Möhrensalat nach russischer Art

29.03.2022
Du fragst Dich vielleicht, warum ich gerade jetzt ein Rezept mit dem Zusatz nach russischer Art zubereite, wo sich alle Foodblogger aus Solidarität durch die Ukraine kochen und backen? Ganz ehrlich, Rezept sind nicht politisch, und es gibt in Kriegen für mich keine Sieger, sondern nur Opfer. Genauso wie ich verlange, daß man mich nicht für die Greueltaten aus nationalsozialistischen Zeiten verantwortlich macht, nur weil ich Deutsche bin, so darf man auch das russische Volk nicht pauschal anklagen, verteufeln und meiden. Genau deswegen gibt es heute dieses Rezept, ohne daß ich ein schlechtes Gewissen habe. Du weißt: mein Blog - meine Party! 

Möhrensalat nach russischer Art

Ich gebe zu, ich war noch nie in Rußland und kenne auch keinen, der mir bestätigen könnte, daß dieser Salat wirklich typisch russisch ist. Er geistert unter diesem Namen in leicht unterschiedlichen Varianten durch das Netz, einzig der deutliche Anteil Knoblauch eint sie alle. 

Möhrensalat nach russischer Art

Du brauchst allerdings keine Angst vor der Menge des Vampirvertreibers haben, denn durch den Überguß mit heißem Öl wird ihm die bissige Schärfe genommen und der Salat wird wunderbar schmackhaft. Trau Dich also ruhig, die volle Menge zu nehmen.

Zutaten & Zubereitung 
  • 600 g Möhren, geschält gewogen, in Julienne gehobelt
  • 6 EL Weißweinessig
  • 1 EL Zucker
  • 1,5 TL Salz
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
  • 1 TL Pul Biber oder Chiliflocken (optional)
Zutaten in einer Schüssel miteinander mischen.
  • 2 - 4 Zehen Knoblauch, sehr fein gehackt (ich hatte 2 Solozehen chinesischer Knoblauch)
Knoblauch als Häufchen auf den Salat geben.
  • 100 g Sonnenblumenöl
Öl in einem kleinen Topf stark erhitzen, bis es ganz leicht anfängt zu dampfen und dann langsam über den Knoblauch gießen. Dann alles gründlich vermischen und eine Stunde zugedeckelt im Kühlschrank ziehen lassen. Nochmals nach Gusto abschmecken, ich brauchte noch etwas Zucker und Essig. Salat einen Tag im Kühlschrank durchziehen lassen.

Möhrensalat nach russischer Art

Kartoffelauflauf mit Champignons & Speck

22.03.2022
Als Kind waren Kartoffeln nicht sonderlich beliebt bei mir, ich war ein echter Nudel - und Reisfan. Zum Glück hat sich das geändert und die gesunden Knollen stehen hier regelmäßig auf dem Speiseplan.

Dieser Auflauf läßt sich ganz einfach zubereiten, alles wird zuerst in einer Pfanne angegart und kommt dann für eine halbe Stunde in den Backofen. Dazu ein grüner Salat und wieder einmal steht innerhalb kürzester Zeit ein Seelenfutter deluxe auf dem Tisch.

Kartoffelauflauf mit Champignons & Speck

Zutaten & Zubereitung 
  • 125 g durchwachsener Speck / Bacon, in 1 cm großen Würfeln
Speck in einer beschichteten, großen Pfanne, am Besten einer Wokpfanne, anbraten, bis er leicht Farbe bekommt.
  • 2 Zwiebeln, in feinen Würfeln
  • 300 g Champignons, bevorzugt braune, in 4 mm dicken Scheiben
Zwiebeln und Champignons zum Speck in die Pfanne geben und alles anbraten, bis die Flüssigkeit verdunstet ist und alles leicht Farbe bekommt. Ich würze dabei mit einem Eßlöffel getrocknetem Kräutermix, sehr lecker ist auch Café de Paris oder eine andere Mischung.
  • 1 gestrichener TL Weizenmehl, Type 405 oder 550
Mehl drüberstäuben und kurz mitbraten.
  • 200 g Milch
  • 200 g Sahne
Milch und Sahne in die Pfanne geben, aufkochen und mit Salz und Pfeffer kräftig würzen. 
  • 500 g festkochende Kartoffeln, geschält gewogen, in 4 mm dicken Scheiben
  • 1 mittelgroße Möhre, in 4 mm dicken Scheiben
Kartoffeln und Möhre ebenfalls in die Pfanne geben und das Ganze ohne Deckel 10 Minuten kochen lassen, dabei ab und zu umrühren. Die Sauce dickt dabei leicht ein.

