für die Nutellaschicht
  • 3 Blatt Gelatine
Gelatine in kaltem Wasser 10 Minuten einweichen.
  • 100 ml Milch
  • 1 EL Zucker
  • 50 g Nutella
Milch, Zucker und Nutella in einem kleinen Topf erhitzen, bis es fast kocht. Ausgedrückte Gelatine unterrühren und auflösen. Auskühlen lassen.
  • 125 ml Sahne 
Sahne halbsteif schlagen und unter die Masse rühren.

Auflaufform mit den Gläsern im Kühlschrank platzieren, so daß die Öffnungen nach vorn zeigen. Die Masse einfüllen und 2 Stunden durchkühlen lassen. 

Zutaten für die Vanilleschicht
  • 2 Blatt Gelatine
Gelatine 10 Minuten in kaltem Wasser einweichen.
  • Mark einer halben Vanilleschote
  • 200 ml Sahne
  • 25 g Zucker 
Vanillemark, Sahne und Zucker in einem kleinen Topf aufkochen, ausgedrückte Gelatine unterrühren. Masse abkühlen lassen. Gläser auf ein kleines Tablett stellen und Masse vorsichtig einfüllen. Gut durchkühlen lassen, mindestens 3 Stunden; dabei jedes Glas mit Klarsichtfolie abdecken. Mit ein paar Schokoraspeln verzieren.

Quelle: reisegabel.de

Riesenroulade vom Rind mit Champignonfüllung

29.12.2016
Bei uns braucht es an den Feiertagen kein besonderes Fleisch zu sein, einige Jahre lang kam der Klassiker Kartoffelsalat mit Würstchen auf den Tisch.
Wir mögen aber auch gern Hausmannskost und so fiel die Wahl in diesem Jahr auf eine große Rinderroulade, die sich wie ein Braten aufschneiden läßt und schon am Vortag bequem im Backofen geschmort werden kann.

Beim Metzger habe ich mir vier Scheiben Rouladenfleisch mit Schmetterlingsschnitten in zwei große Fleischplatten verwandeln lassen, die ich überlappend aneinandergelegt prima füllen konnte. Beim nächsten Mal werde ich versuchen, die vier Scheiben an einem Stück zu bekommen. Der Metzger muß dazu, wenn der die erste Scheibe runter- aber nicht durchgeschnitten hat, das Fleisch einmal wenden und dann die nächste Scheibe abschneiden, dann wieder zurück und so weiter... so bekommt man vier Scheiben aneinander - perfekt.

Die Füllung ist eigentlich eine klassische Variante mit Gurke, Speck und Zwiebel, aber dieses Mal habe ich sie püriert und mit Champignons gekrönt, was sehr würzig und saftig war. Ihr merkt schon, ich bin ganz begeistert davon.


Zutaten für die Füllung
  • 2 Zwiebeln, geschält
  • 80 g Gewürzgurken
  • 80 g Bacon
  • 3 gehäufte EL Senf
  • 1 gehäufter EL Paprikapulver edelsüß
  • 1 TL Paprikapulver rosenscharf
Alle Zutaten in grobe Stücke schneiden und dann in der Küchenmaschine zerkleinern, bis die Masse eine streichfähige Konsistenz hat; es sollten noch kleine, einzelne Stücke erkennbar sein.
  • 500 g Champignons
Champignons grob auf einer Gemüsereibe raspeln. Mit etwas Öl und einem halben TL Salz in einer beschichteten Pfanne so lange offen unter gelegentlichem Rühren braten, bis die gesamte Flüssigkeit verdampft ist. Auskühlen lassen.
  • Füllung
  • 3 gehäufte EL Paniermehl, bevorzugt Panko 
  • ausgekühlte Champignons
Alle Zutaten miteinander gründlich vermischen. Rouladenfleisch auslegen (wenn Ihr wie ich 2 Scheiben habt, etwas überlappend) und die Masse darauf gleichmäßig verstreichen, dabei am oberen Rand 5 cm freilassen.


