Mixed Pickles

24.10.2016
Meine Eltern hatten einen sehr großen Garten, der überwiegend mit Gemüse bepflanzt war und je nach Saison wurde immer viel für den Winter eingekocht. Ich liebe seitdem alles, was in Essigsud, am liebsten süßsauer, vor sich hinzieht, bis es z.B. zum Abendbrot mit Schnittchen gegessen wird.
Einkochen macht zwar Arbeit, aber ich mache immer mehrere Sorten an einem Tag und habe dann eine ganze Menge Vorrat, der mich ganz schön glücklich macht. Einkochen geht auch das ganze Jahr über, man muß sich nicht nur Vorräte für den Winter anlegen; zu jeder Jahreszeit gibt es günstig Gemüse, welches gern in Essigsud badet...


Mixed Pickles finde ich dabei besonders lecker, weil man eine kleine Auswahl an verschiedenen Gemüsen auf einen Schlag hat. Die Menge ergibt 6 Weckgläser mit 580 ml Inhalt; Ihr könnt natürlich auch kleinere oder größere Gläser benutzen. Statt Weckgläser können auch Gläser mit Schraubdeckel verwendet werden, die Vorgehensweise ist gleich.


Sauberkeit ist das höchste Gebot beim Einmachen
Die gründlich gespülten Gläser und Deckel auf ein Backblech geben, so daß sie sich nicht berühren. Das Blech in den ausgeschalteten Backofen geben und dann erst den Backofen auf 150°C U/O aufheizen. Sobald der Backofen die Temperatur erreicht hat, die Gläser noch ca. 10-15 Minuten im Backofen steriliseren. Im geschlossenen Backofen etwas abkühlen lassen. Bei Verwendung von Weckgläsern mit Deckel die Gummringe in Essigwasser 5 Minuten auskochen.


Um zusätzlich zum süßsauren Sud eine Würze zu geben, könnt ihr jetzt in jedes Glas geben:
  • 1 EL Senfkörner
  • 2 Pimentkörner
  • 2 Wacholderbeeren
  • 1-2 Lorbeerblätter
  • etwas frisches Bohnenkraut und/oder Dill 
  • 1 kleine getrocknete Chilischote (optional für die, die es schärfer mögen)
Zutaten Gemüse (alles geputzt gewogen)
  • 300 g Zucchini
  • 300 g kleine Einlegegurken
  • 300 g Möhren
  • 300 g Blumenkohl
  • 300 g Zwiebeln 
  • 300 g Paprika
Das Gemüse in mundgerechte Stücke schneiden und in kochendem Salzwasser kurz blanchieren, bis es noch schön knackig, aber dennoch leicht weich ist. Auf einem Sieb gründlich abtropfen lassen und in die Gläser verteilen.

Zutaten für den Sud
  • 600 ml Wasser
  • 500 ml Weißweinessig oder ein anderer Essig nach Wahl
  • 150 g Zucker
  • 2 gehäufte EL cremiger Honig
  • 1 gehäufter EL Salz
Alle Zutaten aufkochen und heiß auf das Gemüse geben, bis die Flüssig einen guten Zentimeter unter dem Rand steht.

Gummiring und Deckel auflegen und jedes Glas mit zwei Klammern fixieren. Gläser nebeneinander, so daß sie sich nicht berühren, in eine Bratreine o.Ä. stellen. Diese auf einem Rost auf der untersten Schiene des Backofen stellen. Heißes Wasser in die Bratreine füllen, so daß es ca. 5 cm hoch an den Gläsern steht.

Backofen auf 175°C U/O einschalten und so lange backen, bis die Flüssigkeit zu perlen beginnt; bei mir dauerte das eine gute halbe Stunde. Gläser vorsichtig am besten mit einer passenden Zange herausholen und auf einem Küchenhandtuch auskühlen lassen. Ein untrügliches Zeichen dafür, daß sich das Vakuum gebildet hat ist, daß sich die Gummilasche nach unten biegt. Bei Schraubgläser ist der Deckel nach innen gewölbt und läßt sich nicht mehr eindrücken.


Nach dem Abkühlen Klammern entfernen und dunkel lagern und mindestens drei Wochen ziehen lassen. Ich weiß, eigentlich möchte man gleich ein Glas probieren, aber erst dann hat sich der Geschmack voll entwickelt ;o)

Die Kommentarfunktion ist aus Schutz vor Spam und Beleidigungen deaktiviert.

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.