Ofenberlinermuffins

01.02.2016
Zorra und Sandra haben mal wieder zum Synchronbacken geladen, und da habe ich doch gern wieder mitgemacht. Es sollte Ofenberliner nach der Kühlschrankmethode geben, und ich habe sie in meiner Minimuffinform gebacken, was sich als richtig praktisch herausstellte. Die Zusammenfassung für diese Aktion ist bei Zorra online.


Zutaten 
für 10 Stück
  • 125 g Weizenmehl, Type 405
  • 15 g Vanillezucker
  • 3 g Salz
  • 35 g lauwarme Milch
  • 15 g Butter, in der Milch geschmolzen
  • 7 g Frischhefe, in der Milch aufgelöst
  • 1 Ei, Gr. M, vom Eiweiß nur die Hälfte
Mehl mit Zucker und Salz in einer Rührschüssel mischen. Alle weiteren Zutaten zufügen und mit der Küchenmaschine oder mit den Knethaken des Handrührgeräts zu einem geschmeidigen Teig verarbeiten. Eine Stunde zugedeckt anspringen lassen, nochmals durchkneten und dann zugedeckelt über Nacht im Kühlschrank parken. Am nächsten Tag 30 Minuten Zimmertemperatur annehmen lassen und dann in 10 Portionen teilen. Ich wiege dazu den Teig ab, um gleiche Mengen zu bekommen, bei mir waren das 22 g je Muffin.


10 Mulden einer Minimuffinform ausbuttern. Teiglinge rundschleifen und in die Mulden legen. Backofen auf 50°C Umluft vorheizen, ausschalten, aber die Backofenlampe anlassen. Muffinblech zugedeckt mit einem Küchenhandtuch auf einem Rost eine Stunde gehenlassen.


Backofen auf 200°C U/O vorheizen und das Muffinblech auf einem Rost auf der 2. Schiene von unten ca. 10-12 Minuten goldgelb backen.

Die Ofenberlinermuffins sofort nach dem Backen mit geschmolzener Butter bepinseln und in Zucker, evtl. Zimtzucker, wälzen. Wenn gewünscht, kann man sie vorher auch mit Konfitüre oder Nutella füllen. Man kann sie auch waagerecht halbieren und mit einer Creme füllen.

Kommentare:

  1. Das sieht wahrlich lecker aus ^^

    Ich habe mir erlaubt, Sie einfach mal auf meinen Feedreader zu legen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sehr gern doch, verehrter Herr MiM, das freut mich sehr!

      Herzliche Grüße vom Niederrhein von der Frau Wido ;o)

      Löschen
  2. Mhmmm, die sehen ja lecker aus! Das Rezept werde ich mir mal abspeichern.
    LG Beate

    AntwortenLöschen
  3. Berliner, die nicht frittiert werden müssen? Wie genial ist das denn?
    Das Rezept wird sofort ausprobiert!
    Liebe Grüße,
    Maike

    AntwortenLöschen
  4. Super Idee mit der Muffinform. Auf die einfachsten Sachen kommt man nie, ich jedenfalls nicht. Sehen aber sehr lecker aus!
    LG Dagmar

    AntwortenLöschen
  5. Mjamm lecker! Das Rezept ist schon gespeichert.
    Liebe Grüße, Dinkelhexe Renate

    AntwortenLöschen
  6. Ooooh schauen die toll aus! Und eine großartig Idee sie als Mini-Muffins zu backen :D
    Schön, dass Du dabei warst!

    AntwortenLöschen
  7. Ich habs ja gestern schon auf Insta erwähnt - das Rezept hab ich jetzt ausgedruckt und der Held und ich fiebern dem Wochenende entgegen :-) Eine Frage hab ich noch: wenn du zugedeckelt schreibst - ist das dann wirklich fest mit Deckel drauf oder einfach nur abgedeckt (mit einem Geschirrtuch zum Beispiel) ... bei Deckel fest drauf, hab ich immer Angst, dass mir das explodiert *schäm*

    Küsschen
    nima

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wenn ich schreibe zugedeckelt, meine ich richtig fest zu. Durch den geringen Anteil an Hefe und der langsamen Gare kann da nichts explodieren, außer man nimmt eine Minibox... etwas Luft zum Ausdehnen sollte schon da sein ;o)

      Dickes Drückerle, Tanni

      Löschen
    2. Okay - wenn ich ab Montag nichts mehr schreibe, dann ... *lach* Danke für deine beruhigenden Worte!
      dickes Drückerchen zurück!

      Löschen