geschmortes Rind in Cola-Zwiebel-Chili-Sauce aus dem Slowcooker

15.12.2014
Einige von Euch haben ja sicherlich auf Instagram mitbekommen, daß ein neuer Slow Cooker im Greenwaycastle eingezogen ist - mein Mr. Morphy. Sein Vorgänger ist irgendwie beim Umzug verlorengegangen und in der letzten Zeit habe ich ihn schon ein bißchen vermißt. Wir essen nämlich sehr gern Schmorgerichte und dafür ist ein Slowcooker ja bestens geeignet.

Ich habe mich für dieses Modell entschieden, da er anstelle eines Keramikinnentopfes einen Schmortopf hat, in dem ich direkt auf dem Herd anbraten kann. Als Fleisch habe ich Falsches Filet genommen, das mit einem Kilopreis von 15 Euro durchaus erschwinglich ist. Es eignet sich aber auch jedes andere Schmorstück.
Zum Rezept kann ich nur eins mit den Worten eines bekannten Fernsehkochs aus Dorsten sagen: voll auf die Fresse gekocht! Geschmack, Konsistenz ein Hit!

Und für alle die, die jetzt aufschreien, weil mein Blog ja eigentlich knaggifixfrei ist: ja, ich habe für dieses Gericht Zwiebelsuppe aus der Tüte verwendet. Und ja, das kann man sicherlich ersetzen und ja, Ihr dürft mir gern verraten, durch was ;o)


Zutaten
  • 1,5 kg Rinderbraten (z.B. falsches Filet)
  • 2 Tüten Zwiebelsuppenpulver
  • 1-2 Gemüsezwiebeln, in 0,5 cm dicken Ringen
  • 500 ml Coca Cola (kein Light)
  • 300 ml Asia Sweet Chili Sauce
Fleisch von Sehnen und Fett befreien. Zwiebelringe auf den Boden des Keramikeinsatzes streuen, Fleisch darauflegen. Zwiebelsuppe und Cola verrühren, darübergießen, Topf schließen.


Ich habe dann wie folgt gegart: auf Stufe high 5 Stunden und auf low ebenfalls 5 Stunden, dann zerfiel das Fleisch förmlich. Beobachtet es ein bißchen und macht ab und zu die Probe, ob sich ein Stück leicht lösen läßt. Wir mögen es gern so 'zerfleddert', ich schneide es eine Stunde vor Garzeitende in ca. 2 cm dicke Scheiben und gebe diese wieder in die Sauce. Es ist so zart, daß es beinahe wie Pulled Beef zerfällt.
Wem die Sauce zu dünn ist, dickt sie mit etwas in Wasser angerührter Speisestärke an.

Kommentare:

  1. Sabber..
    Gemein, so gemein. Hier sitze ich mit Spucke im Mund die ich vor lauter langen Zähnen nicht mehr bewältigt bekomme und muß mich mich Abendbrot begnügen.
    Das Rezept liest sich für mich nachahmenswert . Und zwar baldigst!!!
    Aber sag liebe Tanja, läßt sich das auch ohne solch einen Slowcooker zubereiten? Vorschlag wie? Ich besitze kein solches Gerät und möchte eigentlich auch nicht schon wieder was kaufen was meist im Regal steht.
    Herzliche Grüße aus'm tiefen Süden von
    Ilona

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Ilona,
      leider kann ich Dir nicht sagen, wie es zum Beispiel im Backofen funktioniert, das müßtest Du selbst herausfinden. Wahrscheinlich in einem Gußbräter, aber wieviel Zeit bei wieviel Temperatur... keine Ahnung. Google doch mal nach Rinderbraten in Niedertemperatur, vielleicht wirst Du da fündig. Wenn man Schmorgerichte mag, dann kann ich wirklich einen Slowcooker empfehlen.
      Liebe Grüße vom Niederrhein in den Süden
      Tanja

      Löschen
  2. Hallo Tanja,
    danke für die schnelle Antwort! Habe gerade schon gegoogelt und bin doch schon Überlegen ob nicht unbedingt doch noch ein Haushaltsgerät dringend benötigt wird..:-))
    Auch auf Rezeptsuche bin ich schon gegangen.
    Dein Rezept werde ich auf jede Fall nach kochen. Ob im Gußeisernen oder Slow Cooler...mal sehen. Ich werde berichten.
    Liebe Grüße immer noch im tiefen Süden wo es derzeit eher nach Frühling als nach Winter aussieht.
    Ilona

    AntwortenLöschen
  3. Ich will auch soo ein Teil!
    Ich liebe Schmorgerichte, hab aber vorher noch nie von dem Slowcooker gehört.
    Funktioniert das anbraten wohl auch auf Induktion und gibt es für das Gerät spezielle Kochbücher?
    Tausend Dank und liebe hungrige Grüße,
    Natascha

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Natascha,

      es gibt Bücher, aber eigentlich benötigt man keins, da es genügend Rezepte im Netz gibt, schau z.B. mal hier: http://www.crockpot-rezepte.de/

      Ob Anbraten auf Induktion funktioniert, kann ich Dir leider nicht sagen, da ich keinen Induktionsherd besitze und auch keine Infos dazu finden kann.

      Liebe Grüße, Tanja

      Löschen
  4. Hallo Tanja,

    erstmal frohe Weihnachten!
    Und du wirst nicht glauben was für mich unter dem Baum lag: ein Crockpot!
    Ich hatte das bei meinem Mann erwähnt und er hat dann den Gedanken direkt aufgegriffen ;-)
    Er ist von der selben Marke, allerdings mit einem Steinguttopf. Da ich aber ja über einen Induktionsherd verfüge, ist das ja vielleicht sogar besser so.
    Ich freue mich schon sehr auf das ausprobieren und bin gespannt auf das Ergebniss!
    Ganz herzliche Grüße und schon mal einen guten Rutsch,
    Natascha

    AntwortenLöschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.