Toad in the hole ~ Kröte im Loch nach Rachel Khoo

26.03.2015
Heute geht es auf meiner kulinarischen Weltreise nochmal in das Vereinigte Königreich und ich stelle Euch einen absoluten Klassiker vor. Die Kröte hat schon bei einigen englischen Fernsehköchen ihren Kopf aus dem Loch gesteckt, schaute mich an und schrieb ihren Namen auf meine Nachkochliste.
Hätte ich gewußt, wie lecker und einfach Toad in the hole zuzubereiten ist, dann hätte ich es schon viel eher mal ausprobiert. Anstatt der traditionellen Zwiebelsauce gab es bei uns einen Sour-Creme-Dip dazu, mit Sauce könnte ich es mir aber noch köstlicher vorstellen. Die Portion reicht für zwei bis drei Personen je nach Beilage, wir haben darauf verzichtet.


Ein bißchen Info gefällig? Bitteschön!
Toad in the hole besteht aus Bratwürsten, die in einem Eierteig, vergleichbar dem von Yorkshire-Pudding, im Ofen gebacken werden. Der Ursprung des Namens ist umstritten, viele meinen, das Gericht sieht aus wie eine Kröte, die ihren Kopf aus einem Loch steckt. 1861 erschien das erste Rezept von Charles Elme Francatelli, allerdings benutzte es keine Wurst, sondern Fleischreste, die in Teig nochmals verwertet wurden. Toad in the hole wird traditionell mit einer Zwiebel-oder Bratensauce, Gemüse und Kartoffeln serviert. 
Zutaten
  • 10-12 Nürnberger Rostbratwürstchen oder andere kleine Würstchen
  • 3 EL Öl
  • 1-2 rote Zwiebeln, geachtelt
Backofen auf 180°C Umluft vorheizen. Öl in eine 20 x 30 cm große Auflaufform mit hohem Rand geben. Würstchen und Zwiebeln hineinlegen und 25 Minuten backen.

In der Zwischenzeit den Teig herstellen.

Zutaten für den Teig
  • 150 g Weizenmehl
  • 1 TL Salz
  • 2 TL englisches Senfmehl, ersatzweise Senf
  • 1/2 TL Pfeffer
  • 3 Eier, Gr. M
  • 300 ml Milch
  • 1 EL gehackte Kräuter, z.B. 8 Kräuter TK 
Die trockenen Zutaten miteinander vermischen. Eier, Milch und Kräuter miteinander verquirlen und nach und nach zum Mehl geben. Mit einem Schneebesen zu einem klümpchenfreien Teig verrühren.

Backofentemperatur auf 210°C erhöhen. Wenn diese erreicht ist, den Teig zwischen die Würstchen gießen. 30 Minuten goldbraun backen, dabei die Backofentür nicht öffnen. Herausnehmen und sofort servieren.

Kommentare:

  1. Sieht interessant aus...Würstchen im Teig...sozusagen.
    Lg
    Dagmar

    AntwortenLöschen
  2. Wirklich sehr interessant und ich gebe zu - bei dem Titel muss man ja direkt klicken :D
    Und mir fällt gerade auf - Bratwurst könnte ich auch mal wieder...

    AntwortenLöschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.