Gewürzmischung Eins auf Alles ~ everything but the bagel seasoning

21.04.2019
Bagels erobern seit Jahren Cafés, Delis und Bäckereien weltweit und auch in heimischen Küchen hüpft er von Zeit zu Zeit vom Kochtopf in den Backofen. Bagels gibt es ohne oder mit Topping, und den everthing bagel, der Legende nach erfunden von David Gussin, krönt eine bunte Mischung dieser einzelnen Toppings. Witzigerweise schmeckt genau diese Mischung auf vielen Sachen sehr gut, so daß sie auch den Namen everything but the bagel seasoning bekommen hat und separat in Läden angeboten wird.

Gewürzmischung Eins auf Alles ~ everthing but the bagel seasoning

Auch ich bin diesem Süchtigmacher, den man schnell zusammengemischt hat, verfallen und habe immer ein kleines Gläschen in meiner Küche griffbereit. Ich nenne es Eins auf Alles und am Ende verrate ich Dir, worauf man es zum Beispiel alles streuen kann.

Gewürzmischung Eins auf Alles ~ everthing but the bagel seasoning

Ich habe mir vor einiger Zeit ein vierteiliges Meßlöffelset gegönnt. Das ist nicht sehr teuer (unter 10 Euro) und da die normalen Löffel, die man so in der Schublade hat, unterschiedlich groß sind, messe ich jetzt immer damit ab. 

Zutaten
  • 2 EL Sesamsaat, gern ungeschält
  • 1 EL Schwarzkümmel (schwarze Sesamsaat)
  • 1 EL getrocknete Knoblauchstückchen*
  • 1 EL getrocknete Zwiebelstückchen*
  • 1 TL mittelgrobes Meersalz
  • 1 TL ganze Mohnsaat
Alle Zutaten vermischen und in ein Gläschen füllen. Das Grundrezept läßt sich natürlich beliebig vervielfachen und auch die Menge der einzelnen Zutaten kannst Du variieren. Außerdem kann man auch noch Paprikapulver, Chiliflocken oder Curry druntermischen und sich so seine ganz eigene Mischung zusammenstellen.

Gewürzmischung Eins auf Alles ~ everthing but the bagel seasoning

Eins auf Alles geht gut auf:
  • Butter - oder Käsebrot
  • Quark, Skyr, Frischkäse
  • Hummus
  • Avocado
  • Grillgemüse
  • Bruschetta
  • gebratener oder gegrillter Fisch, z.B. Lachs oder Thunfisch
  • gebratenes oder gegrilltes Hähnchenbrustfilet
  • Salat
  • Thunfischsalat
  • gekochtes Ei oder Eiersalat
  • Rühr - oder Spiegelei
  • Cremesuppen
  • Vanille - oder dunkles Schokoladeneis
  • selbstgebackene Bagel, Brötchen, Brot, Baguette (vor dem Backen draufstreuen)
*Wenn Du Probleme hast, diese Zutaten zu bekommen, kannst Du mich gern für eine günstige und gute Bezugsquelle anschreiben, Mailadresse findest Du im Impressum.

Radieschen-Salat

19.04.2019
Auch vermeintlich simple Rezept gehören seit eh und je auf meinen Blog, denn Gutes muß weder kompliziert noch teuer sein. Auf dem Markt lächelte mich ein Bund knackig frischer Radieschen verführereisch an, das ich zu Schnittchen in einen kleinen Abendbrotsalat verwandelt habe. Mir gefiel es, die kleinen roten Bällchen in unterschiedliche Stücke wie Scheiben, Stifte und Viertel zu schneiden, das kannst Du ganz nach Lust und Laune machen; auch in feine Scheiben gehobelt paßt.


Zutaten
  • 1 kleines Bund Radieschen, Grün entfernt, in Scheiben, Stiften oder geviertelt
  • 1 kleine Zwiebel, möglichst rot, in ganz feinen Würfeln (ich nehme meine Rohkostreibe)
  • 1 EL gehackte, glatte Petersilie oder feine Schnittlauchröllchen
  • 3 EL Apfelessig
  • 2 EL Olivenöl
  • 1 TL Zucker
  • 1/2 TL Salz
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
Alle Zutaten in eine kleine Schüssel geben, vermengen und kurz durchziehen lassen. Nochmal abschmecken und zu Butter - oder belegten Broten genießen. Auch zu Pellkartoffeln mit Quark paßt das Salädchen hervorragend.