Die Seiten etwas einklappen, so daß sich gerade Kanten ergeben und die Füllung nicht herausquillt. Die Roulade fest aufrollen und mit Rouladennadeln feststecken; ich habe zusätzlich die Rolle noch mit Küchengarn fixiert.

  •  2 gehäufte EL Butterschmalz
Butterschmalz in einer großen, beschichteten Pfanne erhitzen und die Roulade rundherum scharf anbraten, auch an den Seiten.
  • 1 Bund Suppengrün (Möhre, Sellerie, Lauch), grob geraspelt
  • 2 Zwiebeln, in feinen Würfeln
Etwas Butterschmalz in einem großen Bräter erhitzen, Suppengrünraspel und Zwiebeln darin anschwitzen. 
  • 800 ml Rinderfond
  • 400 ml Wasser
Angießen und aufkochen. Roulade einlegen, zudeckeln und bei 160°C Umluft 3 Stunden schmoren; dabei jede Stunde einmal vorsichtig wenden.


Roulade aus der Sauce nehmen und diese mit einem Pürierstab pürrieren; Evtl. mit Salz und Pfeffer abschmecken. Roulade von den Nadeln und dem Band befreien und vorsichtig mit einem scharfen Messer in nicht zu dünne Scheiben aufschneiden.



Die Roulade kann auch im Ganzen in der Sauce ein bis zwei Tage aufbewahrt werden und dann bei 120°C Umluft im Backofen wieder erwärmt werden, das dauert ca. eine Stunde.

Dazu gab es gebratenen Rosenkohl mit Zwiebel, Bacon und Ahornsirup und Semmelknödel aus dem TM.

gebratener Rosenkohl mit Zwiebel, Bacon und Ahornsirup

28.12.2016
Rosenkohl scheidet bekanntlich die Geister. Die einen lieben ihn, die anderen verschmähen oder hassen ihn gar als Stinkbomben. Wir lieben ihn und gebraten schmeckt er bestimmt auch den Hassern, denn der Kohlgeschmack ist nicht so intensiv.


Zutaten
  • 4 EL Olivenöl oder 1 gehäufter EL Butterschmalz
  • 1 Zwiebel, in feinen Würfeln
  • 4 Scheiben Bacon, in feinen Streifen
  • 500 g Rosenkohl, geputz und je nach Größe halbiert oder geviertelt
  • 2-3 EL Ahornsirup
Olivenöl in einer beschichteten Pfanne erhitzen. Zwiebel und Bacon darin braten, bis alles schön Farbe hat. Den geschnittenen Rosenkohl in einem Sieb mit Wassser spülen und dann tropfnaß in die Pfanne geben. Unter gelegentlichem Rühren braten, bis alles schön Farbe bekommt. Dabei mit Salz abschmecken. Zum Schluß Ahornsirup zugeben und kurz durchschwenken, damit er karamellisiert.


Semmelknödel aus dem TM

27.12.2016
Warum ich Semmelknödel bisher noch nicht selbst im Thermomix ausprobiert habe, kann ich gar nicht mal sagen. Sie schmecken viel viel besser als die gekauften und man kann, wenn man das Knödelbrot selbst trocknet, auch ein bißchen mit den Brotsorten variieren.


Ich habe eine Kavierstange und eine Parisiennestange zwei Tage vorher vom Bäcker geholt. Einen Tag habe ich beide einfach in den Papiertüten in der Küche liegenlassen. Am nächsten Tag habe ich sie in 1 cm kleine Würfel geschnitten und in einer großen Schüssel bis zum nächsten Tag trocknen lassen; dabei habe ich sie immer wieder durchgemischt. So haben sie noch etwas Restfeuchte und sind genau richtig.


