Camembertcreme

30.09.2018
Wieder so ein Rezept eines Fertigprodukts, das man ganz leicht selbst herstellen kann - sowas mag ich. Die Qualität und der Geschmack steht und fällt mit dem Camembert. Bitte nimm einen richtig würzigen und reifen, der am Besten schon allein auf Wanderschaft geht, damit die Creme nicht wie eingeschlafene Füße daherkommt. 
Ich vertraue hier entweder auf ein schönes Stück aus der Käsetheke oder dem aromatischen Präsidenten in der Spanschachtel im Kühlregal. Bei reifen Sorten ist die Rinde dünn und nicht so dick und wattig wie bei frischen und kann vollständig mit verarbeitet werden. Ebenso schwöre ich bei Sahne auf Bioqualität, die natürlich rahmt und nicht durch Carrageen daran gehindert wird.

Camembertcreme

Zutaten 
  • 200 g reifer und würziger Camembert
  • 100 g Butter
  • 150 g Bio-Schlagsahne
Camembert und Butter in Stücke schneiden und in einen Topf geben, Sahne zufügen und unter ständigem Rühren erhitzen, bis sich alles aufgelöst hat und einmal ganz kurz aufkocht. Von der Flamme nehmen und mit einem Pürierstab durchgehen, bis die Masse keine Klümpchen mehr enthält.
Man kann diese Arbeit auch mit dem Wuppertaler erledigen, Varoma / 6 Minuten / Stufe 4, dann 10 Sekunden Stufe 10. Die Masse ist total flüssig, das ist richtig so.

In ein sauberes Glas abfüllen und offen auskühlen lassen. Zudeckeln und über Nacht im Kühlschrank festwerden lassen.

Camembertcreme

Meine Tips:
  • die Creme kann nach dem Aufkochen und Pürieren verfeinert werden mit Kräutern oder Gewürzen ganz nach Gusto wie zum Beispiel frische Schnittlauchröllchen oder Chiliflocken
  • ich esse die Creme am liebsten auf Brot oder Brötchen mit schwarzem Pfeffer und Gewürzgurkenscheiben oder mit bestreut mit meinem Tomatenzauber oder auch mit einem Klecks Marmelade
  • die Creme schmeckt auch sehr gut auf einem frisch gebratenen, panierten Schnitzel oder Gemüse und läuft dann wie eine Sauce - köstlich