Flotter Dreier ~ Mischbrot aus dem kleinen Zaubermeister

15.02.2016
Vor einigen Tagen ist mein kleiner Zaubermeister von The Pampered Chef bei mir eingezogen, die perfekte Brotbackform für einen 2-Personen-Haushalt. Bisher habe ich ja immer in meinem Gußtopf gebacken, aber da man diesen immer so lange aufheizen, habe ich nach einer Alternative gesucht. Über meine liebe Instabekanntschschaft Annett aka netti_paletti habe ich ihn bestellt und ruckizucki geliefert bekommen, diesen Service kann ich wirklich nur empfehlen und den Zaubermeister nach dem ersten Brotbackversuch sowieso. Der Topf muß nicht gewässert werden, kommt kalt in den Ofen und läßt sich nach Gebrauch ganz einfach reinigen. Er eignet sich nicht nur zum (Brot)Backen, sondern auch zum Schmoren von Fleisch und Gemüse. Ich überlege schon, ihn als Art Tajine einzusetzen.

Ich habe das Brot mit einem eigenem Weizensauerteig gebacken, die Anleitung findet Ihr bei meiner lieben Bloggerkollegin Zorra. Es funktioniert aber auch mit einem Roggensauerteig, das Brot wird dann nur etwas kräftiger. Den Name Flotter Dreier hat das Brot bekommen, weil alle drei Mehlsorten zu gleichen Teilen verbacken werden. Je nachdem, welche Type Ihr verwendet, fällt das Brot etwas unterschiedlich im Geschmack aus.

Das Brot läßt sich sicherlich auch in einem Gußtopf oder in einem Römertopf backen, zur Backtemperatur oder Backzeit kann ich aber leider keine Angaben machen.


Zutaten
  • 230 g lauwarmes Wasser
  • 5 g Frischhefe
  • 1 TL Honig
  • 130 g Dinkelmehl Type 630 oder 1050
  • 130 g Weizenmehl Type 550 oder 1050
  • 130 g Roggenmehl Type 1150
  • 1 geh. TL Backmalz (optional)
  • 50 g Sauerteig (Weizen oder Roggen)
  • 15 g Salz
Hefe und Honig im Wasser auflösen. Mehl und Backmalz in der Schüssel der Küchenmaschine mischen und in die Mitte eine Mulde formen. Hefewasser hineingießen, mit etwas Mehl vermischen, mit etwas Mehl vom Rand abdecken und 15 Minuten gehenlassen. Dann den Sauerteig zugeben und die Küchenmaschine auf kleinster Stufe laufen lassen, bis sich ein Teigball gebildet hat. Salz einrieseln lassen und den Teig auf Stufe 2 für 8 Minuten kneten lassen.


Backofen auf 50°C Umluft mit einem Rost auf unterster Schiene aufheizen, ausschalten, aber Backofenlampe anlassen. Schüssel mit einem Geschirrhandtuch abgedeckt auf den Rost stellen und eine Stunde gehenlassen. Nochmals mit der Küchenmaschine durchkneten und dann auf die bemehlte Arbeitsplatte geben. Auch von oben mehlen und durchkneten und zu einer Kugel formen.


Der Teig muß jetzt nochmal 30 Minuten im warmen Backofen gehen, ich habe die Teigkugel dazu in ein bemehltes Gärkörbchen mit dem Schluß nach oben gelegt. Danach mit dem Schluß nach unten in den Zaubermeister einlegen. Wer kein Gärkörbchen hat, der kann die Kugel auch direkt mit dem Schluß nach unten in den Zaubermeister geben. Man kann auch den Schluß nach oben legen, dann reißt das Brot wunderschön auch ohne Einschneiden auf.


Der Zaubermeister wird vor dem Einlegen mit Butterschmalz oder Kokosfett leicht ausgefettet und etwas ausgemehlt.

Teig nach den 30 Minuten nach Wunsch einschneiden, ich mache dieses immer vom Rand her, das ist einfacher, als zum Rand hin zu schneiden.


Den kleinen Zaubermeister auf den Rost auf unterster Schiene stellen und den Backofen auf 240°C U/O aufheizen. Wenn die Temperatur erreicht ist, 15 Minuten backen, dann die Temperatur auf 220°C reduzieren. Nach 50 Minuten mal den Deckel abheben und schauen, wie dunkel das Brot ist. Evtl. noch einige Minuten ohne Deckel bis zur gewünschten Bräune backen, dann auf einem Rost abkühlen lassen.


Der Lieblingsmann bekommt immer die erste Scheibe mit Butter und Salz, ich den Knust...


Gärkörbchen und Backmalz beziehe ich übrigens von Teeträume.

Kommentare:

  1. Liebe Tanja! Ich freue mich immer über solch positive Resonanz und soo tolle, hübsch anzusehende Ergebnisse.Ich selber benutze auch alle Formen von pampered Chef und probiere immerwieder neue Dinge aus und nur aus dieser Begeisterung heraus, kann ich sie uneingeschränkt allen wärmsten empfehlen. Ich wünsche Dir weiterhin viel Spaß mit Deinem runden Zaubermeister ;)
    Grüß schön NettiPaletti

    AntwortenLöschen
  2. Das Brot sieht sehr sehr gut aus. Selbstgemacht: Da steckt viel Gefühl drin.
    Herzliche Grüße, Dinkelhexe Renate

    AntwortenLöschen
  3. Moah sieht das lecker aus! Nach dem Pott muß ich doch gleich mal googeln!
    Nur leider hab ich jetzt ganz schröcklich Hunger bekommen *hihi*
    Liebe Grüße!!! Ina

    AntwortenLöschen
  4. Oh man sieht das lecker aus. Da läuft mir bei den Bildern schon das Wasser im Mund zusammen.

    AntwortenLöschen
  5. Sieht dein Brot lecker aus, nach 11 Tagen Weißbrot, Stangenbrot, hellen Brötchen oder Toast sowie Baguette hat man echt Sehnsucht nach einem vernünftigen Brot. Morgen werde ich erstmal ein normales Brot backen...oder vielleicht auch gleich ein Brot zum BBD#80, hatte ich überhaupt nicht auf dem Schirm.
    Lieben Gruß
    Dagmar

    AntwortenLöschen
  6. Ein wirklich interessanter Topf, den muss ich mir gleich mal genau anschauen :D
    Und das Brot sieht traumhaft aus!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, ich finde ihn ganz toll, weil man auch drin schmoren kann. Am Wochenende gibt es ein Gyrosgulasch. Besonders praktisch ist, daß man ihn wirklich nicht vorheizen muß, nichtmal den Backofen.

      Hab ein feines Wochenende, liebe Grüße, Tanja

      Löschen
  7. Genau so liebe ich Brot. Dunkle Kruste und die Krume sieht auch toll aus. Und bei dir hat es ja auch geklappt mit dem #wirmachensauerteig. Ich werde es Ende März nochmals versuchen und dann gleich dein Brot backen.

    AntwortenLöschen
  8. Noch eine Frage zum Topf, welchen Durchmesser hat er?

    AntwortenLöschen