Zutaten
  • 250 g Milch
  • 25 g Butter
Milch und Butter in einem kleinen Topf erhitzen.
  • 2 Zwiebeln, in feinen Würfeln
  • 40 g krause Petersilie, fein gehackt
Zwiebeln mit etwas Öl oder Butter farblos anschwitzen. Die Petersilie untermischen und kurz zusammenfallen lassen.
  • 500 g Knödelbrot
  • 1/2 TL Salz
  • 1/4 Muskat
  • 1/4 TL Pfeffer
Knödelbrot mit Salz, Pfeffer, Muskat und der Zwiebel-Petersilienmischung mischen. Mit der Milch übergießen und vermengen. Kurz ziehenlassen, Eier zugeben und die Masse mit der Hand kneten, bis sie homogen wird, aber noch einzelne Bröckchen zu sehen sind. Nicht zu lange kneten, sonst werden die Knödel zu fest. Aus der Masse mit nassen Händen 20 kleine Knödel formen.
Varoma und Einlegeboden mit Öl ausstreichen, die Knödel einlegen.
  • 600 ml Wasser
  • 1/2 TL Salz
Wasser und Salz in den Mixtopf geben und den Varoma aufsetzen. 35 Minuten Varoma Stufe 1 garen.

Reste lassen sich gut einfrieren oder am nächsten Tag nochmals in der Pfanne aufgebraten verwerten.

Rote Bete-Salat mit Senf-Crème fraîche-Sößchen nach Martina und Moritz

26.12.2016
Dieser Salat ist ebenso einfach wie genial und zudem auch noch richtig lecker. Er ist schnell zusammengemischt und schön angerichtet auf Tellern und gekrönt mit etwas geräuchertem Forellenfilet macht das Ganze wirklich was her. 


Zutaten
für 4 Personen
  • 500 g Rote-Bete-Knollen, gegart, gern vakumierte Ware
  • 1 säuerlicher Apfel, in feinen Würfeln
  • 2-3 Essiggurken, in feinen Würfeln
  • 1 Zwiebel, möglichst rot, in sehr feinen Würfeln
  • 1-2 EL Kapern
  • einige Spritzer Balsamico
Eine größere Rote Bete-Knolle in feine Scheiben hobeln, die restlichen in 1 cm große Würfel schneiden.  Die Würfel mit den restlichen Zutaten mischen. Mit den Scheiben einen Spiegel auf den Tellern ähnlich einem Carpaccio auslegen.
Zutaten für das Sößchen
  • 1 EL Senf
  • 1 EL körniger Senf
  • 2 EL Apfelessig
  • 100 g Crème fraîche
  • 2 EL Öl
  • 2 EL gehackte frischer Petersilie
  • 2 EL gehackter frischer Dill
Alle Zutaten miteinander vermischen, zum Salat geben und vorsichtig untermischen, mit Salz und Pfeffer abschmecken. Kurz durchziehen lassen und dann auf dem Rote Bete-Spiegel anrichten. Ich habe dafür einen Ring benutzt.
  • 2 geräucherte Forellenfilets 
Filets der Länge nach teilen und je zwei Stücke über den Salat geben. Mit etwas Dill verzieren.

unser Heiligabend-Menü 2016

25.12.2016
Nachdem es im vergangenen Jahr den Klassiker Kartoffelsalat & Würstchen an Heiligabend gab, hatte ich in diesem Jahr große Lust, ein schönes Dreigang-Menü zu zaubern. Ich stöberte in Pinterest-Pins, Kochbüchern, abgespeicherten Rezepten und stellte mir ein Menü zusammen - das ich ganz flexibel beim Einkauf am Donnerstag nochmals über den Haufen warf ;o)

Alle Rezepte habe ich zum ersten Mal gekocht und sie sind mir ausgesprochen gut gelungen. Der Zeitplan war perfekt und der Geschmack köstlich - der Lieblingsmann und die Lieblingsschwägerin waren genauso begeistert wie ich. Es gab:


...und so sah es aus:


Habt alle ein schönes Weihnachtsfest und laßt es Euch gutgehen im Kreis Eurer Lieben <3

Pulled Pork vom Schweinefilet mit Apfel-Zwiebel-Bacon-Sauce aus dem Slowcooker

20.12.2016
Schweinefilet für Pulled Pork zu benutzen, wäre auf dem Grill eher undenkbar, da es wenig Fett enthält und einfach zu trocken wird. Im Slowcooker dagegen bleibt es wunderbar saftig und zusammen mit der Sauce ist es einfach nur ein Träumchen. Hier wäre Nacken auch viel zu Fett, denn dieses kann ja nicht wie auf dem Grill abtropfen.
Ich habe das Filet auch über Nacht gerubbt und dann kurz angebraten, was mir sehr gut gefallen hat. Lt. Rezept, das ich bei Instagram entdeckt habe, kann man es aber auch roh in die Sauce geben.