Alles in eine Auflaufform geben, bei mir paßte es perfekt in eine Emailleform mit 15 x 25 cm. Ich 'sortiere' die Zutaten immer ein wenig, so daß alles gleichmäßig verteilt ist und stelle dabei ein paar Kartoffelscheiben auf, das sieht schöner aus, als wenn alles platt liegt. 
  • 100 g Reibekäse nach Wahl, zum Beispiel mittelalter Gouda oder Bergkäse, ich hatte eine Mischung 'Ofenkäse' aus Cheddar und Mozzarella
Käse drüberstreuen. Backofen auf 160°C Umluft vorheizen und Auflauf ca. 30 Minuten auf einem Rost auf mittlerer Höhe backen, bis er eine schöne Kruste hat. Mit frisch gehackter Petersilie oder Schnittlauchröllchen servieren. 

Kartoffelauflauf mit Champignons & Speck
meine Tips:
  • wenn man den Auflauf vegetarisch möchte, läßt man einfach den Speck weg
  • statt Speck kann man auch Würfel von Koch - oder rohem Schinken, Mettenden, Kasseler, Schinkenwurst, Leberkäse, Salami oder anderer Wurst nehmen
  • wenn Du die Milch durch weitere Sahne ersetzt, kannst Du Dir das Mehl sparen, es verhindert lediglich das Ausflocken der Milch
Rezeptinspiration: Bild der Frau

kleiner Kürbiskern-Guglhupf [16 cm]

15.03.2022
Auch meine Backkiste in der Gruschelkammer ist immer gut gefüllt und eine Tüte gemahlene Kürbiskerne und eine Tafel Kuvertüre eines berühmten rosafarbenen Süßwarenfabrik aus dem letzten Wien-Urlaub hatten sich sehr gut darin versteckt. Zeit also, etwas daraus zu machen und da das Wochenende vor der Tür stand, wurde daraus ein kleiner saftiger Guglhupf mit einer schön dicken Schokoladenglasur, ganz so, wie wir ihn lieben. In gemahlener Form sind Kürbiskerne hier eher weniger erhältlich, Du kannst sie auch ganz einfach selbst in einem Foodprozessor / Alleszerkleinerer mahlen. 

kleiner Kürbiskern-Guglhupf [16 cm]

Kürbiskerne bringen nicht nur einen wunderbaren Geschmack, sondern auch eine schöne leicht grünliche Farbe. Der Guglhupf ist wunderbar saftig und bleibt dies auch ein paar Tage, besonders, wenn man ihn unter knackigen Schokoglasur versteckt. 

kleiner Kürbiskern-Guglhupf [16 cm]

Zutaten & Zubereitung 
  • 100 g weiche Butter
  • 100 g Zucker
  • 1 Pck. Bourbon-Vanillezucker oder Vanillezucker
Zutaten in einer Schüssel schaumig schlagen, bis sich der Zucker gelöst hat.
  • 2 Eier, Gr. L
Eier nacheinander jeweils eine Minute unterrühren. 
  • 140 g Weizenmehl, Type 405
  • 1 Pck. Vanillepuddingpulver
  • 2 TL Backpulver, bevorzugt Weinsteinbackpulver
  • 100 g gemahlene Kürbiskerne
Zutaten mischen.
  • 100 g Milch
  • 20 g Amaretto oder Rum
Mehlmischung löffelweise abwechselnd mit Milch und Amaretto unterrühren, bis sich alles gut verbunden hat.

Eine kleine Guglhupfform von 16 cm gründlich ausbuttern, Teig einfüllen. Backofen auf 160°C Umluft aufheizen und auf einem Rost in der Mitte des Backofens ca. 50 - 55 Minuten backen. 10 Minuten in der Form abkühlen lassen, dann auf einen Rost stürzen und vollständig auskühlen lassen. Nach Belieben mit Schokoglasur überziehen oder Puderzucker bestäuben.

kleiner Kürbiskern-Guglhupf [16 cm]
meine Tips:
  • die Kürbiskerne kann man auch prima gegen andere gemahlene Nüsse austauschen

Hackbraten aus dem Backofen

08.03.2022
Ich glaube, es hackt! Zum ersten Mal in meiner nunmehr fast fünf Jahrzehnte andauernden Kochkarriere habe ich einen Hackbraten selbstgemacht!

