rotes Sauerkraut

11.08.2016
Ja, ich habe eine Schwäche für Sauerkraut. Seit Jahren benutze ich schon kein vorgegartes, sondern schmore rohes selbst nach Lust und Laune, je nachdem, wozu es gegessen werden soll. So hat es schon meine Mutter gemacht und diese oft übersäuerten, langweiligen Fertigsorten können niemals gegen ein selbstgeschmortes anstinken. Heute habe ich mal eine rote Variante für Euch mit Tomate und Paprika, die zu Fleisch und Fisch oder auch zu Pasta paßt.


Zutaten
  • 1 gehäufter EL Butterschmalz
  • 2 mittelgroße Zwiebeln, in feinen Würfeln
  • 2 Knoblauchzehen, gepreßt
  • 500 g rohes, mildes Sauerkraut, einmal gewaschen, abgetropt und zerzupft
  • 3 gehäufte EL Tomatenmark
  • 2 EL Paprikapulver, edelsüß
  • 1 TL Paprikapulver, geräuchert
  • 1 EL Zucker
  • 600 ml Gemüsebrühe
Butterschmalz in einer Pfanne erhitzen, zu der es einen Deckel gibt. Zwiebeln und Knoblauch darin anschwitzen. Sauerkraut zugeben und kurz anschwitzen. Restliche Zutaten zugeben, anschwitzen und dann die Hitze reduzieren, so daß es nur noch leicht köchelt. Zugedeckelt ca. 45-60  Minuten unter gelegentlichem Rühren schmoren, bis das Kraut weich und die Flüssigkeit verdampft ist. Sollte zuviel Flüssigkeit verdampfen, noch etwas Wasser angießen. 

  •  1-2 EL Crème fraîche
Crème fraîche unterrüren, nochmals abschmecken und genießen.

 
Am Besten schmeckt das Sauerkraut, wenn es über Nacht gekühlt durchziehen kann und am nächsten oder auch übernächsten Tag aufgewärmt gegessen wird.

1 Kommentar:

  1. Hmm, klingt sehr lecker. Und da ich Tüten-/Dosen-Sauerkraut auch verabscheue, werde ich Dein Rezept das nächste Mal mit meinem selber gemachten rohen Sauerkraut ausprobieren. Vielleicht schon bald? Das Wetter paßt ja...
    Liebeste Grüße nach WiDo! Ina

    AntwortenLöschen