Radieschen-Salat

kleiner Crème fraîche-Zitronen-Guglhupf [16 cm]

16.04.2019
Dieses kleinen Guglhupf könnte man auch als Dreifach-Zitronenhupf betiteln. Im Teig befindet sich Saft und Abrieb, dazu gesellt sich noch ein Sirup, mit dem er getränkt wird und zu guter Letzt ein Zitronenguß - mehr Sommer geht nicht.

kleiner Créme fraîche-Zitronen-Guglhupf [16 cm]

Dazu ist er durch die Crème fraîche auch noch supersaftig, ohne klitschig zu sein, und das auch noch nächsten oder übernächsten Tag.


kleiner Créme fraîche-Zitronen-Guglhupf [16 cm]

Zutaten
  • 125 g weiche Butter
  • 125 g Zucker
  • 2 Eier, Gr. L
  • 150 g Crème fraîche
  • Abrieb einer halben Bio Zitrone
  • 4 EL Zitronensaft
  • 150 g Weizenmehl, Type 405
  • 1 TL Backpulver
Butter und Zucker schaumig schlagen. Eier einzeln unterschlagen, dann Crème fraîche und Zitronen zugeben. Mehl mit Backpulver mischen und eßlöffelweise unterschlagen. 
Teig in eine gründlich gebutterte Guglhupfform mit 16 cm Ø (900 ml) geben. Backofen auf 160°C Umluft vorheizen und Form auf einem Rost in der Mitte des Ofens ca. 50-55 Minuten backen; Stäbchenprobe machen.

kleiner Créme fraîche-Zitronen-Guglhupf [16 cm]

Zutaten für den Sirup
  • 2 EL Wasser
  • 2 EL Zitronensaft
  • 50 g Zucker
Zutaten in einem kleinen Topf aufkochen, bis er eindickt und grad so beginnt, Farbe zu bekommen. Form aus dem Ofen nehmen aber noch nicht stürzen, den Teig mit einem Schaschlikspieß einstechen und mit der Hälfte des Sirup beträufeln. 10 Minuten ruhen lassen, dann den Kuchen vorsichtig auf einen Rost stürzen. Von der anderen Seite ebenfalls mit dem Schaschlikspieß einstechen und mit dem restlichen Sirup beträufeln. Vollständig auskühlen lassen.

kleiner Créme fraîche-Zitronen-Guglhupf [16 cm]

Zutaten für den Guß
  • 50 g Puderzucker
  • 1 EL Zitronensaft
Puderzucker mit Saft glattrühren, evtl. braucht man noch ein paar Tröpfen mehr, damit der Guß leicht fließt. Guß auf die obere Kante geben, so daß er schön runterfließt. Nach Belieben sofort mit Streuseln oder feingehackten Pistazien verzieren.

kleiner Créme fraîche-Zitronen-Guglhupf [16 cm]

[Basics] Hühnerbrühe aus Hähnchenschenkeln kochen

10.04.2019
Im letzten Jahr hatte ich bereits gezeigt, wie man Rindfleischbrühe aus einer Rinderbeinscheibe kochen kann, heute ist die Hühnerbrühe zum Beispiel für eine leckere Nudelsuppe gekocht aus Hähnchenschenkeln dran. Will man nicht Mengen für den Vorrat produzieren, reichen für einen Liter kräftige Hühnerbrühe, die dann wiederum mit Einlage für 4 Personen reicht, zwei Hähnchenschenkel.
Ich kaufe gern Bioqualität oder welche von Tieren, die vernünftig aufgezogen und mit einem Teil Mais gefüttert sind. Diese liefern eine fabelhafte Brühe und das Fleisch läßt sich in der Suppe als Einlage verwenden.

[Basics] Hühnerbrühe aus Hähnchenschenkeln kochen

Suppengrün wird hier am Niederrhein meist als großes Bund (2-3 große Möhren, 1 Stange Porree, 1 großes Stück Knollensellerie und etwas Petersilie) angeboten. Ich verwende die Hälfte zum Kochen der Brühe und den Rest später als Einlage. Wenn Du kein großes Bund bekommst, nimm einfach zwei kleine. Die Petersilienstiele koche ich in der Brühe mit, die Blätter kommen am Ende kleingehackt in die Suppe. Du kannst natürlich auch auf die Suppengrün-Einlage verzichten, von vornherein nur ein kleines Bund zum Kochen der Brühe verwenden und dann kein oder anderes Gemüse für die Suppe nehmen.

Die Zwiebeln röste ich vorher halbiert auf der Schnittfläche in einer kleinen beschichteten Pfanne kräftig an, so bekommt die Brühe einen kräftigen Geschmack und ordentlich Farbe. Dieses ist jedoch Geschmackssache; wenn Du die Brühe hell haben möchtest, halbiere die Zwiebel nur und röste sie nicht an. Wenn sich noch Schalen lose im Netz befinden, immer rein damit in die Suppe; ich sammele sie oft auch in einem Glas bis zum nächsten Suppekochen, da sie eine schöne Farbe geben.