In meiner Kindheit stand er regelmäßig auf dem Speiseplan, und warum ich ihn nicht schon längst mal ausprobiert habe, kann ich wirklich nicht sagen, denn Frikadellen mit den unterschiedlichsten Aromen sind hier sehr gern gesehen. Ich liebe Hackbraten, weil er ist so zart und würzig ist. Und wenn dann noch eine leckere Sauce und Kartoffelpüree dazu kommen, ist es einfach Seelenfutter deluxe. 

Hackbraten aus dem Backofen

Meine Mutter hat ihn immer angebraten und dann mit Fond, aus dem sie später eine Sauce zog, in einem Topf auf dem Herd langsam geschmort. Mein neuer Tontopf Lily brachte mich auf die Idee, ihn im Backofen zu backen. Ich habe mich an Rezepten im www orientiert, was die Garzeit und die Temperatur angeht, bei den Zutaten allerdings habe ich das genommen, was da war, und das war eine tolle und absolut empfehlenswerte Kombi. 

Hackbraten aus dem Backofen

Die Zubereitung gelingt sicherlich auch in einem Gußtopf oder Auflaufform aus Ton oder Glas. Wichtig ist, daß die Form einen Deckel hat, so bleibt der Hackbraten schön saftig. Und bitte nagele mich bei einer anderen Form nicht auf die Backzeit fest, sondern kontrolliere selbst; sie müßte allerdings ungefähr so hinkommen wir angegeben.

Zutaten & Zubereitung 
  • 2 EL neutrales Öl wie Raps oder Sonnenblume
  • 1 mittelgroße Möhre, grob geraspelt
  • 100 g Champignons, grob geraspelt
  • 1 große Zwiebel, in feinen Würfeln
  • 1 TL Salz
Öl in einer beschichteten Pfanne erhitzen, Gemüse mit Salz darin anbraten, bis es schön weich ist und die Flüssigkeit verdampft ist. 
  • 100 g Gewürzgurke, grob geraspelt
  • 1 TL Paprikapulver
  • 1 TL Chiliflocken / Pul Biber
  • 1 gehäufter EL Dijon-Senf, alternativ ein mittelscharfer oder scharfer Senf nach Geschmack
Pfanne von der Hitze nehme, Zutaten untermischen und nochmal kräftig mit Salz und Pfeffer abschmecken. Es sollte fast schon überwürzt schmecken, desto weniger benötigt man später, wenn das Hack dazukommt. Masse in eine Schüssel geben und abkühlen lassen. 
  • 750 g gemischtes Hackfleisch (Rind und Schwein) oder ein anderes nach Wahl
  • 2 Eier, Gr. L
  • ca. 100 g Paniermehl (Semmelbrösel), bevorzugt Panko
Zutaten in die Schüssel geben und alles kräftig verkneten, bis sich ein fast schon schmierige Masse ergibt, dann bindet sie gut. Sie sollte feucht und kompakt sein, daher kann die Menge des Paniermehls etwas variieren. Hackmasse nochmals mit Salz und Pfeffer abschmecken und 30 Minuten kaltstellen. 

Hackbraten aus dem Backofen

Tontopf, wenn er noch keine Patina hat, etwas mit Butterschmalz ausreiben. Hackmasse in eine längliche Brotform mit möglichst glatter Oberfläche bringen und in den Topf geben. Deckel aufsetzen und auf einen Rost auf der untersten Schiene in den kalten Backofen stellen. 1 Stunde bei 200°C U/O backen, dann nochmal 20 bis 25 Minuten ohne Deckel, damit der Hackbraten auch von oben schön bräunt. Hackbraten kurz ruhenlassen, dann läßt er sich prima anschneiden.

