Ofenpfannkuchen ~ herzhaft oder süß - immer ein Genuß!
[Instafreunde zu Gast]

22.10.2016
Heute habe ich einen Gast auf meinem Blog mit einem Rezept, das ich schon Urzeiten ausprobieren wollte. Die liebe Annett, die man auf Insta unter netti_paletti findet, ist mir zuvorgekommen, und als ich das Bild auf Insta entdeckte, mußte ich sie sofort um einen Gastpost bitten. Liebe Annett, Du hast das Wort...

Hallo, ich bin Annett, und ich liebe Foodblogs und Instaaccounts mit tollen Bildern von leckeren, außergewöhnlichen Gerichten. Ich probiere gerne neue Sachen aus. Meine Lieblingsbeschäftigung in der Küche ist allerdings das Brotbacken. Das liegt natürlich auch an meiner nebenberuflichen Tätigkeit als selbständige Pampered Chef-Beraterin. Ich liebe es, Kochshows mit meinen Gastgeberinnen auszurichten und mit ganz vielen anderen Koch- und Backbegeisterten Tips, Tricks, Erfahrungen und Rezepte auszutauschen.


Zutaten
  • 4 Eier
  • 200 ml Haferdrink (es geht auch normale Milch)
  • 1 PriseSalz
  • 125 g Dinkelmehl, Type 630
  • 1 TL Zucker
  • 1/2 Pck.Backpulver
  • Obst nach Wahl  

Eier und Haferdrink bzw. Milch miteinander verrühren , die restlichen Zutaten hinzufügen und zu einem glatten Teig verarbeiten und beiseite stellen. Einen Apfel entkernen und schälen und in dünne Scheiben schneiden oder hobeln. Nachdem der Teig auf 10 min. geruht hat, auf ein mit Backpapier ausgelegtes oder gut gefettetes Backblech gießen (bei mir war es der große Ofenzauberer von Pampered Chef), die Apfelscheiben darauf verteilen und die Blaubeeren hinzufügen. Das Ganze im den vorgeheizten Backofen bei 200°C U/O in der Mitte des Backofens  für 25 Minuten backen.

Man kann ihn dann entweder in 6-8 Quadrate schneiden oder in 4 breite Streifen und gerollt servieren. Mit Puderzucker bestreuen oder mit Ahornsirup beträufeln.
Meine beiden Kinder und ich lieben diese einfache und leckere Art von Pfannkuchen und ich stehe Sonntag morgens nicht ewig vor der Pfanne und brutzle. Meinem Mann schmeckt dagegen die deftige Version am besten. Einfach Zucker weglassen, stattdessen ein wenig Pfeffer an den Teig und mit Frühlingszwiebel, Pilzen, Paprika, Bauchspeck und Feta belegen.

__________________________________________________________________________

Liebe Annett,

ich wüßte jetzt spontan gar nicht, für welche Variante ich mich entscheiden würde. Am liebsten erst die herzhafte und danach die süße, denn sie sehen beide köstlich aus. Vielen Dank für Deinen Besuch auf meinem Blog.

Kommentare:

  1. Liebe Tanja, vielen Dank für Deine herzliche Einladung. Es hat mich sehr gefreut, ein Rezept mit Dir und Deinen Lesern zu teilen.
    LG NettiPaletti

    AntwortenLöschen
  2. Ha voll tolles Rezept...
    Scheint mir perfekt zu sein für meine faule Kochseele XD

    Danke!

    Viele liebe Grüße

    Franzy

    AntwortenLöschen
  3. Das hört sich ja so klasse an! Statt Parika kann ich mir auch gut leicht vorgekochtes Lauch (Porree) vorstellen. Muss auch mal machen..... oder Reibekäse noch drüber. Das wird demnächst mal ein Essen. Denke ich. :)
    Liebe Grüße, Natalie

    AntwortenLöschen