Kohlrabi-Möhren-Kartoffelgratin

08.05.2016
Zum ersten Mal habe ich in unserem Bauernlädchen Urmöhren, also violette Möhren, entdeckt und natürlich sofort mitgenommen. Was für Schönheiten, meine waren komplett durchgefärbt und bei der Recherche las ich, daß diese Urmöhren 40% mehr Betacarotin enthalten und zudem auch süßer schmecken. Schade, daß man sie noch nicht überall wieder bekommt, aber das Gratin klappt natürlich auch hervorragend mit 'normalen' Möhren. Mit den Urmöhren wirkt es fast, als hätte man Rote Bete verwendet.


Zutaten
  • 200 g Sahne
  • 150 g Créme fraîche
  • 100 g Reibekäse
  • 250 g Möhren
  • 250 g Kohlrabi
  • 400 g Kartoffeln, festkochend
Eine Auflaufform nach Belieben mit einer Knoblauchzehe ausreiben und leicht ausbuttern. Sahne, Créme fraîche und Reibekäse in einer großen Schüssel mischen, mit Salz, Pfeffer, frisch geriebener Muskatnuß sehr kräftig würzen. Ich habe noch Chiliflocken und getrocknete gemischte Kräuter dazugegeben, nehmt, was Euch gefällt. Möhren, halbierten Kohlrabi und Kartoffeln in dünne, max. 2 mm dicke Scheiben in die Schüssel hobeln und alles gut vermischen und die Scheiben dabei vereinzeln, das geht am Besten mit den Händen. Jede Scheibe sollte von Flüssigkeit ummantelt sein. Aus den Scheiben bunt gemischte Stapel von ca. 6 cm aufeinanderschichten und diese Stapel kreuz und quer in die Auflaufform geben. 


Restliche Flüssigeit darübergeben. Backofen auf 180°C Umluft vorheizen und dann die Auflaufform auf einem Rost auf der 2. Schiene von unten ca. 60 Minuten garen; wenn die Scheiben zu stark bräunen, mit Alufolie abdecken.  


Mit einer Messerspitze prüfen, ob die Scheiben gar sind; die Garzeit hängt stark von der Dicke der Scheiben ab. Wenn alles weich ist, kurz den Grill zuschalten, bis die Spitzen schön kross sind.  Nach Belieben noch mitgehackter Petersilie oder Kresse bestreuen.

noch nicht zurückgeplaudert, sei die/der Erste