Beim nächsten Mal werde ich gleich die doppelte Menge zubereiten und dann die Hälfte einfrieren. Die Menge eines einfachen Rezeptes reicht für ca. 4 Personen.

Pulled Pork vom Schweinefilet mit Apfel-Zwiebel-Bacon-Sauce aus dem Slowcooker

Zutaten
  • 500-600 g Schweinefilet
  • BBQ-Rub nach Wahl, z.B. Pull that Piggy von Ankerkraut
Die evtl. vorhande Silberhaut entfernen und das Filet in 4 Stücke schneiden. Rundherum rubben und in einer Schüssel mit Deckel oder in Klarsichtfolie gewickelt über Nacht im Kühlschrank marinieren lassen. Am nächsten Tag kurz scharf von allen Seiten in einer Pfanne anbraten, damit es Röstspuren bekommt.

Zutaten für die Sauce
  • 5 Scheiben Bacon, in feinen Streifen
  • 1 Apfel, in feinen Würfeln
  • 2 Zwiebeln, in feinen Würfeln (ca. 120 g)
  • 300 g Tomatenketchup, z.B,. Heinz
  • 50 ml Worcestershire Sauce
  • 2 EL Apfelessig
  • 1 EL brauner Zucker
  • 1 TL Salz
Bacon in einer kleinen Pfanne knusprig anbraten, herausnehmen und auf einem Küchenkrepp abtropfen lassen; das Baconfett wird nicht benötigt. Zusammen mit den restlichen Zutaten im Slowcooker mischen und das Filet zugeben. Umrühren, so daß das Filet mit Sauce bedeckt ist. 8 Stunden auf low köcheln lassen; dabei nach der Hälfte der Zeit einmal umrühren. Dann das Filet herausnehmen und mit zwei Gabeln zerzupfen.
Wer mehr Raucharoma mag, ersetzt einen Teil des Ketchups durch eine entsprechende BBQ-Sauce.

Pulled Pork vom Schweinefilet mit Apfel-Zwiebel-Bacon-Sauce aus dem Slowcooker

Die Sauce mit einem Schaber durchrühren und dabei die noch vorhandenen Apfelstücke etwas zerdrücken. Fleisch wieder zugeben und untermischen.

Das Pulled Pork kann jetzt z.B. auf Burger Buns oder auch auf Röstbrot gegessen werden.

Pulled Pork vom Schweinefilet mit Apfel-Zwiebel-Bacon-Sauce aus dem Slowcooker

Dazu paßt ein Krautsalat oder ein Coleslaw. Reste kann man wunderbar nochmals in der Pfanne erwärmen und z.B. mit Reis oder Nudeln mischen.

Pulled Pork vom Schweinefilet mit Apfel-Zwiebel-Bacon-Sauce aus dem Slowcooker

Coleslaw mit Joghurt-Mayo-Sauce

19.12.2016
Ich glaube, für Coleslaw gibt es genauso viele Rezepte, wie es (Hobby)Köche gibt. Ich habe eine Freestylevariante zusammengeworfen aus Allem, was der Vorrat so hergab und was ich für passend hielt. Herausgekommen ist ein leckerer Salat, den wir zusammen mit Pulled Pork aus dem Slowcooker auf Röstbrot vernascht haben.


Zutaten
  • 1 Spitzkohl
  • 1 EL Zucker
  • 1 TL Salz
  • 2-3 Möhren, grob geraspelt
  • 1 Zwiebel, in feinen Würfeln
  • 100 g Mayonnaise, z.B. Miracle Whip
  • 50 g griechischer Joghurt
  • 2 EL Ketchup
  • 4 EL Essig
  • 1 TL Senfpulver
  • etwas Pfeffer
Spitzkohl vierteln, Strunk herausschneiden und in feine Streifen schneiden. mit Zucker und Salz eine Minute durchkneten. Alle weiteren Zutaten zugeben und gründlich miteinander vermischen. Einige Stunden, am Besten über Nacht, zugedeckelt im Kühlschrank ziehenlassen. Nochmals mit Salz, Pfeffer und evtl. Zucker abschmecken.