Zutaten
ergibt 1 Liter
  • 2 Hähnchenschenkel, ca. 500 g
  • 1/2 großes bzw. 1 kleines Bund Suppengemüse (Möhre, Sellerie, Lauch, Petersilienstiele), geputzt und in groben Stücken
  • 2 kleine  Zwiebeln, halbiert und auf der Schnittfläche ordentlich gebräunt
  • 2 Lorbeerblätter
  • 2 TL Salz
  • 1 TL ganze schwarze Pfefferkörner
  • 1,2 l kaltes Wasser
Alle Zutaten in einen nicht zu kleinen Topf geben, aufkochen, Hitze reduzieren und zugedeckelt 1,5 Stunden köcheln lassen.

[Basics] Hühnerbrühe aus Hähnchenschenkeln kochen

Hähnchenschenkel mit einer Schaumkelle herausnehmen, abtropfen und auf einer Platte abkühlen lassen. Brühe durch ein feines Sieb passieren; evtl. noch ein Passiertuch oder ein mit Küchenkrepp ausgelegtes Sieb geben - fertig ist ein Liter wunderbarster, geschmacksintensiver Brühe.

[Basics] Hühnerbrühe aus Hähnchenschenkeln kochen

Für die Einlage das restliche Suppengrün bzw. ein weiteres kleines Bund in kleine Würfel schneiden und in der Brühe garkochen; das kann man auch schon gut machen, wenn die Brühe über Nacht im Kühlschrank steht und erst am nächsten Tag benötigt wird. Hühnerfleisch putzen, also von Knochen, Haut, Sehnen und evtl. Äderchen befreien und etwas zerzupfen.

[Basics] Hühnerbrühe aus Hähnchenschenkeln kochen

Nudeln oder Reis empfehle ich separat zu kochen und dann zusammen mit der gehackten Petersilie in die Brühe zu geben, sie saugen sonst zuviel Flüssigkeit. Bei uns gehört unbedingt noch Eierstich dazu.

Meine Tips:
  • wenn Du die Suppe erst am nächsten Tag benötigst, bewahre das zerzupfte Fleisch in einer Box getrennt im Kühlschrank auf und gibt es erst dazu, wenn die Suppe erwärmt ist, so zerfleddert es nicht 
  • Nudeln oder Reis solltest Du auch nicht über Nacht in der Suppe lassen, da sie stark nachquellen; ich koche sie immer erst, wenn ich auch die Suppe benötige
  • zum Aromatieren der Brühe kann man auch Chili und/oder Ingwer mitkochen, das macht sich gerade in der Erkältungszeit gut

Zitronen-Knoblauch-Röstkartoffeln aus dem Backofen

07.04.2019
Knusprig außen mit einer frisch-würzigen Kruste, saftigweich innen... na, wie klingt das? Genau das alles auf einmal gibt es bei diesen leckeren Kartoffeln, die leicht zuzubereiten sind und sowohl als Beilage oder zum Beispiel mit einem Quarkdip und Salat als Hauptgericht herhalten können.

Zitronen-Knoblauch-Röstkartoffeln aus dem Backofen

Zutaten
für 2 Personen
  • 750 g festkochende Kartoffeln, geschält gewogen, in ca. 3-4 cm großen Stücken
  • 3-4 Knoblauchzehen, fein gepreßt (ich hatte eine große Zehe chinesischen Knoblauch)
  • 1 TL getrockneter Oregano
  • 1 TL getrockneter Majoran
  • 1 TL grobes Salz, z.B. Fleur de Sel
  • etwas frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
  • 50 ml Zitronensaft
  • 50 ml Olivenöl
Oregano und Majoran zwischen den Handflächen fein zerrebeln. Alle Zutaten in einer Schüssel vermischen, gern kann man das schon ein paar Stunden früher machen und die Kartoffeln so marinieren. Ein kleines Backblech mit Backpapier auslegen und den Inhalt der Schüssel komplett daraufgeben. Keine Sorge, daß es zu flüssig ist; die Flüssigkeit verdunstet und legt sich um die Kartoffeln.

Zitronen-Knoblauch-Röstkartoffeln aus dem Backofen

Backofen auf 210°C U/O erhitzen und das Blech auf der 2. Schiene von unten eine Stunde backen, dabei nach 30 Minuten die Kartoffeln einmal wenden. Je nach Größe der Kartoffelstücke und gewünschtem Bräunungsgrad dauert das länger oder kürzer, also die letzten 20 Minuten ab und zu mal in den Backofen schauen.

