ofengeschmortes Pflaumenmus

09.09.2018
Powidl, Latwerge, Quetscheschläggel, Zwetschgenhonig, Kreude - viele Namen, die alle eins meinen: einen marmeladenähnlichen, gut gewürzten Aufstrich aus Zwetschgen, der sich kinderleicht im Backofen herstellen läßt. In vielen Regionen ist Pflaumenmus beliebt und oft weit mehr als nur ein Aufstrich. Man kann es zum Beispiel auf den Boden eines Käsekuchen streichen, bevor die Käsemasse draufkommt, Germknödel damit füllen und Bratensaucen damit verfeinern. Ich habe es gern auf Vorrat im Regal und koche bzw. backe immer gleich eine große Menge, die ich in kleinen Gläschen einwecke.

ofengeschmortes Pflaumenmus
 
Zutaten 
ergibt ca. 9 Gläschen mit 200 ml 
  • 2,5 kg reife Zwetschgen
  • 700 g Zucker (ich nehme Rohrohrzucker und braunen Zucker zu gleichen Teilen)
  • 5 EL Weißweinessig oder weißer Balsamico
Zwetschgen halbieren, Kern entfernen und jede Hälfte nichmals halbieren. Mit Zucker und Essig in einen großen Bräter geben (ich nehme einen 5 Liter Gußbräter), mischen und zugedeckelt bei Raumtemperatur über Nacht stehen lassen, damit sie Saft ziehen.
Am nächsten Morgen Deckel abnehmen, umrühren und offen 4  Stunden bei 150°C Umluft auf einem Rost backen. Dabei nicht umrühren!
Masse mit einem Pürierstab gründlich zerkleinern. Nun mit Gewürzen abschmecken, ich nehme
  • 1 gestrichener TL Zimt
  • 1 gestrichener TL Lebkuchengewürz
Masse in sterilisierte Schraubgläser abfüllen, 5 Minuten auf dem Deckel stehend abkühlen lassen, dann umdrehen und vollständig abkühlen lassen.

Ich wecke mein Pflaumenmus zusätlich 30 Minuten bei 90°C im Automat ein.