Knusperkekse mit karamellisierten Nüssen und Schokolade

12.12.2016
Dieses Rezept ist ein Muß zur Weihnachtszeit im Greenwaycastle. Ich habe es eigenhändig als Teenie aus einer Zeitschrift ausgeschnitten, fein säuberlich auf Papier aufgeklebt und in einer Klarsichthülle in meinem ersten Rezepteringbuch abgelegt - das mag wohl so knappe 30 Jahre her sein ;o)

Zutaten
  • 100 g Nüsse nach Wahl, z.B. einen Nußmix, gehackt
  • 50 g Zucker
  • 2 EL Wasser
Zutaten in eine kleine, beschichtete Pfanne geben und unter Rühren bei höchster Stufe das Wasser verdampfen lassen. Der Zucker karamellisiert dann und legt sich um die Nüsse. Diese jetzt rausnehmen und auf einem Stück Alufolie auskühlen lassen. Danach bröseln, so daß die Nüsse nicht mehr zusammenhängen.

  • 125 g Butter
  • 150 g brauner Zucker
  • 1 Ei, Gr. M
  • Mark einer halben Vanilleschote
  • 200 g Mehl, Type 405
  • 1/2 TL Backpulver
  • 1 Prise Salz
  • 100 g Schokolade, ich hatte eine 70%ige, gehackt oder Schokotropfen
Butter und Zucker schaumig rühren, das Ei unterschlagen. Das mit Backpulver und Salz vermischte Mehl schnell unterrühren. Zum Schluß Schokotropfen und Nußstücke unterrühren, ich wechsele dafür bei meinem Mixer von Rührbesen auf Knethaken.
Mit einem Teelöffel walnußgroße Häufchen auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech setzen, dabei etwas Abstand lassen. Ich benutze einen Eisportierer von 4 cm Durchmesser, den ich jeweils gestrichen voll mache.


Backofen auf 190°C Umluft vorheizen und die Kekse ca. 14-16 Minuten hellbraun abbacken.


Kurz auf dem Blech, dann auf einem Gitterrost abkühlen lassen. 

2widos op Jück ~ im Mesón Ca´n Pedro in Gènova / Palma

10.12.2016
Als wir im September auf der Sonneninsel Mallorca waren, bekam ich von einer Instagrambekanntschaft den Tip, doch mal im Mesón Ca´n Pedro essen zu gehen, welches für seine Fleisch- und Fischgerichte in großer Auswahl bekannt ist.


Da das Lokal direkt in dem Vorort von Palma lag, in dem wir auch unsere Finca hatten, war das mehr als eine gute Idee. Nur ein paar Straße weiter lag es, mit einem bewachten Parkplatz samt Einweiser - das versprach viel Zulauf und viel Zulauf bedeutet ja meist gutes Essen.


Beim Betreten staunten wir schon nicht schlecht ob der Größe es Lokals und das war nur der Innenraum; draußen gab es noch eine große Terrasse mit Blick über die Bucht, aber da wir nicht so gern draußen essen, suchten wir uns ein schönes Plätzchen drinnen.


Man konnte von unserem Platz aus den großen Grill einsehen und in der Theke davor die köstlichen Fleischsorten.


Ein Blick in die Speisekarte... er dauerte und dauerte und dauerte...


Hier standen wirklich eine Vielzahl von Gerichten mit absolut witzigen Nachkommastellen bei den Preisen und einer Übersetzung, die uns hier und da schmunzeln ließen. Ich finde es ja gut, wenn man sich Mühe gibt, Speisekarten zu übersetzten, aber hier sollte wirklich mal ein Fachmann drüberschauen und nicht eine Übersetzungsmaschine.