Mit Schnittlauchröllchen oder gehackter, glatter Petersilie und etwas groben Salz bestreut servieren.Wenn man eine Bio-Zitrone benutzt hat, kann man auch gut am Schluß die abgeriebene Schale drüberstreuen oder direkt in die Marinade geben.

ofengeschmortes Schaschlik

05.04.2019
Am Wochenende war ich mal wieder bei meinem Lieblings-Naturmetzger und dort lachten mich wunderbare Schaschlikspieße an. Seit einiger Zeit gibt es hier im Blog das Rezept für ofengeschmortes Zigeuner-Schaschlik und heute möchte ich Euch eine weitere Variante zeigen, die so schmeckt, wie man es von einer Kirmes oder aus der Imbissbude kennt. Dort liegen die Spieße oft lange in der leckeren Sauce und ziehen vor sich hin, was sie wunderbar zart und aromatisch macht. Ich schmore die Spieße im Backofen und habe so nur zu Beginn die Arbeit des Anbratens und Saucekochens - perfekt auch für eine Party.

Kirmes-Schaschlik

Zutaten für die Sauce
  • 1 Gemüsezwiebel, in groben Würfeln
  • 1 rote Paprika, in schmalen Streifen
Etwas Öl in einem Topf erhitzen, Zwiebel und Paprika darin anschwitzen.
  • 500 ml Geflügelfond
  • 200 ml Wasser
  • 200 g doppelt konzentriertes Tomatenmark
  • 50 ml Rübenkraut (Zuckerrübensirup)
  • 50 ml Honig
  • 50 ml Apfelessig
  • 30 ml Worcestershire-Sauce
  • ein paar Spritzer Tabasco
  • 1,5 EL Paprikapulver edelsüß
  • 1 TL Currypulver
Alle Zutaten in einem Rührbecher miteinander gründlich vermischen und in den Topf geben. Aufkochen, Hitze reduzieren und die Sauce 20 Minuten sanft ohne Deckel köcheln lassen; dann mit Salz, Pfeffer und evtl. noch etwas Tabasco abschmecken. 
  • 4 - 6 Schaschlikspieße vom Metzger des Vertrauens (meine waren mit Schweinefleisch, Zwiebel und durchwachsenem Speck, man kann sie natürlich auch selbst herstellen)
In der Zwischenzeit die Spieße kräftig rundherum anbraten, ich mache dieses in einer Gußpfanne, zu der es einen Deckel gibt und die in den Backofen darf. Hat man so eine Pfanne nicht, die Spieße in einem Bräter mit Deckel umschichten. Mit der Sauce übergießen, zudeckeln und zwei Stunden bei 160°C Umluft auf einem Rost in der Mitte des Backofens garen. Nach der Hälfte der Zeit die Spieße einmal wenden und evtl. noch etwas Brühe oder Wasser angießen.

Kirmes-Schaschlik

Meine Tips:
  • die Spieße bis zum nächsten Tag im Kühlschrank durchziehen lassen und dann langsam bei 160° C im Backofen erwärmen, sie schmecken aber auch sofort
  • dazu schmeckt Baguette, Pommes oder Reis

Würstchensalat

02.04.2019
Heute gibt es mal wieder ein Rezept aus der Kategorie Kindheitserinnerung. Meine Mutter kaufte früher oft bei einem Metzger ein paar Dörfer weiter ein und in der Auslage gab es immer Würstchensalat mit Senfgurken und heller Sauce, von dem ich ein kleines Becherchen bekam.

Würstchensalat

Ich kann mich noch genau an den Geschmack erinnern und schon lange wollte ich dieses einfache, aber verdammt leckere Etwas nachbauen. Ich kann nur sagen: es ist mir gelungen und schmeckt fast noch ein bißchen besser als damals.

Würstchensalat

Zutaten
  • 200 g Würstchen wie Wiener, Bockwürstchen oder Frankfurter, am Besten frisch vom Metzger und nicht aus dem Glas, in dünnen Scheiben
  • 150 g Senfgurken, in kleinen Würfeln
  • 1 kleine Zwiebel, möglichst rot, in feinen Würfeln
  • 1 EL feine Schnittlauchröllchen
  • 40 g Mayonnaise
  • 40 g Schmand
  • 1/2 TL körniger Senf
  • 2 EL Gurkenwasser
Alle Zutaten in einer Schüssel gründlich mischen, evtl. mit Salz und Pfeffer abschmecken. Mindestens eine Stunde im Kühlschrank ziehen lassen, gern auch länger.

Meine Tips:
  • dazu schmeckt Brot, Baguette oder auch Röst - oder Bratkartoffeln
  • ich lasse die Zwiebelwürfel immer 1 Minute in einer kleinen Schüssel mit kochendem Wasser bedeckt stehen und gieße sie anschließend auf einem Sieb ab, so verlieren sie ihre bissige Schärfe und sind etwas weich

Würstchensalat