rheinisches Vollkornbrot

14.08.2013
Auf dem letzten Shoppingtrip nach Köln kam ich zufällig an diesem Bioladen vorbei und habe mich spontan verliebt. Supernette Verkäufer, ein tolles Angebot zu angenehmen Preisen, ein kleines süßes Bistro... und spontan fiel mir ein, daß ich mir das Rezept für ein Vollkornbrot gespeichert hatte, für das ich Weizen-und Roggenschrot benötigte. Also alles zusammengesucht, während das Korn geschrotet wurde noch ein leckeres Brötchen gegessen und ab nach Hause an den Backofen.


Das fertige Brot ist ein absoluter Genuß und schmeckt bestimmt nicht nur im Rheinland!

rheinisches Vollkornbrot

Zutaten

für eine große Brotbackform oder zwei normale Kastenformen
  • 500 g Vollkornweizenmehl
  • 275 g Weizenschrot
  • 275 g Roggenschrot
  • 150 g Leinsamen (ich nehme je zur Hälfte geschrotet und ganze Saat)
  • 150 g Sesam
  • 100 g Sonnenblumenkerne
  • 1 gehäufter EL Salz
  • 1 l Buttermilch
  • 3 Würfel frische Hefe (zu je 42 g)
  • 50 g Zuckerrübensirup
Mehl, Schrot, Samen und Kerne mit dem Salz in einer sehr großen Rührschüssel oder der Küchenmaschine kurz vermischen.


Die Buttermilch in einem Topf auf dem Herd sanft auf Handtemperatur erwärmen. Hefewürfel hinbröseln, Sirup hinzufügen und rühren, bis sich die Hefe aufgelöst hat. Diese Flüssigkeit zu den trockenen Zutaten geben und zu einem geschmeidigen Teig verrühren (lassen). Der Teig ist relativ flüssig, also nur solange rühren, bis alles gut vermischt ist.

Ich habe mir eine Kastenform mit Deckel, eine Pain de mie-Form, gekauft, die ca. 30 x 10 x 10 cm groß ist und habe 2/3 des Rezeptes angerührt.

Die Backform(en) mit Backpapier auslegen und den Teig einfüllen. Nach Belieben noch mit einer Körnermischung oder Haferflocken bestreuen. Entweder das Backpapier drüberlegen oder wenn das nicht groß genug ist, noch einen weiteren Streifen zuschneiden. Form mit Deckel jetzt schließen, Formen ohne Deckel noch mit Alufolie verschließen.


Backofen nicht vorheizen und die Form(en) auf einen Rost in das untere Drittel des Backofens stellen. Auf 150°C Ober-und Unterhitze für 3 Stunden backen.


Nach der Backzeit die Form(en) 15 Minuten abkühlen lassen, dann das Brot herausstürzen. Folie und Backpapier entfernen und vollständig auskühlen lassen.
Wir lassen das Brot immer in ein Küchentuch gewickelt bis zum nächsten Tag ruhen und schneiden es dann erst an.

rheinisches Vollkornbrot

Das Brot hält sich eine gute Woche und ist schön saftig. Es schmeckt mit herzhaften, aber auch süßen Belägen. Am leckersten finden wir, wenn man die Scheiben schön dünn schneidet.

1 Kommentar:

  1. Also wenn dieses Rezept hinhaut, würde sich meine Lebensqualität um gefühlte 250% verbessern, da ich im Exil herzhaftes deutsches Vollkornbrot schmerzlich vermisse.

    Da ich Kuhmilch in jeglicher Form nicht vertrage, werd ich als Buttermilchersatz verdünnten Schafsjoghurt verwenden und dann berichten, wies geworden ist.

    AntwortenLöschen