Der Lieblingsmann entschied sich für eine Spanferkelkeule, das eine krosse Kruste und wahnsinnig saftiges, zartes Fleisch hatte. Ich für einen Spieß aus Lamm, Languste und Seeteufel, ebenfalls beste Qualität und so gut gegrillt.



Vorweg noch etwas Brot, Aioli und Tomate, einen Salat und Knoblauchgarnelen.




Der Service ist sehr nett, sehr schnell und spricht auch deutsch. Die Fleisch-und Fischgerichte sind köstlich, und ich kann die Empfehlung nur an Euch weitergeben. Auf jeden Fall sollte man auch hier einen Tisch bestellen; besonders, wenn man auf der Terrasse sitzen möchte.

Meson Ca'n Pedro
Carrer Rector Vives, 14
07015 Palma, Illes Balears

Telefon: 971 70 21 62

Übernacht-Buttermilchschnitzel à la Mama

06.12.2016
Leider hat meine viel zu früh verstorbene Mutter kein Rezept für diese wunderbar saftigen und in einer herrlichen Sauce schwimmenden Schnitzel hinterlassen, aber ich konnte mich noch vage an die Zutaten erinnern. Zum ersten Mal bereitete sie es Weihnachten zu und von da an wurde es der Renner auf vielen Partys und Familienfeiern. Schuld daran ist nicht zuletzt die Tatsache, daß man es einen Tag zuvor vorbereiten kann muß, damit die Schnitzel so richtig schön durchziehen.

Wer mich und meinen Blog kennt, der weiß eigentlich, daß ich auf Tütchen und Päckchen verzichte. Aber heute mache ich mal eine Ausnahme und bereite die Schnitzel genau so zu, wie es meine Mutter getan hat. Kindheitserinnerungen müssen manchmal so sein, und zwar genau so und nicht anders ;o)


Zutaten 
  • 800 g Schnitzelfleisch aus der Oberschale, Minutenschnitzel oder Schweinerücken, dünn aufgeschnitten (knapp 1 cm)
  • Salz, Pfeffer, Paprika (ich nehme meine Gewürzmischung für Fleisch)
  • 2 Eier, Gr. M, verkleppert
  • Paniermehl 
  • Butterschmalz oder ein anderes Bratfett
Schnitzel halbieren und von beiden Seiten kräftig würzen, dann zuerst in Ei und dann in Paniermehl wenden. Butterschmalz in einer Pfanne erhitzen und von beiden Seiten goldgelb braten. Aus der Pfanne nehmen und auf einem Küchenkrepp abtropfen lassen.

Zutaten für die Sauce
  • 1 l Buttermilch
  • 400 g Sahne
  • 3 Päckchen Helle Soße
Buttermilch, Sahne und den Soßenbinder zusammen unter Rühren einmal aufkochen. Mit Salz und evtl. etwas Zitronensaft abschmecken.

Den Boden einer Auflaufform mit etwas Soße bedecken, dann die Schnitzel einschichten. Zwischen jede Schicht ein bißchen Soße geben, restliche Soße obenauf. Wenn Ihr eine große flache Auflaufform habt, nehmt auf jeden Fall die, denn die braunen Stellen, die sich beim Backen bilden, sind die Besten.


Über Nacht abgedeckt mit Deckel oder Alufolie im Kühlschrank ziehen lassen und am nächsten Tag bei 200°C Umluft auf einem Rost auf mittlerer Schiene zuerst 1 Stunde abgedeckt, dann ca. 20 Minuten offen backen, bis die Soße an allen Stellen blubbert und leicht anfängt zu bräunen.



Dazu schmeckt besonders gut Weißbrot zum Auftunken der superleckeren Soße und ein grüner Salat.

Berner Kranz ~ Fleischwurstring mit Käse und Bacon

04.12.2016
Die Tage fiel mir auf der Suche nach einem Keksrezept mein ungefähr 30 Jahres altes Ringbuch in die Hand, in dem sich Rezepte finden, die ich fein säuberlich aus Zeitschriften ausgeschnitten und in Klarsichthüllen einsortiert habe. Gleich in der zweiten Hülle stieß ich auf das Rezept für einen gefüllten Fleischwurstring - bingo, die Idee für´s Abendessen stand! Nichts für Veggies und schon gar nichts für den schlanken Fuß, aber saulecker.

