Makrelencreme

19.08.2018
Der Gedanke an geräucherte Makrele löst bei mir absolute Kindheitserinnerungen aus. Meine Eltern fuhren mit mir samstags oft in die benachbarte Großstadt, wir frühstückten gemütlich und ausgiebig und bummelten danach durch die Geschäfte. Kurz vor der Heimfahrt wurde in einem Fischgeschäft eine ganze geräucherte Makrele gekauft, und mein Vater verbrachte Zuhause meditative Stunden damit, sie zu zerlegen und dabei alle Gräten rauszupiddeln. Wir aßen sie genüßlich auf Butterbrot zum Abendbrot ganz einfach mit Salz und Pfeffer und der Fisch schmeckte einfach nur herrlich.
Beim Einkaufen fiel mir jetzt eine Packung mit zwei kleinen Makrelenfilets in die Hände und ich dachte sofort, daß das eine schöne Creme zum Butterbrot abgeben würde, etwas gepimpt mit würzigen Kapern und Gewürzgurken. Gegen die verpackte Ware ist absolut nichts einzuwenden, frisch vom Fischhändler ist es natürlich noch besser.

Makrelencreme

Zutaten
  • 160-180 g geräuchertes Makrelenfilet, grätenfrei ohne Haut
  • 100 g Crème fraîche
  • 40 g Mayonnaise
  • 1 gehäufter TL feine Kapern, fein gehackt (ca. 5 g)
  • 2 Gewürzgurken, in sehr feinen Würfeln (ca. 40 g)
Alle Zutaten in eine Schüssel geben und mit einer Gabel gründlich vermischen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken und mindestens eine Stunde im Kühlschrank durchziehen lassen. Auf Butterbrot mit ein paar Zwiebelringen genießen.

Meine Tips:
  • die Creme schmeckt auch hervorragend zu Pellkartoffeln oder als Dip zu Crackern oder auf Pumpernickel gestrichen
  • wer es zwiebeliger mag, mischt eine in sehr feine Würfel geschnittene Zwiebel direkt drunter 
  • wer die Creme ganz fein haben möchte, kann sie auch pürieren