Hackbraten aus dem Backofen

Wir mögen gern eine Sauce dazu, und da sich kein Sud bildet, aus dem man eine ziehen kann, mache ich eine einfache Champignonssahnesauce dazu, denn Champignons sind ja auch schon im Hackbraten. Es paßt aber auch jede andere Sauce oder einfach ein Klecks Senf oder Ketchup ;o)

für eine Champignonssahnesauce
  • 1 EL neutrales Öl wie Raps oder Sonnenblume
  • 200 g Champignons, grob geraspelt
  • 1 Zwiebel, in feinen Würfeln
  • 1/2 TL Salz
Öl in einer beschichteten Pfanne erhitzen und Champignons und Zwiebel mit Salz darin anbraten, bis die Flüssigkeit verdampft ist. 
  • 250 g Sahne (ich nehme Kochsahne)
  • 250 g Bratenfond oder ein anderer Fond wie Rind oder Kalb
  • 1 gehäufter TL Tomatenmark
  • 1 Spritzer Worcestershiresauce
  • nach Belieben ein Schuß Metaxa oder Weinbrand
Zutaten zugeben und Sauce ohne Deckel köcheln lassen, bis sie leicht eindickt. In ein hohes Gefäß geben und mit dem Pürierstab gründlich pürieren. In einen kleinen Topf geben und weiter offen bis zur gewünschten Dicke einkochen lassen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. 
 
meine Tips
  • den Hackbraten kann man sehr gut vorbereiten, in Scheiben schneiden und in Sauce langsam erwärmen
  • Bratenreste, die nicht in Sauce gelegen haben, kann man auch sehr gut kalt auf einem Butterbrot genießen
  • die Gemüsesorten kannst Du auch austauschen, zum Beispiel passen auch Paprika, Lauch, Sellerie, Pastinaken, Petersilienwurzel, alles immer grob geraspelt und angebraten
  • ich hatte ein recht feines Hack, es geht aber auch sehr gut etwas grober gewolftes
  • ich empfehle, das Gemüse, das in den Hackbraten soll, immer vorher anzubraten, denn so entwickelt es mehr Geschmack und verbindet sich einfacher mit dem Hack

Honig-Sesam-Nüsse

01.03.2022
Nach dem Motto Kampf den Vorräten mußten für neuen Knabberspaß ein paar angefangene Nußtüten herhalten, die von der Weihnachtsbäckerei übriggeblieben waren. Nachdem meine Gewürznüsse so ein Erfolg waren und ich sie schon etliche Mal zum Verschenken rösten mußte, sollte dieses Mal etwas leicht süßliches sein. Honig ist da immer ein gute Idee, und der Sesam - ich verwende immer ungeschälten, - gibt noch mal einen Extrageschmack. Ich verwende von beidem nicht zu viel, damit man die einzelne Nuß auch noch richtig gut schmeckt und das Ganze nicht zu süß und klebrig wird. 

Es eignen sich Cashewkerne, Haselnüsse, Walnüsse, Mandeln, Pecannüsse, Macadamianüsse und Pistazien, ich mische gern alles bunt zusammen oder kaufe gleich einen Nußmix. 

Honig-Sesam-Nüsse

Zutaten & Zubereitung 
  • 250 g gemischte Nüsse, Mandeln und Kerne 
  • 40 g Sesam
  • 1 Prise Salz, ich nehme Fleur de sel
Zutaten in einer Schüssel mischen.
  • 40 g flüssiger Honig
Honig zugeben und mit einem Silikonspatel untermischen, bis die Nüsse gleichmäßig ummantelt sind.

Backblech mit Backfolie oder Backpapier auslegen und Nüsse gleichmäßig darauf verteilen, so daß sie möglichst einzeln liegen. Backofen auf 150°C Umluft vorheizen und Nüsse 10 Minuten backen. Einmal durchmischen, wieder vereinzeln und weitere 10 Minuten backen. 

Blech herausnehmen und Nüsse darauf abkühlen lassen, sie knuspern dabei auf. Zusammenhängende Nüsse trennen. Entweder gleich vernaschen oder in ein luftdicht schließendes Schraub - oder Bügelglas geben. 

Honig-Sesam-Nüsse
meine Tips:
  • der Sesam, der auf dem Blech zurückbleibt, schmeckt hervorragend mit Joghurt, natürlich aber auch die ganzen Nüsse
  • die Nüsse hängen beim Lagern etwas aneinander, mit leichtem Klopfer auf das geschlossene Glas lösen sie sich aber ganz leicht