Ein Wort noch zum Käse: ich habe einen Cheddar benutzt, der sich als zu lauffreudig bewies. Benutzt einen Käse mit einem nicht so hohen Fettgehalt wie z.B. einen Emmentaler, dann bleibt er auch zum großen Teil im Ring. Allerdings schmeckte das, was rauslief und kross wurde auch herrlich lecker..


Zutaten
  • 1 Fleischwurstring, ca. 500 g
  • ca. 15 Scheiben Bacon
  • 100 g Käse, in 0,5 cm dicken Scheiben, z.B. Cheddar
Die Pelle von der Fleischwurst entfernen und den Ring waagerecht halbieren.  Käse in Streifen schneiden, die so breit wie die Fleischwurst sind und die untere Hälfte damit belegen; es sollte nichts überstehen. Zweite Hälfte drauflegen und den Fleischwurstring nun mit Baconscheiben umwickeln. Ich lege an den beiden Enden zuerst eine Scheibe auf die Öffnung, damit der Käse hier nicht rausquillt. Die weiteren Scheiben so wickeln, daß das Ende unten ist und die Scheiben dicht bei dicht liegen.


Fleischwurstring in eine ofenfeste Pfanne oder Auflaufform legen. Backofen auf 180°C Umluft vorheizen und die Form auf einem Rost in der Mitte des Backofens 15 Minuten backen. Dann den Backofengrill zuschalten und backen, bis die Baconscheiben schön kross sind und Farbe haben. Bei mir dauerte das 10 Minuten, ich habe den Grill dabei auf Stufe 3 von 5 gestellt.


Dazu schmeckt alles an Saucen, die man auch zum Grillen benutzen würde; bei uns gab es klassisch Senf, süßen Senf und Ketchup und ein bißchen Baguette.

geschichtete Schweinemedaillons in Eihülle mit Ananas und Zwiebeln in süßsaurer Sauce

01.12.2016
Der Name ist etwas sperrig, aber ich fand, es muß alles rein, was das Gericht so wahnsinnig lecker macht. Das Schweinefilet bleibt durch die Eihülle so richtig schön saftig und badet dann zusammen mit geschmorten Zwiebeln und Ananas in einer würzigen Sauce und während ich das jetzt schreibe, läuft mir schon wieder das Wasser im Mund zusammen.
Ananas habe ich aus der Dose verwendet, da auch Ananassaft benötigt wird, aber es funktioniert natürlich auch mit frischer. Ich hatte eine Dose mit großen Stücken erwischt, die als Tortenstücke deklariert waren, das gefiel mir sehr gut. Man kann natürlich auch Ringe nehmen und sie selbst kleinschneiden.


Zutaten
  • 500 g Schweinefilet
Schweinefilet in 1 cm dicke Scheiben schneiden.

Zutaten für die Eihülle
  • 2 Eigelb, Gr. M
  • 1 TL Salz
  • 1/4 TL Pfeffer
  • Saft einer halben Zitrone
  • 4 EL Ananassaft
  • 4 leicht gehäufte EL Mehl
Zutaten gründlich miteinander vermischen, es sollte sich ein zäher Brei ergeben. Etwas Butterschmalz oder anderes Bratfett in einer beschichteten Pfanne erhitzen, Hitze leicht reduzieren. Filetscheiben in der Eimischung wälzen und dann in der Pfanne kurz von beiden Seiten braten, bis die Eihülle stockt und Farbe bekommt, dann herausnehmen.
  • 2 Zwiebeln, in 0,5 cm breite Segmente geschnitten
Zwiebeln in der Pfanne anschmoren, bis sie weich sind. 
  • 1 kleine Dose Ananasstücke (340 g EW)
Ananasstücke abgießen, den Saft auffangen. Die Hälfte der Filetscheiben in einen kleinen Zaubermeister, einen 10 Minuten gewässerten Römertopf oder eine Auflaufform geben, zu der es einen Deckel gibt. Dann die Hälfte von Zwiebeln und Ananas draufgeben und das Ganze wiederholen. 

