griechische Hackbällchen in Tomatensauce aus dem Slowcooker

08.08.2016
Eigentlich sollte es Hackbraten geben, aber beim Blogspaziergang fiel mir Anikós Rezept ins Auge und da ich meinen Slowcooker schon eine ganze Weile nicht mehr benutzt hatte, warf ich den Plan kurzerhand um. Ihr Rezept habe ich als Inspiration genommen und daraus griechisch gewürzte Hackbällchen gemacht, die nach der Zeit im Schmormonster supersaftig und zart waren. Jetzt weiß ich wieder, warum ich mir dieses tolle Teil angeschafft habe... ich habe übrigens einen Morphy Richards mit 3,5 l Inhalt.


Zutaten
  • 500 g Hackfleisch halb und halb
  • 1 großes Ei
  • 4 gehäufte EL Paniermehl (ich nehme Panko)
  • 2 EL Gyros-oder Suvlakigewürz
  • 1/2 EL Zwiebelpulver
  • 1/2 EL Knoblauchpulver
  • 1/2 EL Senfpulver
  • 1/4 TL Salz
  • Pfeffer
Hackfleisch mit den Zutaten gründlich verkneten und  kräftig abschmecken. Kleine Hackbällchen von ca. 4 cm Durchmesser formen und diese in Butterschmalz oder etwas neutralem Öl rundherum kurz anbraten, bis sie leicht Farbe nehmen; sie sollen nicht komplett durchgebraten und dunkel werden. Aus der Pfanne nehmen und in den Slowcooker geben.

Zutaten für die Sauce
  • 2 mittelgroße Zwiebeln, in feinen Würfeln
  • 700 g Passata (passierte Tomaten)
  • 100 ml Wasser
  • 1 kleine Dose Tomatenmark
  • 1 TL Salz
  • 1 TL Zucker
  • Pfeffer
  • einige Blätter Basilikum, grob geschnitten
Zwiebeln in der Pfanne kurz anschmoren. Mit Passata aufgießen, Tomatenmark in die Flasche oder Dose zusammen mit dem Wasser geben und kurz durchschütteln, dann ebenfalls in die Pfanne geben. Mit Salz, Zucker und Pfeffer abschmecken, Basilikumzugeben und das Ganze über die Hackbällchen gießen. Vorsichtig umrühren, so daß alle Hackbällchen bedeckt sind. 3 Stunden auf high (oder 6 Stunden auf low) garen.

15 Minuten vor Ende nach Belieben noch 200 g Feta in die Sauce hineinbröseln und schmelzen lassen. Ebenso kann man die Hackbällchen mitsamt Sauce in eine Auflaufform geben und mit Reibekäse oder Feta überbacken.

Dazu schmeckt Reis, Nudeln oder auch ein Baguette, um die Sauce aufzutunken. Wer keinen Slowcooker hat, der kann das Ganze natürlich auch auf dem Herd bei ganz kleiner Hitze schmoren, ich würde sagen, da reicht dann eine Stunde.

Die Kommentarfunktion ist aus Schutz vor Spam und Beleidigungen deaktiviert.