Butterschmalz aus dem Slowcooker

24.11.2016
Butterschmalz verwendete meine Mutter sehr oft, aber als ich selbst mit dem Kochen begann, geriet es bei mir irgendwie in vergessen. Vor einiger Zeit habe ich meine Liebe zu diesem einmaligen Buttergeschmack wiederentdeckt und verwende es seitdem am Liebsten für Schnitzel und Gemüse. Es läßt sich höher erhitzen als reine Butter und durch die Klärung bräunt sie auch nicht. Kären kann man ganz einfach im Slowcooker, man braucht nur von Zeit zu Zeit den sich bildenden Schmodder abschöpfen, der Rest passiert von allein.


Zutaten
  • 1 bis 2 kg hochwertige Butter
Butterstücke ausgepackt in den Slowcooker legen; in den Deckel währen der gesamten Zubereitung etwas Flaches wie z.B. einen Kochlöffelstiel einklemmen, damit Feuchtigkeit entweichen kann. Eine Stunde auf high schmelzen, bis die Butter schäumt. Dann auf low runterschalten und die Butter für 4-5 Stunden klären. Dabei von Zeit zu Zeit den entstandenen Schmodder abschöpfen und leicht umrühren.


Es entsteht eine goldgelbe, fast durchsichtige Flüssigkeit, die man zum Schluß noch durch ein Passiertuch gibt. In saubere Schraub- oder Bügelverschlußgläser füllen und bei Zimmertemperatur abkühlen lassen. Dann zugedeckelt im Kühlschrank aufbewahren.


Aus einem Kilo Butter gewinnt man ca. 800 g Butterschmalz, das sich verschlossen im Kühlschrank ca. ein Jahr hält. Aufgrund dieser langen Haltbarkeit und der langen Zubereitungszeit lohnt es sich, gleich eine größere Menge herzustellen.

noch nicht zurückgeplaudert, sei die/der Erste

Kommentar veröffentlichen