Zutaten für die Sauce
  • 2 EL Tomatenmark 
  • 150 ml Wasser
  • 150 ml Ananassaft
  • 1 TL Gemüsebrühpulver
  • 1 TL Currypulver
  • 1/2 TL Salz
  • 1/2 TL Zucker
  • 1 EL Ketjap Manis oder ersatzweise Sojasauce 
  • 1 leicht gehäufter TL Speisestärke
Alle Zutaten gründlich miteinander verquirlen und über das geschichtete Filet geben. Zugedeckelt im Kühlschrank ein paar Stunden durchziehen lassen, gern auch über Nacht.


Auflaufform zugedeckelt auf einen Rost in die Mitte des Backofens stellen, dann erst den Backofen auf 190°C U/O einschalten und 45-50 Minuten backen, bis die Sauce gebunden ist und blubbert. Vielleicht dauert das je nach Form auch ein wenig länger.

2widos op Jück auf Mallorca ~ das L'Ospite in Palma

27.11.2016
Sicherlich fährt man in ein anderes Land, um auch die dortige Küche kennenzulernen. Aber wenn man eine ganz liebe Einladung der Ferienhausvermieter wegen etwas Baulärm auf dem Nachbargrundstück in ein italienisches Restaurant erhält, sagt man sicherlich nicht nein.
Abwechslung kann auch im Urlaub nicht schaden und so sind wir im L'Ospite in Palmas Altstadt gelandet. Ruhig gelegen in einer Seitenstraße fast ohne Autoverkehr kann man wunderbar draußen sitzen oder sich auch drinnen ein schönes Plätzchen suchen.


Gert Hofman hat sich hier mit seinem italienischen Koch und Mitinhaber Alessandro Di Feo ein wunderbares Restaurant geschaffen. Supernette Bedienung machen das Bild komplett, hier stimmt für uns einfach alles. Es stimmte so sehr, daß wir uns gleich beim ersten Besuch entschieden, auch unser Abschiedsessen am letzen Urlaubstag hier zu machen.



Unsere Einladung beinhaltete ein Pastagericht, Wein und Kaffee, aber wenn man schonmal da ist, gibt´s natürlich auch Vorspeise und Dessert...

Büffelmozzarella in Tomate mit Pesto gebacken, dazu Pimientos de Padron
Vitello tonnato mit frittierten Kapern
Spaghetti Vongole
Spaghetti Carbornara
Lemon experience ~ Zitrone in verschiedenen Texturen
Mascarponecreme mit Amarettokirschen und Knusper
Wir saßen sehr gemütlich und erzählten mit Gert eine ganze Weile über Dies und Das. Wie schon gesagt, es hat uns so gut gefallen, daß wir am Abend vor der Abreise nochmals im L'Ospite waren. Dafür hatten wir einen Tisch draußen reserviert. Es gab wieder Vorspeise, Hauptgang und Dessert, wie es sich für ein letztes Abendmahl gehört ;o)

Jacobsmuscheln in Lardo mit Haselnuß-Hummus
Carpaccio mal anders
Mittlerweile wurde es dann auch dunkel und zwei junge Musikerinnen auf der gegenüberliegenden Straßenseite zauberten eine ganz wundervolle Stimmung.


Saltimbocca auf Parmesanknusper
für den Lieblingsmann nochmal Spaghetti Carbonara
Dame blanche
und für mich nochmal die Mascarponecreme... ein Genuß!
Von allein hätten wir diese Perle in Palma nie entdeckt, also herzlichen Dank nochmal an unsere Vermieter und natürlich auch Dank und ganz liebe Grüße an Gert und sein Team vom L'Ospite. Auch hier die Empfehlung: wenn Ihr auf Mallorca seid, unbedingt ausprobieren! Aber reserviert unbedingt einen Tisch, die wenigen Plätze sind sehr begehrt.

Costa de Santa Creu, 16
ES-07012 Palma