mein erstes Sauerteigbrot mit Saaten und Körnern aus dem Topf

04.05.2014
Ich gebe zu: ich habe bisher noch nie ein Sauerteigbrot gebacken geschweige denn einen Sauerteig überhaupt selbst angesetzt. Gestern beim Einkaufen hüpften zwei Tüten flüssiger Natursauerteig in meinen Einkaufswagen und so dachte ich mir: okay, jetzt aber! Den Teig habe ich gestern abend geknetet und dann für 12 Stunden im Kühlschrank geparkt, und nach einer Ruhephase bei Zimmertemperatur konnte es losgehen. Herausgekommen ist dieses Prachtstück, das auch noch herrlich schmeckt... ich bin angefixt! Und ich liebe liebe liebe eine Kruste, die so unregelmäßig aufreißt!


Zutaten
  • 150 g Weizenmehl, Typ 550
  • 100 g Weizenschrot
  • 300 g Roggenmehl, Type 1150
  • 10 g Salz 
  • 9 g Trockenhefe
  • 1 EL Honig
  • 300 ml Wasser
  • 75 g flüssiger Natursauerteig
  • 100 g gemischte Saaten und Körner (Sesam, goldener und dunkler Leinsamen, Sonnenblumenkerne, Kürbiskerne, Hirse)
Die Saaten und Körner mit heißen Wasser begießen und 15 Minuten quellen lassen. Mehl, Salz, Trockenhefe miteinander vermischen, in die Mitte eine Mulde formen. Wasser, Honig und Sauerteig zugeben und mit den Knethaken des Handrührgeräts oder mit einer einer Küchenmaschine 5 Minuten zu einem homogenen Teig verkneten. Die Saaten und Körner auf einem Sieb abgießen, zum Teig geben und unterkneten, der Teig ist leicht klebrig. In eine doppelt große Schüssel mit Deckel geben und verschließen, für 12 Stunden im Kühlschrank parken. Am nächsten Tag mindestens eine Stunde vor der Weiterverarbeitung rausholen, damit der Teig Zimmertemperatur annehmen kann. Ich habe ihn insgesamt sogar 4 Stunden zugedeckelt stehenlassen. Teig auf der bemehlten Arbeitsfläche durchkneten und zweimal zum Geschäftsbrief falten, dann rundwirken. Mit Mehl bestäuben und mit dem Schluß nach oben in ein Gärkörbchen legen. 


Jetzt den Backofen auf 250°C U/O vorheizen, dabei den Gußbräter auf einem Rost mit aufheizen, das dauert ca. 40 Minuten. Den Teig aus dem Gärkörbchen vorsichtig in den Bräter kippen, Deckel auflegen und in den Backofen einschieben. Das Brot benötigt 50 bis 55 Minuten, der Deckel bleibt die ganze Zeit aufgelegt. Auf einem Gitterrost vollständig auskühlen lassen und genießen.


Mahlzeit wünscht Frau Wido

1 Kommentar:

  1. Das schaut wirklich großartig aus!!

    Da hast Du mir etwas voraus, ich habe mit dem gekauften flüssigen Sauerteig früher nur Backsteine produziert. War aber gut so, denn ich habe dann meinen eigenen angesetzt und mit dem wird seitdem fleißig gebacken :)

    AntwortenLöschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.